Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

"Smart Grids": Mehr Effizienz soll Weg zur Energiewende bereiten

"Jedes neue Kraftwerk ist politisch schwierig durchzusetzen. Deswegen ist es wichtig, eine effizientere Nutzung bestehender Ressourcen zu erreichen", sagte Engelbert Hetzmannseder, Direktor des Eaton European Innovation Centers, bei einem Pressegespräch im Rahmen der EDST. Eine Effizienzerhöhung sollen intelligente Stromnetze bewirken. Diese stimmen Daten von Erzeugern, Verbrauchern und Energiespeichern laufend ab. Dadurch sollen Spannungsschwankungen und Kapazitätsprobleme, die sich durch Wind- und Sonnenenergie ergeben, abgefedert werden.

Neue Geschäftsmodelle und Akteure

"Smart Grids" würden außerdem Möglichkeiten für Geschäftsmodelle und den Eintritt neuer Akteure in den Strommarkt bieten, meinte Wolfgang Hribernik vom AIT. Bei der Forschung an den Stromnetzen der Zukunft sei die AIT im europäischen Spitzenfeld. So wurde kürzlich eine Kooperation mit der renommierten ETH Zürich abgeschlossen.

Gefördert werden Innovationen in diesem Bereich durch den Klima- und Energiefonds der Bundesregierung. Insgesamt fließen jährlich bis zu 50 Mio. Euro in energiebezogene Forschung, sagte Fonds-Geschäftsführerin Theresia Vogl. In Österreich gibt es bereits erste Praxiserfahrungen mit intelligenten Stromnetzen. Die Salzburger Gemeinde Köstendorf etwa verwendet bereits ein "Smart Grid"-System. "Die Anzahl der Regionen, die hier innovativ sind, ist sehr überschaubar." Daher stünden ausreichend Fördermittel zur Verfügung, so Vogl.

Die Energiewende hat ihren Preis: Einsparungen für die Endverbraucher durch Effizienzgewinne seien - zumindest auf kurze Sicht - nicht zu erwarten. Die Umrüstung auf "Smart Grids" werde Investitionen in Milliardenhöhe erfordern, die letztlich von den Kunden mitgetragen wird. Darin waren sich die Teilnehmer des Pressegesprächs einig.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ Plast/Ipack Ima

    29. - 30.05.2018, Milano, Italia

  • Österreichische Wirtschaftsmission in die Baltischen Staaten

    30.05.2018, Vilnius, Lithuania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich kann auf ein gutes Arbeitsklima verweisen - Streiks werden nur in Sekunden gemessen. Für uns als global player ist Lieferzuverlässigkeit von eminenter Bedeutung.

Opel Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge