Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Erstmals Spritzgussverfahren für Alu-Legierungen

Bild: TU Wien © Bild: TU Wien

Komplex geformte Bauteile, etwa für Flugzeuge, Autos oder in der Raumfahrttechnik, werden oft im Metallpulver-Spritzgussverfahren hergestellt. Beim "Sintern" werden vor allem Pulver mit Stahl- oder Titan-Anteilen mit Kunststoff versetzt, in die gewünschte Form gepresst und unter großer Hitze zusammengebacken.

Mit Kunststoff-Trägersubstanz vermischt

Die feinen Metallpartikel reagieren aber mit dem Sauerstoff der Luft und sind daher meistens mit einer dünnen Oxidschicht überzogen, erklärte der Chemiker Christian Gierl-Mayer in einer Aussendung der TU Wien. Um das Metallpulver formbar zu machen, wird es zunächst mit einer Trägersubstanz aus Kunststoff vermischt und danach in eine vorgefertigte Form gespritzt. So entsteht ein Rohwerkstück, das dann in Spezialöfen erhitzt wird. Dort wird die Trägersubstanz entfernt und die Oxidschicht abgebaut. So können sich die Metallkörnchen zu einem festen Körper verbinden.

Für Aluminium war diese Technik bisher jedoch ungeeignet, da sich die Oxidschicht um die Aluminiumpartikel erst bei sehr großer Hitze entfernen lässt. Gleichzeitig liegt der Schmelzpunkt des Leichtmetalles aber relativ niedrig, was die maximale Sintertemperatur begrenzte. Die Oxidschicht konnte also nicht entfernt werden, bevor das Metallstück geschmolzen war. Auch die Trägersubstanz konnte erst bei höheren Temperaturen entfernt werden.

Sauerstoff im Sinterofen

Die Forscher vom Institut für Chemische Technologien und Analytik der TU Wien konnten diese Probleme nun umgehen, indem sie im Sinterofen eine sauerstoffreiche Atmosphäre schufen. "Die Aluminiumoxidschicht der Partikel ist so dicht, dass sie die Partikel vor dem vollständigen Oxidieren schützt, gleichzeitig hilft der Sauerstoff beim Verbrennen der Kohlenstoffanteile des Bindematerials", so Gierl-Mayer.

Nach diesem ersten Schritt ersetzen sie den Sauerstoff durch Stickstoff und erhöhen die Temperatur weiter. Mit Hilfe von Magnesium wird die Aluminiumoxidschicht schließlich aufgebrochen, das Material verflüssigt sich und das Metallstück wird gesintert. Ihr Verfahren haben die Forscher bereits zum Patent angemeldet.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: “Austrian Business Circle”

    03.09.2018, St. Petersburg, Russia

  • Meet us at: Turkmenistan - Heart of the Great Silk Road

    05./06.09.2018, Hotel Savoyen Vienna, Rennweg 16, 1030 Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit Quantencomputer chemische Bindungen simuliert

Eine internationale Forschungsgruppe hat in Innsbruck die weltweit erste quantenchemische Simulation auf einem Ionenfallen-Quantencomputer durchgeführt.

Von Mixed Reality bis Smart Factory - Österreich gestaltet die digitale Zukunft der Arbeit

Neuartige Technologien revolutionieren den Arbeitsalltag in der Industrie. In digitalen Pilotfabriken werden die Methoden und Abläufe der industriellen Produktion für die Zukunft neu modelliert. In diesem aufbrechenden industriellen Zeitalter ist Österreich längst einer der wichtigsten Impulsgeber.

alle News alle Blog Einträge