Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Human-Factors-Labor der Joanneum Research neu eröffnet

Lucas Paletta © Joanneum Research/Bergmann

Es stellt den Menschen, sein Verhalten, seine Belastbarkeit und seine Emotionen in den Mittelpunkt. Mit neu entwickelten Technologien, die Daten über das menschliche Verhalten messen, entstehen digitale Systeme, die Menschen in belasteten Situationen optimal unterstützen sollen. So können etwa Einsatzkräfte, Arbeitnehmerinnen und -nehmer, oder aber auch ältere oder erkrankte Personen profitieren. Hinter dem innovativen Angebot steht das Team von Lucas Paletta von DIGITAL, dem Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien des international tätigen Forschungsinstitutes Joanneum Research.

Mit „Wearables" – kleinen, vernetzten Computern, die am Körper getragen werden, wie z.B. Datenbrillen – können die Forscherinnen und Forscher die Belastung von sogenannten Stressoren am Arbeitsplatz bestimmen. So können Arbeitsbedingungen optimiert oder Burnouts vermieden werden. In Produktionsbetrieben lassen sich Fehlerraten verringern und damit die Qualität der Produktion steigern. Ein besonderer Schwerpunkt des Labors besteht darin, Assistenzsysteme für Demenzbetroffene sowie für die Vorsorge zu entwickeln. So animiert der soziale Roboter AMIGO Demenzbetroffene zu mehr Aktivität und stößt damit auf sehr positive Resonanz.

Ganz neu ist die Möglichkeit, Einsatzkräfte hinsichtlich ihrer Stressfaktoren zu analysieren. Das kann anhand eines simulierten Trainings – zum Beispiel bei einem virtuellen Verkehrsunfall – gemessen werden. „In der Kombination von digitaler Biosensorik, Blickanalyse und virtuellen Welten kann so im Training einerseits das notwendige Situationsbewusstsein und andererseits auch die Steigerung der Konzentration und physischen Belastung sinnvoll optimiert werden", führt der Human-Factors-Experte Lucas Paletta aus.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr zu Life Sciences in Österreich.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Online konzultačné dni venované Rakúsku

    03.12.2020, online

  • International Commercial & Legal Cooperation Forum

    03.12.2020, Shanghai, China

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Trotz höherer Personalkosten in Österreich liegt Siemens Villach bei der Produktivität gleichauf mit den Siemens-Werken in Japan und den USA.

Siemens Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Storyclash: Frisches Kapital für Social Media Monitoring Software

Storyclash konnte zwei neue Investoren an Bord holen:

5 Gründe, die für die Gründung eines Startups in Österreich sprechen

Knapp 40.000 neue Unternehmen wurden 2019 in Österreich gegründet. Mehr als 9.000 davon - also knapp ein Viertel - in der Bundeshauptstadt Wien, die somit Gründungs-Spitzenreiter unter den Bundesländern ist. Noch vor 20 Jahren lag die Anzahl der österreichischen Neugründungen bei unter 20.000 (Wirtschaftskammer Österreich). Dass Österreich als Unternehmensstandort attraktiver wird, ist also deutlich erkennbar. Doch warum ist das so? Welche Gründe sprechen dafür, ein Unternehmen bzw. Startup in Österreich zu gründen?

alle News alle Blog Einträge