Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Deutsch-österreichische Forschungs-Kooperation

© ABA - Invest in Austria / Doris Dobida © © ABA - Invest in Austria / Doris Dobida

Rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich am 8. März 2016 in der Mercedes-Benz Niederlassung in München bei einer Veranstaltung des österreichischen Handelskonsulats, ABA-Invest in Austria sowie der Wirtschaftsagentur Wien über gewinnbringende Kooperationen im Forschungsbereich informiert.

Die Gründe, weshalb deutsche Unternehmen zunehmend F&E-Einrichtungen in Österreich aufbauen oder entsprechende Beteiligungen ausloten, sieht Bernhard Bachleitner, Ansiedlungsberater der Wirtschaftsförderungsagentur ABA-Invest in Austria, vornehmlich im steuerlichen Umfeld und in der Forschungsförderung: „Neben den weitreichenden direkten Förderungen können innovative Unternehmen in Österreich eine Prämie von 12 Prozent auf F&E-Aufwendungen steuerlich geltend machen. Dieser Bonus wird den Unternehmen bar beziehungsweise als Steuergutschrift ausgezahlt“. Mit einer Forschungsquote von mehr als 3 Prozent und einem weiterhin dynamischen Wachstum liegt Österreich beim Anteil der Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt im europäischen Spitzenfeld. „Ebenso sind die Steuermodelle in der grenzüberschreitenden Geschäftstätigkeit für internationale Unternehmen attraktiv“, ergänzt Bachleitner. Über 8.500 deutsche Konzerne und mittelständische Unternehmen sind derzeit einer eigenen Gesellschaft in Österreich vertreten. Der Bestand deutscher Direktinvestitionen in Österreich beläuft sich auf über 40 Milliarden Euro.

Gute Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten

Auch Dr. Stefan Poledna von TTTech findet, dass in Österreich objektiv gute Anreizsysteme und Formen öffentlicher Förderung, gerade für Technologie-Start-ups, zur Verfügung gestellt werden. „Für forschungsintensive Unternehmen ist Österreich ein sehr guter Standort. Sowohl mit Blick auf die Rahmenbedingungen durch die staatliche Forschungspolitik als auch aufgrund des sehr guten universitären Bildungssystems“. Neben den genannten Fördermöglichkeiten können auch Finanzierungsmittel über den Austria Wirtschaftsservice (AWS) und die Forschungsförderungsgesellschaft FFG bezogen werden. TTTech beliefert mittlerweile Automobilzulieferer und Hersteller wie etwa Audi und Magna mit Technologien für autonomes Fahren, Flugzeughersteller Boeing mit Elementen für die Steuerung der Kabinendruckregelung oder die NASA mit Bauteilen für das Kommunikationssystem der Orion-Raumkapsel (Mars-Mission).

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Österreich auf Kurs in Richtung Mobilität der Zukunft

In Wien wurde gerade der erste autonom fahrende Bus in Betrieb genommen und bis 2020 soll das erste autonome Flugtaxi in Österreich zur Serienreife gebracht werden. Die Zukunft der Mobilität hat in der Alpenrepublik wie es scheint längst begonnen. Nicht zuletzt ein Beweis für die idealen Bedingungen, die innovative Unternehmen hier vorfinden.

alle News alle Blog Einträge