Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Autonomes Fahren in Österreich: Poleposition

Das beginnt bereits bei Fahrassistenzsystemen. Hindernissensoren, intelligente Scheinwerfer, zuverlässige Motorensteuerungen – viele dieser kleinen Helfer wurden hierzulande entwickelt. So kamen die 3D-Kamera mit Bildsensorchip zur Vermeidung von Sekundenschlaf und Radarsensoren, die den toten Winkel überwachen aus den österreichischen Forschungsstandorten von Infineon. Mit einer internen Ethernet-Kommunikation und der entsprechenden Plattform hat TTTech in Wien außerdem das Nervensystem und Gehirn für Fahrassistenzsysteme geschaffen. So können die einzelnen Systeme vernetzt und die Daten und Prozesse gesammelt ausgewertet werden.

Die zahlreichen Helfer an Bord werden immer ausgefeilter. Damit rückt auch das selbstfahrende Autos zunehmend immer näher. Um die tatsächliche Vollautomatisierung zu erreichen, in der Fahrzeuge unter jeglichen Bedingungen autonom agieren, müssen jedoch einige Hürden genommen werden: Unter anderem bedarf es für das völlig fahrerlose Bewegen einer einwandfreien Sensorik und genauen Positionsbestimmung. GPS ist für das autonome Fahren einfach zu ungenau. Auch muss die Komplexität des Straßenverkehrs und das Zusammenspiel von konventionellen und autonomen Fahrzeugen bedacht werden. Und schließlich spielen der Datenschutz sowie die Abwehr externer Eingriffe wie Cyberattacken eine Rolle.

Autonom in Rot-Weiß-Rot

Viele dieser Herausforderungen werden in Österreich gezielt angegangen. Umfangreiche Fördermaßnahmen wie die steuerliche Forschungsprämie leisten hier einen sichtbaren Beitrag. So liegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der Automobilindustrie bei 21.500 Euro pro Beschäftigtem. Über 800 Startups und Unternehmen beschäftigen sich zusätzlich zu den Forschungsstätten und -clustern intensiv mit der Mobilität der Zukunft. Die Entwicklung präziser Sensoren zur Abstands- und Geschwindigkeitsmessung steht beispielsweise im Mittelpunkt von LiDcAR. Einem Projekt, an dem sich unter anderem die TU Wien, TTTech und Infineon beteiligen. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Dynamic Ground Truth“ wird außerdem ein hochpräzises Messsystem entwickelt, das eine zuverlässige Erfassung der Umwelt ermöglicht.

Solche Technologien müssen natürlich ausgiebig getestet werden. Die ideale Umgebung dafür findet sich ebenfalls in Österreich: Das ALP.Lab ist die vielfältigste Testumgebung für autonomes Fahren in Europa. Mit teilweise winterlichen Straßenverhältnissen, Mautstationen und Tunnels können dort alle Besonderheiten der alpinen Fahrumgebung getestet werden. Zusätzlich zum Simulationsareal verfügt das ALP.Lab über spezielle Teststrecken auf öffentlichen Straßen und der Autobahn. Doch Österreichs Testlabor für automatisiertes Fahren profitiert nicht nur von den lokalen Begebenheiten, sondern auch von Fördermitteln der österreichischen Bundesregierung und der Expertise und dem Einsatz der hier ansässigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen: So gehören Magna, AVL List, die TU Graz, Virtual Vehicle sowie die Forschungsorganisation Joanneum Research zum Konsortium.

Die DigiTrans GmbH ist eine weitere herausragende Testregion in OÖ. Anders als AlpLab setzt Digitrans den Fokus auf automatisierte und autonome Fahrzeuge und Mobilitätssysteme, im Bereich der kommunalen Dienstleistungen, der Logistik und des Schwerlastverkehrs. Zusammen mit nationalen und internationalen Partnern und Partnerinnen stellt Digitrans Know-how und Testinfrastruktur zur Verfügung und begleitet die Erprobung, Validierung, Forschung und Implementierung von autonomen Nutz- und Transportfahrzeugen.
Schon jetzt konnten interanationale Forschungsprojekte im Bereich des automatisierten Hub-to-Hub Transportes, der kommunalen Dienste und im Bereich nachhaltiges Platooning erfolgreich entwickelt und umgesetzt werden.
Neben dem Aufbau von mehreren Testfeldern auf öffentlichen Straßen, ist der Ausbau der Teststrecke in St. Valentin mit Sicherheit ein besonderes Highlight. Die Erweiterung zum Testzentrum für autonome Transport- und Nutzfahrzeuge können in St. Valentin zukünftig autonome Fahrzeugtechnologien unter realen Bedingungen getestet und für den Straßenverkehr sicher gemacht werden.

Das Besondere an dieser Teststrecke ist eine in Europa einzigartige Outdoor- Beregnungsanlage. Sie ermöglicht es, durch unterschiedliche Tropfengrößen und Niederschlagsmengen reale Wettersituationen zu simulieren. So können sämtliche Sensoren, Kameras, sowie Soft- und Hardware der autonomen Fahrzeuge für den alltäglichen Einsatz auf Europas Straßen für jede Witterung fit und sicher zu machen.

Künstliche Intelligenz für die Straße

Einen weiteren wichtigen Beitrag zum autonomen Fahren leistet die Johannes Kepler Universität Linz. Diese hat mit Audi das „Audi.JKU deep learning center“ gegründet hat. Unter der Leitung des führenden Experten Sepp Hochreiter wird dort den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Fahrzeugen erforscht.

Die Frage lautet nicht mehr, ob wir in ein neues Mobilitätszeitalter aufbrechen, sondern wann. Ein Blick in den Motorraum der österreichischen Automobilindustrie zeigt dabei: Mit einem enormen Forschungsumfang, zahlreichen vernetzten Institutionen und vielseitigen Möglichkeiten ist Österreich einer der wichtigsten Taktgeber auf dem Weg zur neuen Mobilität. Ich bin schon jetzt gespannt auf die neue Ära. Bis es aber soweit ist, fahre ich selber gerne weiter leidenschaftlich Auto.

 

 

Ing. Bernhard Bachleitner

Direktor Deutschland Süd
+43-1-588 58-217
b.bachleitner@aba.gv.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • ILA Berlin Pioneering Aerospace 2022

    22.06.2022 - 26.06.2022, Berlin, Germany

  • Digitales Tirol - Standort für Ihr Unternemen

    30.06. 2022, München, Deutschland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Im Herzen von Europa liegend, bietet Österreich eine optimale Basis für unsere international ausgelegten Geschäftstätigkeiten. Sowohl die Förderlandschaft als auch die institutionelle Unterstützung von Organisationen wie der ABA oder der Wirtschaftsagentur haben sich als echte USPs für den Standort erwiesen. Aufgrund des hohen Lebensstandards zieht es mehr und mehr Fachkräfte nach Österreich, was auch uns geholfen hat, hochqualifizierte Mitarbeiter für unser Unternehmen zu gewinnen. Wir fühlen uns im wachsenden internationalen Ökosystem gut aufgehoben und haben schnell Anschluss zu lokalen Akteuren gefunden. Man spürt die Aufbruchsstimmung zu Startup-Hubs wie Deutschland oder Schweden aufschließen zu wollen. Wir hoffen, dass unsere positiven Erfahrungen helfen können, noch mehr globales Talent nach Österreich zu holen

Xencio

Logo Xencio
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Umweltfreundliche Stromversorgung für Flugzeuge aus Oberösterreich

Auch wenn ein Flugzeug am Boden steht, verbraucht es Strom – für die Flugvorbereitung, Wartung oder während der Reinigung.

PHIOS GmbH

Seit 2007 begleitet PHIOS namhafte Unternehmen bei der Umsetzung besonders herausfordernder und komplexer Software-Projekte. Anfang Mai 2022 eröffnete das Liechtensteiner Unternehmen seinen Standort Wien. Von hier aus soll der österreichische Markt aufgebaut und angrenzende Länder im Osten bearbeitet werden. Geschäftsführer ist Stefan Vögel, ein Experte mit langjähriger internationaler Erfahrung in der strategischen Beratung und im Projektmanagement.

alle News alle Blog Einträge