Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Das Geben und Nehmen in der Forschung

Offenbar bietet Österreich das produktive Umfeld, das internationale Unternehmen brauchen, um ihre F&E-Agenda erfolgreich umsetzen zu können: Dazu gehört ein Bildungssystem, das hochqualifiziertes Forschungspersonal hervorbringt, dazu gehören kompetente Kooperationspartner vor Ort, dazu gehört nicht zuletzt ein modernes, offenes Fördersystem, das der zunehmenden Internationalisierung von F&E Rechnung trägt.

Das Paradebeispiel für ein offenes Förderangebot mit vielfältigen Andockmöglichkeiten für internationale Partner ist COMET, das Kompetenzzentren-Programm der FFG. Bei den geförderten COMET K2-Zentren , dem größten Zentrumstyp innerhalb von COMET, ist internationale Kooperation ein Schlüsselfaktor des Erfolgs : 68% der wissenschaftlichen Partner und 43% der Unternehmenspartner kommen aus dem Ausland und bringen ihr Know-how sowie finanzielle Beiträge ein. Da arbeiten bspw. in einem Projekt im Exzellenzzentrum für Tribologie „X-Tribology“ die TU Wien und drei weitere internationale Partner aus Weißrussland, Spanien und Ungarn an einem sensorgestützten Vorwarnsystem für Industrieanlagen zusammen.

Im Virtual Vehikel Kompetenzzentrum „K2 Mobility“ wird in allen denkbaren Konstellationen an Zukunftsfragen der Fahrzeugtechnologie gearbeitet: BMW arbeitet mit der TU Graz an der Weiterentwicklung integraler Sicherheitssysteme; die TU Graz arbeitet in einem weiteren Projekt gleich mit sechs Unternehmenspartnern und einem Wissenschaftspartner aus Deutschland an einem neuen Testsystem für die Insassensicherheit.

Die Förderung mit nationalen Geldern soll sowohl dem Forschungs- als auch Wirtschaftsstandort Österreich zu Gute kommen. Es wird jedoch bewusst in Kauf genommen, dass die ökonomische Nutzung der Projektergebnisse nicht zwangsläufig nur am Standort Österreich stattfindet. Im Gegenzug gelingt es, Österreich in einigen Zukunftsfeldern als internationalen Hub zu positionieren, in dem Unternehmen unabhängig vom Standort ideale Voraussetzungen finden, ihre F&E-Strategien auf den Boden zu bringen.

Mag. Leonhard Jörg MSc

FFG +43-5-7755-7015
leonhard.joerg@ffg.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein Land wie Österreich, das als speziell gutes Terrain für gehobene Industriesegmente gilt, deren Schwerpunkt bei Forschung und Umweltfreundlichkeit liegt, stellt für SIAD eine große Chance dar. Unser Unternehmensziel ist nämlich jenes, den Kunden zur Seite zu stehen und sie dabei zu unterstützen, die Produktivität und die Umweltverträglichkeit ihrer Arbeitsprozesse zu verbessern.

SIAD

logo siad
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Internationale "Wiederholungstäter": Warum die Big Brands ihre (F&E-)Präsenz in Österreich ausbauen

Das Hightech-Unternehmen Infineon investiert in die Erweiterung am österreichischen Hauptsitz über 1,6 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Octapharma baut den Wiener Standort massiv aus und investiert 142 Millionen Euro. Schlagzeilen wie diese haben in der letzten Zeit aufhorchen lassen. Aber warum ist Österreich als Forschungsstandort so beliebt bei den bereits ansässigen internationalen Firmen?

alle News alle Blog Einträge