Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Neue Bauweise soll Windrad-Türme in einem Guss ermöglichen

Die derzeit übliche Bauweise von Windkraftanlagen mit Fertigteilen gehe zwar recht schnell, doch die Kosten für den Sondertransport der großen Teile können hoch sein, erklärte Johann Kollegger vom Institut für Tragkonstruktionen der TU Wien. Zudem müssten mögliche Ermüdungserscheinungen, die durch das notwendige Verspannen der einzelnen Elemente entstehen können, bei der Dimensionierung berücksichtigt werden, so Kollegger gegenüber der APA.

Erfolgreiche Tests

In den vergangenen Jahren haben Kollegger und sein Team immer wieder kreative Betonbau-Ideen entwickelt, etwa eine klappbare Brücke oder eine Betonkuppel, die durch Aufblasen eines Luftpolsters in Form gebracht wird. Ihre neue Turm-Bauweise haben sie kürzlich am Versuchsgelände eines Fertigteil-Unternehmens in Gars am Kamp (NÖ) erfolgreich getestet. Sechs Segmente mit bis zu sechs Meter Höhe und 19 Tonnen Gewicht wurden dabei verbunden und betoniert. Unterstützt wurde das Projekt durch die Prototypenförderung des Wissenschaftsministeriums.

Grundelement sind rechteckige Doppelwandelemente mit einer Wandstärke von rund zwei Mal fünf bis sieben Zentimeter und einem 20 Zentimeter starken Hohlraum. Diese Elemente werden ringförmig aneinandergefügt und anschließend aufeinandergestellt. Nach Abdichtung aller Fugen wird der Innenraum durchgängig mit Beton gefüllt. Dazu sind in allen drei Metern Höhe Einfüllstutzen, in die selbstverdichtender Beton gedrückt wird.

So entsteht nach Angaben der Experten ein monolithischer, mit durchgehender Stahlbewehrung versehener Betonblock. Kollegger geht davon aus, dass die neue, bereits patentierte Methode wirtschaftlich ist und sich gegenüber den bisherigen Bauweisen etablieren kann. Vorteile biete das Verfahren besonders bei sehr hohen Windkraftanlagen.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich bietet den Komfort und die Infrastruktur westlicher Industrienationen. Die hohe Lebensqualität ist ein Vorteil, wenn es darum geht, Spitzenkräfte aus der ganzen Welt an einen strategisch wichtigen Standort zu holen.

Coca-Cola Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Internationale "Wiederholungstäter": Warum die Big Brands ihre (F&E-)Präsenz in Österreich ausbauen

Das Hightech-Unternehmen Infineon investiert in die Erweiterung am österreichischen Hauptsitz über 1,6 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Octapharma baut den Wiener Standort massiv aus und investiert 142 Millionen Euro. Schlagzeilen wie diese haben in der letzten Zeit aufhorchen lassen. Aber warum ist Österreich als Forschungsstandort so beliebt bei den bereits ansässigen internationalen Firmen?

alle News alle Blog Einträge