Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Heimische Forscher entwickeln Augen für weltgrößtes Teleskop mit

Am 6. Oktober erfolgte der Start für die Planungen zur "Multi-AO Imaging Camera for Deep Observations" (MICADO) bei einer Konferenz in Wien, wie die Universität Wien in einer Aussendung mitteilte. Beteiligt sind neben Wissenschaftern aus Wien, Innsbruck und Linz Partner aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Italien. Die MICADO-Kamera wird entwickelt, um mit dem E-ELT, das von der Europäischen Astronomieorganisation ESO (Europäische Südsternwarte) in der chilenischen Atacama-Wüste in den nächsten zehn Jahren gebaut wird, einen viel genaueren Blick auf das Universum zu werfen als es mit herkömmlichen Teleskopen möglich war.

"Dieses revolutionäre Teleskop wird das größte optische bzw. Nah-Infrarot-Teleskop der Welt sein und etwa 15 Mal mehr Licht sammeln als die bereits heute existierenden größten optischen Teleskope", so der österreichische Projektkoordinator, der Astrophysiker Joao Alves, von der Uni Wien. Die hohe Empfindlichkeit der Kamera soll es ermöglichen, sehr leuchtschwache Sterne und besonders weit entfernte Galaxien zu beobachten. Durch die hohe Bildauflösung könne man viel tiefer in kosmische Strukturen, wie Nebel und Galaxien blicken. So könne etwa aus der Anordnung von Sternenanhäufungen auf deren Entstehungsgeschichte und die Entwicklung weit entfernter Galaxien geschlossen werden.

Forschung nach verborgenen schwarzen Löchern

Auch die minimalen Bewegungen der vermeintlichen Fixsterne werden die Forscher besser analysieren können. Diese Messungen sollen verraten, wo sich verborgene schwarze Löcher in Sternhaufen befinden. MICADO wird auch in einem speziellen Beobachtungsmodus arbeiten können, mit dem Planeten, die sich außerhalb unseres Sonnensystems befinden (Exoplaneten), beobachtet und charakterisiert werden.

Noch im Laufe dieses Monats erfolgt auch der Planungsstart zum zweiten Instrument, das mit heimischer Beteiligung entstehen wird. Am Bau des "Mid-Infrared ELT Imager and Spectrograph" (METIS) arbeiten die Unis Wien, Innsbruck, Graz und Linz sowie das Johann Radon Institut für Numerische und Angewandte Mathematik (Ricam) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Linz mit.

"Es wird hochaufgelöste Bilder und Spektren auf längeren Wellenlängen als MICADO liefern; die beiden Instrumente sollen sich dadurch ideal ergänzen", so der österreichische METIS-Projektleiter Manuel Güdel von der Uni Wien. Es wird vor allem zur Beobachtung kühler Objekte im Universum eingesetzt, wie etwa protoplanetarer Scheiben und den sich darin bildenden Planeten. Wie bei MICADO können damit auch Analysen der Lichtstrahlung von Exoplaneten gemacht werden.

Spektrograph in Designphase

Ebenfalls mit österreichischer Beteiligung wird ein drittes Instrument entwickelt. Dieser Spektrograph befindet sich allerdings erst in der Designphase. Auch im Bereich der Datenanalyse beteiligen sich heimische Forscher. Die Instrumente werden von Konsortien aus europäischen Instituten in Zusammenarbeit mit der ESO, zu deren Mitgliedern Österreich seit 2008 zählt, entwickelt und gebaut.

Die ESO, ein Zusammenschluss aus 15 überwiegend europäischen Staaten, betreibt bereits mehrere Hochleistungsteleskope in Chile. Dazu zählt das "Very Large Telescope" (VLT), dessen vier Hauptteleskope Spiegeldurchmesser von jeweils 8,2 Metern aufweisen. Wegen der kühlen und trockenen Wetterbedingungen in Chile werden die meisten astronomischen Beobachtungen weltweit in dem südamerikanischen Land ausgeführt. Bis 2021 wird Österreich insgesamt rund 6,2 Millionen Euro zum E-ELT-Projekt, dessen erste Bauphase rund eine Milliarde Euro kosten wird, beitragen.

Service: MICADO: http://go.apa.at/Ndb8LoPS; METIS: http://go.apa.at/eQoM9UIR

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich ist dank seiner zentralen Lage, der hervorragenden Infrastruktur und des hochqualifizierten Personals einer der wichtigsten Standorte für die ZTE Corporation und der Hauptverwaltung für die Region Osteuropa.

ZTE Austria

logo zte
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Internationale "Wiederholungstäter": Warum die Big Brands ihre (F&E-)Präsenz in Österreich ausbauen

Das Hightech-Unternehmen Infineon investiert in die Erweiterung am österreichischen Hauptsitz über 1,6 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Octapharma baut den Wiener Standort massiv aus und investiert 142 Millionen Euro. Schlagzeilen wie diese haben in der letzten Zeit aufhorchen lassen. Aber warum ist Österreich als Forschungsstandort so beliebt bei den bereits ansässigen internationalen Firmen?

alle News alle Blog Einträge