Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Österreich Nutznießer ausländischer F&E-Ausgaben

Das Innovation Systems Department des AIT hat im Rahmen der Studie "Internationalisation of business investments in R&D and analysis of their economic impact" einen Länderbericht zu Forschungsinvestitionen multinationaler Unternehmen am Standort Österreich erstellt. Zwischen 2004 und 2013 steigerten ausländische Unternehmen ihre F&E-Ausgaben in Österreich von 1,6 Mrd. Euro auf über 3,4 Mrd. Euro - das sind knapp 50 Prozent der gesamten Unternehmensaufwendungen für Forschung.

Dies ist ein im internationalen Vergleich hoher Wert. In Europa liegen nur Irland (71 Prozent) und Belgien (66 Prozent) darüber. Frankreich (27 Prozent), Deutschland (26 Prozent), aber auch Finnland (14 Prozent) haben deutlich geringere Anteile.

Deutschland wichtigster F&E-Investor

Die wichtigsten ausländischen Unternehmen, die F&E in Österreich betreiben, kommen aus Deutschland (47 Prozent der gesamten F&E-Ausgaben ausländischer Firmen) und den USA (15,4 Prozent), gefolgt von der Schweiz (11,7 Prozent) und Kanada (8,7 Prozent). Aber auch Unternehmen aus Emerging Markets betreiben bzw. finanzieren Forschung in Österreich: Chinesische Firmen etwa gaben 2013 bereits 86 Mio. Euro für F&E in Österreich aus (2,5 Prozent).

Die F&E-Aktivitäten ausländischer Unternehmen sind laut Bericht "ein wesentlicher Motor für die Steigerung der heimischen F&E-Quote" gewesen, der im Zuge der Wirtschaftskrise 2008/09 allerdings ins Stottern geriet. So war das Wachstum zwischen 2007 und 2009 mit plus 2,4 Prozent krisenbedingt deutlich langsamer als vor 2007. Erst seit 2011 zeigt sich eine Trendumkehr: Von 2009 bis 2011 betrug der Anstieg der Forschungsinvestitionen multinationaler Unternehmen in Österreich 7,7 Prozent, zwischen 2011 und 2013 lagen sie mit einem Plus von 20,5 Prozent in einem Bereich wie vor der Krise.

"Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt, dass Österreich seine Position als attraktiver Forschungsstandort noch immer im internationalen Wettbewerb behaupten kann", erklärte Projektleiter Bernhard Dachs vom AIT in einer Aussendung.

Service: Den Länderbericht finden Sie hier: http://go.apa.at/ocTGNT6P

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Doing business in Austria

    20.11.2018, Žilina, Slovakia

  • Meet us at: Go Tech Arena Forum

    20.11.2018, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Villach haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Meduni Graz: neues Zentrum für Stoffwechselforschung

An der Medizinischen Universität Graz fiel der Startschuss für das Zentrum für Integrative Stoffwechselforschung.

Startup Hotspot Austria

Mehr Unternehmergeist und Mut zur Gründung – das erhofft sich die österreichische Regierung von ihrer Gründerland-Strategie. Das Ziel: Österreich zum gründerfreundlichsten Land in Europa machen. Bereits jetzt tragen die Initiativen Früchte. Die Startup-Szene in Österreich erlebt nun schon über Jahre hinweg einen kräftigen Boom.

alle News alle Blog Einträge