Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Neues Wirtschaftspaket: Erleichterungen für KMU, forschende Unternehmen und internationale Fachkräfte

BMWFW-Logo © bmwfw

Ziele des Maßnahmenpakets im Gesamtvolumen von rund 400 Millionen Euro an öffentlichen und privaten Investitionen sind neben der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit auch die Mobilisierung von kommunalen und privaten Investitionen sowie die Stärkung des Wirtschaftsstandorts. Kernelemente des zwölf Einzelmaßnahmen umfassenden Pakets sind u.a.

1. KMU-Investitionszuwachsprämie

Nach Betriebsgröße gestaffelt erhalten kleine (bis 49 Mitarbeiter) und mittelgroße Unternehmen (bis 250 Mitarbeiter) für getätigte Erweiterungsinvestitionen, die über dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre liegen, eine Prämie von 15, respektive zehn Prozent. Mit dieser Direktförderung werden rund 10.000 Unternehmen in den Jahren 2017 und 2018 mit 175 Millionen Euro unterstützt.

2. Weiterentwicklung der Rot-Weiß-Rot Karte

Ebenfalls wird die sogenannte “Rot-Weiß-Rot-Karte“ weiterentwickelt. Diese erleichtert die Zuwanderung von Fachkräften und Hochqualifizierten aus Nicht-EU-Ländern nach Österreich. Der Wirkungsbereich dieses Aufenthaltstitels wird künftig u.a. auch auf Bachelor-Studenten und Doktoranden ausgeweitet. Nach Abschluss ihrer Ausbildung bzw. ihres Studienaufenthalts in Österreich haben die Absolventen künftig 12 Monate (statt bisher sechs Monate) Zeit, eine Anstellung in Österreich zu finden.

3. Stärkung der F&E Investitionstätigkeit

Mit dem neuen Wirtschaftspaket steht nun bei einer positiven Evaluierung eine erneute Erhöhung ab dem Jahr 2018 in Aussicht. Ziel ist es, die guten Rahmenbedingungen am Wirtschafts- und Forschungsstandort Österreich weiter auszubauen und F&E-Investitionen durch heimische sowie internationale Unternehmen weiter anzuregen.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) kündigten bereits weitere Maßnahmen an, die noch vor Jahresende öffentlich gemacht werden sollen. Weitere Pakete zu den Themen Deregulierung, Bürokratie-Abbau und Entlastung werden folgen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreich als Wirtschaftsstandort

    14.11.2018, Budapest, Hungary

  • Doing business in Austria

    20.11.2018, Žilina, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Meduni Graz: neues Zentrum für Stoffwechselforschung

An der Medizinischen Universität Graz fiel der Startschuss für das Zentrum für Integrative Stoffwechselforschung.

Österreich ist „Öffis“-Europameister

Österreicher lieben öffentliche Verkehrsmittel. In keinem anderen europäischen Land werden im Verhältnis zur Einwohnerzahl so viele Kilometer mit Bahn, Bus und Straßenbahn gefahren. Möglich macht es vor allem die hoch entwickelte, moderne und effiziente Verkehrsinfrastruktur, aber auch die Unternehmen selbst leisten einen wichtigen Beitrag.

alle News alle Blog Einträge