Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Im Quantenkühlschrank wird auch anders gekühlt

In einer Flüssigkeit oder einem Gas tummeln sich Teilchen mit unterschiedlich viel Energie. Je heißer ein Gas ist, desto mehr Teilchen mit hoher Energie schwirren darin herum. Um ein solches System abzukühlen, entfernen Wissenschafter mit elektromagnetischen Feldern immer wieder gezielt die schnellsten Partikel mit den höchsten Energien. Die verbliebenen mischen sich dann, und durch Wechselwirkungen stellt sich ein niedrigeres Energieniveau ein - die Temperatur sinkt. Dieser innere Temperaturausgleich wird als "Thermalisierung" bezeichnet.

"Das ist, was man bei Experimenten mit kalten Atomen standardmäßig anwendet", erklärte Bernhard Rauer vom Atominstitut der Technischen Universität (TU) Wien im Gespräch mit der APA. Die Forscher um Rauer und Jörg Schmiedmayer experimentieren aber mit eindimensionalen Gasen, die sich aufgrund ihrer speziellen räumlichen Struktur anders verhalten.

Da die Teilchen in diesem Versuchsaufbau in einer derart engen elektromagnetischen Falle gefangen sind, können sie sich nur in eine Richtung bewegen und Energien nur untereinander austauschen, es kommt also nicht zur Thermalisierung. "Hier stellt sich die Frage, ob man ab einem gewissen Punkt überhaupt noch weiter abkühlen kann", sagte Rauer. Es zeigte sich aber nicht nur, dass sich das durch Entfernung von Teilchen bewerkstelligen lässt, die Temperatur sank sogar noch tiefer als mit dem einfachen Bild langsamer und schnellerer Teilchen erklären werden kann.

Kollektive Wellen im Visier

Bei ihren Versuchen sind die Wiener Physiker jetzt "auf einen neuen Mechanismus gestoßen, der nicht auf der Thermalisierung beruht", wie Rauer erklärte. "In dem extrem kalten Zustand, in dem sich die Atome befinden, kann man ihr Verhalten eigentlich besser verstehen, wenn man sich nicht auf die Bewegung der einzelnen Teilchen konzentriert, sondern kollektive Wellen - ähnlich Wasserwellen - betrachtet, die sich auf mehrere Teilchen verteilen." Die Energie des Systems ist in diesen Quantenwellen gespeichert, die immer kleiner werden, je mehr Teilchen aus dem Gas entfernt werden. Beim Hinauswerfen dieser Teilchen kühlt das System also auf quantenphysikalische Weise ab.

Rauer: "Für uns ist das ein gutes Werkzeug, um noch kälter zu werden. Denn je kälter man diese Systeme bekommt, umso stärker treten ihre quantenmechanischen Eigenschaften heraus".

Service: Die Publikation im Internet: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.116.030402

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Uni Innsbruck: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet, die eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen könnte.

Wo wohnen die Daten?

Im Zeitalter der Digitalisierung hängt Erfolg von einer einfachen Frage ab: „Wo und wie verarbeiten Sie Ihre Daten?“ Damit Ihr Unternehmen Teil der Wertschöpfungskette bleibt, ist es in unserer datengetriebenen Welt ausschlaggebend, wie Sie Ihre Daten behandeln. Hier erfahren Sie, warum verschiedene Arten von Daten verschiedene Strategien erfordern – und was Sie von den Plänen führender Entscheider lernen können.

alle News alle Blog Einträge