Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Flexible Molekulardrähte in Graz entwickelt

Drähte im Nanometerbereich können als extrem miniaturisierte "Kabel" in Computern und sonstigen elektronischen Schaltungen der Nanotechnologie eingesetzt werden. "Wir versuchen, die elektronischen Funktionen in einzelne Moleküle zu packen", schilderte Leonhard Grill vom Institut für Chemie der Universität Graz. Die Elektronik der Zukunft könnte mit Molekülen rechnen. Die Herstellung von flexiblen molekularen Drähten mit hoher Leitfähigkeit und die anschließende Charakterisierung auf der Ebene einzelner Moleküle sei allerdings eine große Herausforderung, wie in einer Aussendung der Universität Graz festgehalten wurde.

Sehr leitfähig und hoch biegsam

Grill hat mit seiner Arbeitsgruppe schon verschiedene funktionale Moleküle, die als Schalter oder winzige Leiterbahnen eingesetzt werden können, analysiert und deren Eigenschaften genauestens vermessen. Durch die Verwendung einer speziellen chemischen Zusammensetzung gelang es den Forschern diese speziellen flexiblen molekularen Drähte herzustellen, die sich durch hohe Leitfähigkeit und zugleich Biegsamkeit auszeichnen. Das Experiment wurde in Kooperation mit Kollegen der Berliner Humboldt-Universität und dem französischen Center National de la Recherche Scientifique in Toulouse ausgeführt.

Um die Messungen durchführen zu können, haben die Forscher Polymerketten auf einer Goldoberfläche zusammengebaut. Anschließend wurde ein einzelner Draht mit einer sehr feinen Metallspitze von der Goldoberfläche hochgezogen. Dabei konnten unterschiedliche Kräfte beobachtet werden: "In diesem anspruchsvollen Experiment lassen sich sowohl die elektronischen als auch die mechanischen Eigenschaften in Echtzeit bestimmen", erläuterte Team-Mitarbeiter Christophe Nacci. Die Ergebnisse waren überzeugend und sollen nun laut den Grazer Wissenschaftern neuartige Designs molekularer Drähte vorantreiben.

Service: C. Nacci, F. Ample, S. Hecht, C. Joachim und L. Grill: "Conductance of a single flexible molecular wire composed of alternating donor and acceptor units", Nature Communications 6/ 7397, 2015

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein Land wie Österreich, das als speziell gutes Terrain für gehobene Industriesegmente gilt, deren Schwerpunkt bei Forschung und Umweltfreundlichkeit liegt, stellt für SIAD eine große Chance dar. Unser Unternehmensziel ist nämlich jenes, den Kunden zur Seite zu stehen und sie dabei zu unterstützen, die Produktivität und die Umweltverträglichkeit ihrer Arbeitsprozesse zu verbessern.

SIAD

Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Österreich auf Kurs in Richtung Mobilität der Zukunft

In Wien wurde gerade der erste autonom fahrende Bus in Betrieb genommen und bis 2020 soll das erste autonome Flugtaxi in Österreich zur Serienreife gebracht werden. Die Zukunft der Mobilität hat in der Alpenrepublik wie es scheint längst begonnen. Nicht zuletzt ein Beweis für die idealen Bedingungen, die innovative Unternehmen hier vorfinden.

alle News alle Blog Einträge