Newsletter abonnieren

Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Präeklampsie: Studie zu Langzeitrisiken für Mütter

Etwa sechs Prozent der Schwangeren entwickeln im sechsten oder siebenten Monat Bluthochdruck und scheiden Eiweiße mit dem Urin aus, schilderte Karin Schmid vom Institut für Physiologie an der Medizinischen Universität Graz im Gespräch mit der APA. Die Ursache ist noch ungeklärt, fest steht aber, dass dadurch Schäden an den Blutgefäßen der Plazenta (Mutterkuchen) entstehen können, was wiederum die Versorgung des Ungeborenen mit Sauerstoff und Nährstoffen beeinträchtigen kann. In schweren Fällen muss die Schwangerschaft per Kaiserschnitt vorzeitig beendet werden, wie Schmid erklärte.

Deutlich höhere Risiken für Kinder

Die Unterversorgung und Unreife des Babys können verschiedenste Folgen für die weitere Entwicklung haben: Zum einen ist ein Überleben der Babys mit sehr geringem Geburtsgewicht nicht immer gesichert. "Bei Kindern, die bedingt durch Schwangerschaftskomplikationen zu früh oder zu klein geboren wurden, sind die Risiken für spätere Herz- und Kreislauferkrankungen deutlich erhöht", weiß die Grazer Medizinerin.

Während die Überwachung der Entwicklung der Babys jedoch im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchung gesichert ist, ende die Betreuung der meisten Mütter jedoch unmittelbar nach der Geburt, schilderte Schmid. Dabei hätten retrospektive Studien bereits gezeigt, dass ehemalige Präeklampsie-Patientinnen im späteren Leben ein vierfach höheres Risiko für chronischen Bluthochdruck, ein dreifach höheres Risiko für Diabetes mellitus und ein doppelt so hohes Risiko für einen Schlaganfall haben.

Präventionsprogramm für Mütter entwickeln

"Neben massiven Veränderungen im Stoffwechsel der werdenden Mutter wird vor allem das autonome Nervensystem in seiner ausgleichenden Wirkung stark eingeschränkt", ergänzte Primar Manfred Mörtl vom Perinatalzentrum Kärnten. Die Mediziner aus Graz und Klagenfurt wollen nun in einer von der Österreichischen Nationalbank geförderten Studie konkrete Daten an Präeklampsie-Patientinnen nach der Geburt sammeln und die individuellen Risikofaktoren für spätere Erkrankungen erheben.

"Wir wollen in dieser kontrollierten Studie an Präeklampsie-Patientinnen im ersten Jahr nach der Geburt fünfmal eine ganze Reihe physiologischer aber auch psychologischer Parameter erheben", erläuterte Schmid. Dabei werden die Probandinnen jeweils auch einer Stresssituation - sie müssen Rechenaufgaben lösen - ausgesetzt. Ziel sei letztlich die Entwicklung eines Präventionsprogrammes, das die Mütter nach der Geburt unterstützt.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Family Business Network IFR

    07.03.2018, Katowice, Poland

  • Sprechtag für slowakische Unternehmen

    13.03.2018, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Starkes Lebenszeichen vom Standort Österreich

ABA schafft mit 344 internationalen Betriebsansiedlungen neues Allzeithoch. Deutschland ist erneut Nummer Eins, gefolgt von Italien, Schweiz und Slowenien.

Fasching in Österreich

Bis zum Aschermittwoch bevölkern Hexen, Dämonen und andere schaurige Gestalten die Straßen Österreichs. Angst braucht trotzdem niemand zu haben – die Zeit ist vor allem bunt, lustig und manchmal etwas verrückt.

alle News alle Blog Einträge