Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Antikörper neutralisieren LDL-Cholesterin

Bild: Markus Steiner © Bild: Markus Steiner

Die in "Cell Reports" publizierte Studie stammt von Wissenschaftern um Christoph Binder, Gruppenleiter am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Atheroskleroseforscher an der MedUni Wien.

Bei der Gefäßverkalkung kommt es zur Einlagerung von "bösem" LDL-Cholesterin in die Wände von Blutgefäßen. Dabei entstehen durch Oxidierung schädliche Sauerstoffradikale, was eine Entzündung auslöst. Makrophagen ("Fresszellen") wandern daraufhin in die Arterienwände ein, "fressen" das oxidierte LDL-Blutfett, verwandeln sich in "Schaumzellen" und verstärkten durch Immunbotenstoffe die Entzündung weiter.

Eine bestimmte Gruppe von weißen Blutkörperchen - die B-1-Zellen - stellt offenbar eine Gegenregulation dar. Die Zellen produzieren beim Menschen von Geburt an vorkommende, natürliche Antikörper, die oxidiertes LDL binden und neutralisieren, wodurch der Entzündungsverlauf unterbrochen wird. Diese Immunzellen tragen aber auch einen molekularen Regler, der ihre Aktivität drosselt, stellte Sabrina Gruber, die Erstautorin der Studie und Ph.D. Studentin am CeMM, fest.

"Wir konnten zeigen, dass das Ausschalten dieses Reglers, des sogenannten 'Siglec-G' Proteins, dazu führt, dass sich die B-1-Zellen stärker vermehren und mehr Antikörper produziert werden, was Gefäße und Leber vor Entzündung schützt", wurde die Wissenschafterin zitiert. 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • China Outbound Investment Roadshow

    25.10.2019, Shanghai, China

  • Abend der Konsulate

    25.10.2019, Lübeck, Deutschland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Eine Smartphone-Tastatur für Blinde

Ein mobiles Spezial-Keyboard, entwickelt an der TU Wien, ermöglicht blinden Menschen, Texte am Smartphone zu tippen.

Österreich – Taktgeber der vierten industriellen Revolution

Intelligente Produktion, Cyber-Physische Produktionssysteme & Co. – das sind nur einige der vielen Facetten der industriellen Zukunft. Die altbekannte Fließbandrealität in der Produktion ist passé. Industrie 4.0 und das industrielle Internet der Dinge, das IIoT, werden geprägt von einem hohen Automatisierungsgrad und ständigem Datenaustausch. Große Maschinen- und Autobauer setzen bereits auf hochvernetzte Produktionsstraßen mit Industrierobotern und eine smarte Steuerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Solche Konzepte zu entwickeln und schließlich auch für kleine und mittelständische Unternehmen „massentauglich“ zu machen, daran arbeiten Österreichs Unternehmen und Forschungseinrichtungen intensiv.

alle News alle Blog Einträge