Zum Inhalt
Branche

Life Sciences

Biotech, Pharmaindustrie und Medizintechnik: Die Life Sciences-Branche in Österreich ist durch optimale Vernetzung, internationale Forschung und eine wachsende Unternehmenslandschaft geprägt.

Kontaktieren Sie uns

Österreich
Top-Zentrum
der Life Sciences  

Österreich ist eines der bedeutendsten Zentren der europäischen Life Science-Szene: KMUs und viele internationale Konzerne. Insgesamt mehr als 900 Unternehmen aus den Bereichen Biotech, Pharmaindustrie und Medizintechnik, darunter Größen wie Boehringer Ingelheim, Novartis und Ottobock. Reges Treiben herrscht vor allem in den Stärkefeldern Krebsforschung, Gentherapie-Forschung, Medizinprodukte. 

Der hohe Grad an Vernetzung zwischen produzierenden, zuliefernden und dienstleistenden Betrieben macht Österreich zu einem exzellenten Life-Science-Standort mit internationaler Forschung. Der Life-Science-Sektor trägt mit sieben Prozent des BIP auch maßgeblich zur nationalen Bruttowertschöpfung bei und ist für über 60.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze verantwortlich. 

Der Standort Österreich punktet gleich mit mehreren Vorteilen: Es warten eine exzellente Infrastruktur (inklusive Laborflächen) und top-qualifizierte, motivierte Mitarbeiter:innen. Die Verfügbarkeit von Daten und Spender:innen macht Österreich zu einem idealen Standort für medizinische Forschung. Dazu kommen Forschungsprämien sowie eine starke Förderlandschaft: 2022 legt Österreich ein neues 50 Mio. Euro schweres Förderprogramm für Pharma- und Life-Science-Unternehmen auf, in dem auch klinische Studien eine Förderung erhalten. 

3.26 %
des BIP macht die Forschungsquote in Österreich aus
1000
Unternehmen mit 60.000 Mitarbeitenden im Bereich Biotech, Pharma und Medizinprodukte
24300
Forschende an 55 Forschungseinrichtungen
77000
Life Sciences Studenten in 17 Universitäten, 13 Fachhochschulen und 25 außeruniversitäre Forschungsstätten

Life Sciences in Österreich:
Ein Ökosystem voller Möglichkeiten  

  1. 01

    Unternehmen und Startups – im therapeutischen, medizintechnischen und diagnostischen Bereich –bilden ein dynamisches Umfeld für die Forschung. Jedes zweite Biotech-Unternehmen ist im Hotspot Wien aktiv. Wichtige Schwerpunkte sind Onkologie, Neurologie, Impfstoffe und Immunologie sowie Präzisionsmedizin und E-Health. 

  2. 02

    Der Life Sciences Sektor ist der mit Abstand innovationsfreudigste. Er hat die höchste Forschungsquote (14,4 %) und macht 2,8 % des BIP aus. Heimische Life-Science-Unternehmen investieren jährlich fast 1 Mrd. Euro in F&E. Das ist fast jeder sechste Euro, der von privater Seite in F&E investiert wird. 

  3. 03

    Ein großartiges Gesundheitssystem, weltbekannte Kliniken, exzellente Forschungseinrichtungen: Österreichs Standortvorteile für den Medizintechniksektor sind glasklar. Über 550 Medizintechnik-Unternehmen fokussieren sich besonders auf elektromechanische Medizintechnik, Software-Entwicklung und Digital Health.  

  1. 04

    Seit Jahrzehnten ein zentrales Ziel der Forschung: erfolgreich Krebs bekämpfen. Das Comprehensive Cancer Center (CCC) Wien der MedUni Wien und des AKH Wien vernetzt alle Berufsgruppen dieser beiden Institutionen. Damit verbindet das CCC die kompetente, interdisziplinäre medizinische Versorgung von Krebspatient:innen mit klinischer und grundlagenwissenschaftlicher Forschung sowie Lehre auf höchstem akademischem Niveau. 

  2. 05

    Kreative, interdisziplinäre Ökosysteme sind ein Erfolgsgeheimnis Österreichs. Top-Forscher:innen und „Serial Entrepreneurs“ arbeiten Seite an Seite. Cluster und Kompetenzzentren mit regionalen Schwerpunkten fördern die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Dazu gehören LISAvienna, das Vienna BioCenter, der Life-Sciences-Cluster Tirol, der Humantechnologiecluster Human.Technology.Styria und der Technopol Krems. 

  3. 06

    Zahlreiche Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen – insgesamt 55 – sind in Österreich im Bereich Life Sciences aktiv. Mehr als 21.000 Mitarbeitende arbeiten in Forschung und Ausbildung, rund 67.000 Studierende sind Nachwuchs-Talente für diesen Zukunftsbereich. Insgesamt 1,55 Milliarden Euro beträgt das Life-Science-Budget der Forschungseinrichtungen. Diese Rahmenbedingungen sind sichtbar und greifbar – durch Forschungsleistungen, die Schlagzeilen machen. 


Success Stories

Pfizer

2020 konnte Pfizer gemeinsam mit seinem Partner BioNTech in Rekordtempo den ersten Covid-19-Impfstoff zur Verfügung stellen. Auch in Österreich zählt Pfizer zu den größten Pharmaunternehmen und stellt am Produktionsstandort in Orth an der Donau rund 14,5 Millionen Impfdosen pro Jahr für den weltweiten Export her.  

Der Life Sciences-Sektor ist im Vergleich zu anderen innovativen Sektoren der mit Abstand innovationsfreudigste, weist die höchste Forschungsquote auf und trägt maßgeblich zur nationalen Wertschöpfung bei.

Robin Rumler Country Manager Pfizer Corporation Austria
© Pfizer Corporation Austria GmbH
© Pfizer Corporation Austria GmbH

Wussten Sie...

Die MedUni Wien ist seit Jahren weltweit führend in der Rekonstruktion von Extremitäten. 2011 erhielt der erste Patient nach einem Unfall eine „bionische Hand“. Seitdem wurde das Behandlungsspektrum zur Wiederherstellung verlorener Körperfunktionen um viele revolutionäre Ansätze erweitert.

...dass das AKH das 4. größte Spital der Welt ist?


Unsere Services

Die ABA macht’s einfach 

Sie suchen Kooperations- und Forschungspartner:innen oder wollen eine Forschungsförderung beantragen?
Wir machen Sie mit Unternehmen und Forschungszentren bekannt und begleiten Sie durch den Antragsprozess. 

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Downloads

Alle Infos Kompakt: Fakten, Tipps und Anlaufstellen für Ihre Fragen zu Forschung und Entwicklung.

Life Sciences Broschüre

Forschungsstandort Österreich.
Wo Innovationen Berge versetzen
Zur Hauptnavigation