Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

„Nature Index“ sieht Österreich als aufstrebende Wissenschaftsnation

Nature Index © nature

Das Journal „Nature“ sieht Österreich neben Brasilien, China, dem Iran, Tschechien und Norwegen als aufstrebendes Wissenschaftsland. Gemessen an Publikationsbeiträgen in 82 Fachjournalen verzeichneten diese Staaten seit 2015 die höchsten Zuwächse. Auf Ebene der Institutionen verzeichneten vor allem die Universität Wien, das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) sowie die Akademie der Wissenschaften (ÖAW) Output-Zuwächse. Der von „Nature“ entwickelte Index beruht auf Publikationen in von Wissenschaftlern ausgewählten wichtigen naturwissenschaftlichen Fachjournalen. Gemäß dieser Erhebung ist Österreich besonders stark im obersten Qualitätssegment naturwissenschaftlicher Publikationen unterwegs.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Internationale "Wiederholungstäter": Warum die Big Brands ihre (F&E-)Präsenz in Österreich ausbauen

Das Hightech-Unternehmen Infineon investiert in die Erweiterung am österreichischen Hauptsitz über 1,6 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Octapharma baut den Wiener Standort massiv aus und investiert 142 Millionen Euro. Schlagzeilen wie diese haben in der letzten Zeit aufhorchen lassen. Aber warum ist Österreich als Forschungsstandort so beliebt bei den bereits ansässigen internationalen Firmen?

alle News alle Blog Einträge