Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Was die Sprachen von Nervenzellen und Menschen gemeinsam haben

Das Forscherteam um Gasper Tkacik vom IST Austria in Klosterneuburg hat analysiert, welche Signale eine Salamander-Netzhaut durch den Sehnerv schickt, wenn man ihr einen Schwarz-Weißfilm mit schwimmenden Fischen vorspielt. Als Werkzeug verwendeten sie dazu physikalisch-statistische Formeln aus der Thermodynamik.

"Wir fanden dabei eine ungewöhnliche Eigenschaft: Die Wahrscheinlichkeit, wie oft bestimmte Muster vorkommen, und die Anzahl ihres Auftretens sind unglaublich präzise ausbalanciert", sagte Tkacik gegenüber der APA. Es hängt also strikt zusammen, wie kompliziert und damit unwahrscheinlich, und wie (wenig) oft solche "Nervensprache-Worte" verwendet werden.

Zipfsches Gesetz

Ähnliche statistische Zusammenhänge gäbe es bei der menschlichen Sprache. Bekannt ist das als Zipfsches Gesetz, benannt nach dem US-Sprachwissenschafter George Kingsley Zipf, der es in den 1930er Jahren aufstellte.

Die Erkenntnisse lassen sich freilich auch in der Sprache der Thermodynamik formulieren: Demnach ergäbe sich aus der Entropie und der Energie jeder Nervenzelle eine mathematische Funktion, deren Form nahe einem (allerdings ungewöhnlichen) 'kritischen Punkt' ins Gleichgewicht verfällt. Ein 'kritischer Punkt' ist in der Thermodynamik das Ende einer Dampfdruckkurve, ab dem die Grenzen zwischen Gas und Flüssigkeit verschwinden. Mathematisch gesehen entspreche also die Verteilung von Botschaften, die etwa die Netzhaut an das Gehirn sendet, dem Verhalten von Materie nahe eines solchen kritischen Punktes, so die Forscher.

Service: http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1514188112

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • L'open day Austria

    02.04.2019, Bologna, Italy

  • Austria jako lokalizacja biznesowa – Szanse i możliwości dla firm polskich

    03.04.2019, Katowice, Poland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.

Ottobock Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Startup Report Austria 2018: Die Ergebnisse im Überblick

Diese Woche präsentierte Florian Kandler seinen Startup Report Austria 2018. Die Ergebnisse der aktuellen Auflage des jährlich erscheinenden Reports sind durchwegs positiv. Kandler hat für uns im Gastbeitrag einige Highlights herausgegriffen.

Startups im Enterprise Umfeld - Wie Unternehmen von Startups profitieren können

Mit dem Zeitalter der Digitalen Transformation bzw. dem Ansatz durch Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution zu beschleunigen ergeben sich Chancen in Bereichen wie Artificial Intelligence (AI) oder Internet of Things (IoT). Der Run auf digitale Geschäftsmodelle, die Zusammenarbeit mit Startups und die Entwicklung neuer Innovationstreiber-Modelle in Unternehmen hat auch die europäischen Großunternehmen erfasst. Warum große Unternehmen plötzlich so viel Hoffnung in Startups legen und wie sie dabei vorgehen lesen sie hier.

alle News alle Blog Einträge