Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Von der coolen Geschäftsidee zur guten Investition

Die Startup-Szene hat in den letzten Jahren auch in Österreich einen bedeutenden Aufschwung erfahren. Entwicklungen rund um die Themen Crowd Funding, gründungsprivilegierte GmbHs, und gute Förderbedingungen am Wirtschaftsstandort Österreich haben diese Entwicklung stark beeinflusst. Fernsehshows wie das BBC-Format „Dragon's Den“ und das österreichische Pendant „2 Minuten 2 Millionen“ auf Puls4 tun ihr Übriges zu diesem Hype.

Immer öfter investieren Industriebetriebe in Startups oder suchen die Zusammenarbeit mit Startups. Dies liegt wohl daran, dass starre, hierarchische Strukturen in großen Unternehmen selten der richtige Nährboden für Innovation sind. Planungshorizonte auf Jahresbasis kombiniert mit entsprechender Bürokratie können der Innovationskraft und Flexibilität von Startups, die in lockerer „Garagen-Atmosphäre“ gedeihen, nur selten die Stirn bieten. Eine Zusammenarbeit von etablierten Industriebetrieben und Startup-Gründern kann durchaus gut funktionieren. Damit es zu einer Win-Win Situation kommen kann, gilt es jedoch einige wichtige Punkte zu berücksichtigen.

Viele Fehler, die dazu führen, dass Investoren am Ende nicht in Startups investieren, werden oft bereits im Zuge der Gründung von Startups begangen. Startups sollten sich daher nicht nur darüber Gedanken machen, ob es einen Markt für die Geschäftsidee gibt, sondern vor allem auch darüber wie die Idee geschützt werden kann. Es ist zwar allgemein bekannt, dass in ein Unternehmen nur investiert wird, wenn es eine innovative Technologie besitzt und sich in einem Wachstumsmarkt befindet. Dass es aber auch darauf ankommt, das Unternehmen gegen eine Unterlaufung durch die Konkurrenz abzusichern, wird nicht selten zu spät erkannt.

Das wertvollste Gut des Gründers ist und bleibt seine Geschäftsidee. Damit die Geschäftsidee umgesetzt werden kann, muss sie aber offenbart werden und genau das birgt hohe Risiken in sich. Primäres Ziel des Gründers sollte daher sein, die Geschäftsidee und das damit verbundene Know-how im weitest möglichen Umfang zu schützen. Schutzrechte wie etwa ein Patent, ein Geschmacksmuster oder Marken sind probate Mittel, um Dritten verbieten zu können, die Innovation zu nutzen. Mit Geschäftspartnern können Geheimhaltungsvereinbarungen unterzeichnet werden. Gründer sollten sich darüber im Klaren sein, dass für die Erlangung der meisten Schutzrechte das Neuheitserfordernis gilt und beispielsweise Patente dann nicht mehr erteilt werden können, wenn der Erfinder seine Erfindung der Öffentlichkeit bereits vor der Patentanmeldung offenbart hat.

Ein Patentrezept für den optimalen Schutz von Innovation gibt es leider nicht, es gilt vielmehr jede Geschäftsidee einzeln zu prüfen und Geschäftsideen nicht zu offenbaren, solange die entsprechenden Vorkehrungen zum Schutz derselben nicht getroffen sind. Eine umfangreiche und fundierte Beratung von Gründern in einem frühen Stadium ist unerlässlich. Beim Schutz von Erfindungen kann ein unüberlegter Schritt fatale Folgen haben. Eines sollte stets bedacht werden: Ein fehlendes oder schlecht formuliertes Schutzrecht kann im schlimmsten Fall über Millionen entscheiden.

www.geistwert.at

MMag. Juliane Messner, Partner bei GEISTWERT Rechtsanwälte Lawyers Avvocati

+43-1-585 030320
juliane.messner@geistwert.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge