Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Insulin-Nasenspray gegen Geruchsverlust

Die Wissenschafter unter Veronika Schöpf von der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin gingen ihrer Pilotstudie, die jetzt in der Fachzeitschrift "Rhinologie" erschienen ist, von Beobachtungen aus, die man in der jüngeren Vergangenheit zum Zusammenhang zwischen Gehirnfunktionen, Geruchsvermögen und das für den Glukosehaushalt entscheidenden Hormons Insulin gemacht hat. Die Anwendung von intranasalem Insulin bei gesunden Probanden sei unter anderem mit einem verbesserten Erinnerungsvermögen und einer verringerten Nahrungsaufnahme in Zusammenhang gebracht worden. Es hätte auch eine gewisse Korrelation zwischen Krankheiten und einer Insulinresistenz im Zentralnervensystem gegeben, zum Beispiel mit Typ-2-Diabetes, Morbus Alzheimer, Adipositas und verringertem Geruchsempfindungen.

Beeinflussung des Geruchsverlusts

In der Studie versuchte man Geruchsverlust zu beeinflussen. Fünf Patienten mit einem solchen Symptom nach Infektionen bekamen einen Insulin-Nasenspray (40 Internationale Einheiten), fünf vergleichbare Patienten mit solchen Beschwerden erhielten ein Placebo. Das Geruchsempfinden wurde vorher und nachher getestet. Die Wissenschafter über das Ergebnis: "Bei Anwendung des Insulins zeigten die Patienten eine sofortige Verbesserung bezüglich des Riechvermögens und bei der Beurteilung der Intensität von Gerüchen." Zusätzlich sei eine Verbesserung des Erkennungsvermögens für Gerüche bei Probanden mit höherem Körpergewicht beobachtet worden.

Die Ergebnisse - so die Wissenschafter - beleuchten den offenbaren Zusammenhang zwischen dem Insulinspiegel im Gehirn und einem Verlust an Riechvermögen. Möglicherweise könnte man das für die Entwicklung schneller wirksamer Therapien bei einem akuten Verlust des Riechvermögens nutzen. Wissenschafter der Wiener HNO-Universitätsklinik im AKH beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Erforschung des Geruchssinns. Dort wurde beispielsweise schon 1987 gemeinsam mit der TU Wien eines der ersten Geräte zur objektiven Messung der Funktion des Geruchssinns entwickelt, ein sogenanntes Olfaktometer.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Seminar für die IKT-Branche

    22.11.2018, Prague, Czech Republic

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Lancor Scientific forscht in Österreich

Das britische Startup entwickelt ein Blockchain-basiertes AI-Tool zur Früh-Erkennung von Gebärmutterhals-Krebs.

Startup Hotspot Austria

Mehr Unternehmergeist und Mut zur Gründung – das erhofft sich die österreichische Regierung von ihrer Gründerland-Strategie. Das Ziel: Österreich zum gründerfreundlichsten Land in Europa machen. Bereits jetzt tragen die Initiativen Früchte. Die Startup-Szene in Österreich erlebt nun schon über Jahre hinweg einen kräftigen Boom.

alle News alle Blog Einträge