Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Albert Patent Bot checkt’s

Mariana Karepova, Präsidentin des Österreichischen Patentamtes, hat das kleine Helferlein, das sich vorerst an Startups richtet und Englisch spricht, beim Szene-Event Pioneers 2017 vorgestellt. Hunderte haben in den ersten Tagen mit Albert gechattet und von ihm Marken auf Einzigartigkeit in ihrer Branche checken lassen und Fragen gestellt. Den Startups kann es bekanntlich nicht schnell genug gehen. Und so etwas wie Wochenende kennen ebenfalls die Wenigsten. Also war es für das Österreichische Patentamt ein logischer Schritt die Services möglichst rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr anzubieten. Für die Startups ist es Dank Albert besonders leicht und jederzeit möglich, eine erste Einschätzung zur Einzigartigkeit ihrer Marke oder Marken-Idee zu bekommen. Albert durchsucht dafür die weltweite Markendatenbank mit mehr als 40 Millionen Brands.

In den Gängen der Wiener Hofburg, wo das Pioneers Festival jährlich Anfang Juni stattfindet, tummelten sich zwischen Preisverleihung, Vorträgen und Pitch-Sessions 2.500 innovative Macher. Das war die richtige Bühne für das erste „Hello, I am Albert. I can help you with your brand“, und der passende Rahmen für ein Meet and Greet mit hochrangigen Politikern und Managern. Bundeskanzler Kern, Wirtschaftsminister Mahrer, Infrastrukurminister Leichtfried und Business-Angel Hansi Hansmann haben Albert Patent Bot dort kennengelernt.

Wien ist der Geburtsort von Albert und ein Hot-Spot der internationalen Chatbot-Szene. Und hier gibt eine Frau mit den Ton an: Barbara Ondrisek von der Chatbots Agency. Sie hat mit ihrem Team Albert Patent Bot für das Patentamt programmiert. Durch seine Platinen fließt also Frauenpower.

Albert versteht (noch) nicht alles. Ironie oder Humor sind für ihn schwer zu decodieren. Und wirklich schwierige Fragen können ebenfalls nur Menschen beantworten. Deshalb verweist Albert immer wieder auf die Expertinnen und Experten im Österreichischen Patentamt. Chatbot Albert ist eine Ergänzung zur Beratung durch die Profis. Er knüpft erste Kontakte und macht Spaß.

Albert konzentriert sich aktuelle auf das Thema Marken und der Recherche nach möglicherweise ähnlichen Marken. Er studiert und übt aber bereits fleißig, und soll bald über Förderungen, Weiterbildungsangebote und Gebühren Auskunft geben. Außerdem lernt er gerade Deutsch. Er wird also bald nicht nur den Startups, sondern jedermann Fragen rund um geistiges Eigentum beantworten. - Holen Sie Albert Patent Bot auch in Ihr Team, wenn es um Marken und geistiges Eigentum geht.

www.patentamt.at/albert

Christoph Mandl, Österreichisches Patentamt

+43-1-534 24 379
christoph.mandl@patentamt.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us in Moscow

    23. - 26.04.2019, Moscow

  • Meet us @ Pioneers

    09. - 10.05.2019, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit vertec die Rentabilität zu maximieren

Der Schweizer Software-Spezialist Vertec ist nach der Firmengründung in Österreich mit Jahresbeginn 2019 im gesamten DACH-Raum tätig.

Blockchain-Technologien: Österreichs Beitrag im globalen Rennen

Nicht zuletzt aufgrund des Bitcoin-Hypes Ende 2017 findet derzeit ein internationaler Wettlauf rund um die der Kryptowährung zugrundeliegende Blockchain-Technologie statt. Während Asien, und allen voran China, aktuell die Nase vorn hat, liegt die USA etwas zurück. In Europa befindet sich die Blockchain-Industrie in weiten Teilen noch im Embryonalzustand. Warum es trotzdem Hoffnung gibt und welche Rolle Österreich dabei spielt, erfahren Sie hier.

alle News alle Blog Einträge