Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Vom Lesen zum Türöffner: Blickforscher-Konferenz in Wien

Augenbewegungen könnte man gewissermaßen als von außen sichtbaren Ausdruck innerer Vorgänge ansehen, sind sie doch Folge und Voraussetzung für zahlreiche grundlegende geistige Leistungen in Wahrnehmung und Gedächtnis. Daher haben sich sowohl Vertreter der (Neuro-)Psychologie, Linguistik, Neurophysiologie, Informatik, der Ingenieurwissenschaften und der klinischen und computerorientierten Wissenschaften der Blickforschung verschrieben. Im Aufwind befinden sich auch Ideen, Blicke - etwa mittels Hightech-Brillen - zum Steuern von alltäglichen Vorgängen zu nutzen. So könnten zukünftig beispielsweise Türschnallen mittels Augenbewegungen geöffnet werden.

Eines der ganz großen Themen der "European Conference on Eye Movements" (ECEM) ist das Lesen - also "ein Prozess, bei dem Wahrnehmung und Gedächtnis ineinandergreifen", wie es einer der Mit-Organisatoren der Konferenz, der Psychologe Ulrich Ansorge von der Universität Wien, im Gespräch mit der APA ausdrückte. Bei derartigen Konferenzen gehe es in der Regel in etwas mehr als der Hälfte der Vorträge in irgendeiner Form darum. Über die Abläufe beim Lesen westlicher Schriftsprachen wisse man mittlerweile relativ viel - nun gehe es darum herauszufinden, in wie weit sich die Auseinandersetzung etwa mit chinesischen oder arabischen Schriftzeichen davon unterscheidet.

Einsatz bei der Diagnose

Einen ganz anderen Ansatz verfolgen Wissenschafter im Bereich der Diagnose neurologischer Erkrankungen des Gehirns oder bei psychischen Störungen. Hier wird versucht, "unterscheidende Merkmale anhand des Blicks dingfest zu machen. Dieser Bereich weitet sich aus", erklärte Ansorge.

In vielen Berufen spielt optische Wahrnehmung eine entscheidende Rolle. Forscher interessieren sich daher dafür, wie etwa ein Arzt Röntgenbilder durchmustert oder ein Zollbeamter am Flughafen in durchleuchteten Gepäckstücken nach unerlaubten Gegenständen sucht. Eine sehr aktuelle Frage sei auch, wie Menschen in Videos, Computerspielen oder auf Webseiten nach Informationen suchen, so Ansorge. Dieses Wissen könnte genutzt werden, um Online-Verträge oder -Formulare übersichtlicher zu gestalten.

Hier wird auch das Potenzial dieser Forschung beispielsweise für die Werbewirtschaft, Medienbranche und Technologieentwickler deutlich. An der Frage, wohin Menschen schauen, haben viele ein Interesse. "Deshalb sind auch die technischen Anbieter und die Industrie immer mit auf der Konferenz", sagte Ansorge.

Die Wiener Wissenschafter setzten sich vor allem mit Aufmerksamkeitsforschung etwa beim Betrachten von Videos auseinander. Ein weiterer großer Schwerpunkt an der Fakultät für Psychologie ist die Erforschung der Wahrnehmung von Kunst und Ästhetik.

Service: http://ecem2015.univie.ac.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Tag der Regionen der Russischen Föderation in der WKÖ

    25.03.2019, Vienna, Austria

  • L'open day Austria

    02.04.2019, Bologna, Italy

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Trotz höherer Personalkosten in Österreich liegt Siemens Villach bei der Produktivität gleichauf mit den Siemens-Werken in Japan und den USA.

Siemens Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Startup Report Austria 2018: Die Ergebnisse im Überblick

Diese Woche präsentierte Florian Kandler seinen Startup Report Austria 2018. Die Ergebnisse der aktuellen Auflage des jährlich erscheinenden Reports sind durchwegs positiv. Kandler hat für uns im Gastbeitrag einige Highlights herausgegriffen.

Startups im Enterprise Umfeld - Wie Unternehmen von Startups profitieren können

Mit dem Zeitalter der Digitalen Transformation bzw. dem Ansatz durch Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution zu beschleunigen ergeben sich Chancen in Bereichen wie Artificial Intelligence (AI) oder Internet of Things (IoT). Der Run auf digitale Geschäftsmodelle, die Zusammenarbeit mit Startups und die Entwicklung neuer Innovationstreiber-Modelle in Unternehmen hat auch die europäischen Großunternehmen erfasst. Warum große Unternehmen plötzlich so viel Hoffnung in Startups legen und wie sie dabei vorgehen lesen sie hier.

alle News alle Blog Einträge