Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Neuartige Mini-Herzpumpe im Wiener AKH eingesetzt

Es handelt sich bei dem Gerät um ein "Miniaturisiertes Ventricular Assist Device" (MVAD). An der Entwicklung war auch die Arbeitsgruppe von Heinrich Schima am Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik in Wien maßgeblich beteiligt.

"Wir erachten diese miniaturisierte Pumpe als einen weiteren großartigen Fortschritt in der Herzersatztherapie, der potenziell die Therapie der fortgeschrittenen Herzinsuffizienz verändern könnte", wurde Günther Laufer, Leiter der Klinischen Abteilung für Herzchirurgie, zitiert. Das Gerät, eine Weiterentwicklung, stammt von HeartWare International. Implantiert wurde die Pumpe als Start einer klinischen Untersuchung zum Erwerb der für die zukünftige Routineanwendung notwendigen CE-Kennzeichnung. Die ersten beiden Patienten stammen aus Wien und Newcastle upon Tyne (Freeman Hospital).

Wiegt nur 78 Gramm

Das MVAD-Gerät ist eine Herzpumpe, die auf mehrere Blutflussprofile programmiert werden kann, um den Kreislauf von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz zu unterstützen. Es handelt sich um eine Rotationspumpe mit geringer Scherbeanspruchung für die roten Blutkörperchen. Die in Rotationspumpen auftretenden Scherkräfte stellen bei solchen Pumpen ein Problem dar. Es gibt auch vier verschiedene Pulseinstellungen, mit denen die Funktion der Aortenklappe optimiert und chronische Blutungsereignisse reduziert werden können.

Die neue Pumpe sei weniger als halb so groß wie das derzeit kleinste erhältliche Vollunterstützungsimplantat (HVAD) - und wird bei einem Gewicht von nur 78 Gramm und einem Volumen von 22 Kubikzentimetern mit einem gering belastenden Eingriff implantiert. Die integrierte Pal-Steuereinheit und das Batteriesystem umfassen ein Touchscreen-Display und kleine, leichte Batterien zum Einrasten in zwei Größen. Für die Studie werden 60 Patienten an elf Prüfzentren in Großbritannien, Österreich, Australien, Frankreich und Deutschland aufgenommen. In der Studie soll die Überlebensrate von Patienten nach sechs Monaten als primäres Maß für den Behandlungserfolg registriert werden. Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz weisen eine extrem hohe Sterberate auf.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us in Moscow

    23. - 26.04.2019, Moscow

  • Meet us @ Pioneers

    09. - 10.05.2019, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit vertec die Rentabilität zu maximieren

Der Schweizer Software-Spezialist Vertec ist nach der Firmengründung in Österreich mit Jahresbeginn 2019 im gesamten DACH-Raum tätig.

Blockchain-Technologien: Österreichs Beitrag im globalen Rennen

Nicht zuletzt aufgrund des Bitcoin-Hypes Ende 2017 findet derzeit ein internationaler Wettlauf rund um die der Kryptowährung zugrundeliegende Blockchain-Technologie statt. Während Asien, und allen voran China, aktuell die Nase vorn hat, liegt die USA etwas zurück. In Europa befindet sich die Blockchain-Industrie in weiten Teilen noch im Embryonalzustand. Warum es trotzdem Hoffnung gibt und welche Rolle Österreich dabei spielt, erfahren Sie hier.

alle News alle Blog Einträge