Newsletter abonnieren

Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Österreichischer Forscher fand Michelin-Baby-Gene

Bei den Betroffenen ist der Aufbau des inneren Gerüsts von Zellen schadhaft, berichteten die Forscher um David Keays vom Institut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien. Das kann entweder durch fehlerhafte Bausteine (Tubulin) dieses Zellgerüsts passieren (wenn das "TUBB-Gen" Mutationen trägt), oder durch Defekte im "MAPRE2-Gen", das für seinen Zusammenbau mitverantwortlich ist.

"Wir wissen jetzt, welche Gene für die Krankheit verantwortlich sind, aber wie diese ungewöhnlichen Symptome zustande kommen, ist nach wie vor rätselhaft", erklärte Keays in einer Aussendung des IMP. Dies möchte er durch weitere Untersuchungen klären, damit in Zukunft die Diagnose und Behandlung der kleinen Patienten verbessert werden können.

Service: http://dx.doi.org/10.1016/j.ajhg.2015.10.014

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Family Business Network IFR

    07.03.2018, Katowice, Poland

  • Sprechtag für slowakische Unternehmen

    13.03.2018, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.

Ottobock Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Stiftungsprofessur für Data Intelligence an der TU Wien

Der Data Scientist Prof. Allan George Hanbury übernimmt die neu geschaffene Stiftungsprofessur für Data Intelligence an der Technischen Universität (TU) Wien.

Fasching in Österreich

Bis zum Aschermittwoch bevölkern Hexen, Dämonen und andere schaurige Gestalten die Straßen Österreichs. Angst braucht trotzdem niemand zu haben – die Zeit ist vor allem bunt, lustig und manchmal etwas verrückt.

alle News alle Blog Einträge