Mechatronik auf dem Vormarsch in Österreich

Mechatronik gilt als einer der wichtigsten Innovationstreiber, speziell bei der Optimierung von Produkten und Prozessen. Allein im Mechatronik-Cluster Oberösterreich erwirtschaften 314 Betriebe mit 59.400 Beschäftigten mehr als 12 Milliarden Euro. Auch in Niederösterreich gehört dieser Bereich mit rund 44.000
Arbeitsplätzen in über 1.700 Betrieben zu einem der bedeutendsten Wirtschaftsbereiche.

In Tirol können rund 800 im Cluster vertretenen Unternehmen und Institutionen auf internationale Erfahrung zurückgreifen. Das von Partnern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz getragene „Internationale Forum Mechatronik“ bildet eine zentrale Austauschplattform für anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung im Bereich mechatronischer Systeme und Komponenten.

Ob im Bereich medizintechnischer Geräte, bei Werkzeug- oder Holzbearbeitungsmaschinen oder im Automotive-Bereich – Österreich hat in allen Sparten ein exzellentes Know-how bei Spezialmaschinen aufgebaut.

Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten auch im Bereich Mechatronik Hand in Hand.
In Österreich besteht die Möglichkeit, an vielen Höheren Technischen Lehranstalten (HTL) den Ingenieurgrad in Mechatronik zu erwerben. Seit 1990 kann Mechatronik auch an der Hochschule belegt werden (Johannes-Kepler-Universität Linz). Zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten auf Master- und Bachelorniveau sind gefolgt und garantieren optimal ausgebildete Fachkräfte für Mechatronik-Unternehmen.

Cluster / Kompetenzzentren

 
Weitere Institutionen unter: → www.innovationszentren-austria.at

Ausführliche Informationen zu Mechatronik in Österreich finden Sie in unserer Broschüre

Broschüre: Maschinenbau-Elektronik-Mechatronik in Österreich (PDF, 1 MB)