Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Neue Behandlungs-Möglichkeit für Lungenkrebs-Patienten

Laut Maximilian Hochmair, Arbeitskreisleiter für pneumologische Onkologie in der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP), ist Lungenkrebs bei Männern hierzulande die zweithäufigste Krebserkrankung, bei Frauen die vierthäufigste. In Österreich wird diese Diagnose jährlich mehr als 4.000 Menschen gestellt, von denen mehr als 3.600 die Krankheit nicht überleben. "Lungenkrebs ist eine sehr aggressive Krankheit, die leider oft zum Tode führt", meinte Hochmair bei einer Pressekonferenz in Wien.

Zielgerichtete Therapien

Besonders schnell verläuft die Krankheit bei NSCLC-Betroffenen, bei denen ein sogenanntes ALK Rearrangement (dabei ist das ALK Gen betroffen, Anm.) vorliegt. Mit einer der Therapiealternativen kann nun dafür Abhilfe geschaffen werden. Mittels zielgerichteter Therapien, wie sie in Österreich bereits angeboten werden, werden Krebszellen direkt angegriffen, normales Gewebe soll dabei weitgehend geschont werden.

Hierin liegt auch der Unterschied zu den "bisherigen Therapie-Optionen, wie der Chemotherapie oder der Strahlentherapie", erläuterte Hochmair. Ziele der neuen Behandlungen sind die Verbesserung der Lebensqualität, die Linderung der Beschwerden, die Lebensverlängerung und die Minderung von Nebenwirkungen. Laut Hochmair gibt es auch bereits Studienergebnisse, die diese Erfolge beweisen.

Problematisch ist jedoch, dass das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom oft erst sehr spät diagnostiziert wird. Dies hat dazu geführt, dass die Pathologie eine zentrale Funktion einnimmt. So wird gewährleistet, dass ein therapierelevantes molekulares Profil erstellt werden kann, welches ermöglicht, das die Therapie individuell an den Patienten angepasst werden kann, denn "jeder Tumor hat eine eigene Struktur", betonte Ulrike Setinek, Fachärztin für Pathologie.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ Plast/Ipack Ima

    29. - 30.05.2018, Milano, Italia

  • Österreichische Wirtschaftsmission in die Baltischen Staaten

    30.05.2018, Vilnius, Lithuania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge