Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Ab jetzt geht’s digital in die Selbständigkeit – Elektronisch Gründen am USP

Seit dem 31. Juli 2017 können die 40.000 neuen Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer jährlich den Weg in die Selbstständigkeit digital beschreiten. Wer eine Handysignatur besitzt oder diese mittels FinanzOnline oder vor Ort bei einer der über 500 Registrierungsstellen österreichweit aktivieren lässt, kann ab sofort sein Einzelunternehmen online über das Unternehmensserviceportal (USP) gründen. Von der Gewerbeanmeldung über die Finanzamts- bis hin zur Sozialversicherungsmeldung – angehende Unternehmerinnen und Unternehmer können den gesamten Gründungsprozess gänzlich elektronisch und an einer Stelle gebündelt  durchführen und sparen sich somit den Wege zu den Behörden vor Ort und den lästigen „Papierkrieg“.

Mit diesem Angebot baut das Bundesministerium für Finanzen die österreichische Vorreiterrolle im europäischen E-Government-Vergleich weiter aus. Die Wirtschaft, und hier insbesondere Startups, profitieren und sparen sich Zeit und Geld.

Ab Jänner 2018 können dann auch Ein-Personen-GmbHs unkompliziert online gegründet werden. Damit deckt die eGründung am Unternehmensserviceportal bereits etwa 85 Prozent aller Gründungsfälle ab. Zukünftig reicht eine persönliche Identifizierung am Bankschalter im Zuge der Stammeinlageneinzahlung aus, um ein Unternehmen zu gründen. Gründerinnen und Gründer ersparen sich somit den bisher noch notwendigen Gang zur Notarin bzw. zum Notar, Gründungen ohne notarielle oder gerichtliche Beglaubigungen werden Wirklichkeit.

Das klare Ziel der eGründung ist die Förderung der Wirtschaft durch Verfahrensvereinfachung und Beschleunigung der notwendigen Behördenwege. Letzteres soll vor allem durch eine schnellere UID-Nummern-Vergabe erreicht werden. Ab 2018 setzt das Bundesministerium für Finanzen auch ein Verfahren um, das die Vergabe der Steuer- und UID-Nummer für elektronische Gründungen wesentlich beschleunigt.

Um der fortschreitenden Digitalisierung auch in Zukunft gerecht zu werden, wird in den kommenden Jahren die Ausweitung der eGründung auf andere Rechtsformen geprüft. Außerdem sollen durchgehenden digitale Prozesse erweitert werden; wie zum Beispiel um Themen wie die Betriebsanalgengenehmigung. Das gesamte Team des Unternehmensserviceportal arbeitet mit viel Engagement daran, dass es künftig immer öfter heißt: „Den Weg zum Amt, den können Sie sich sparen“.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Franziska Führer BA

BMF - Unternehmensserviceportal
+43-1-514 33 501407
franziska.fuehrer@bmf.gv.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us in Moscow

    23. - 26.04.2019, Moscow

  • Meet us @ Pioneers

    09. - 10.05.2019, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wir haben das Glück, in Österreich von umfangreichen Forschungsförderungen und Beratungsstellen zu profitieren. Wir sind sehr stolz, in Österreich zu sein, da es ein idealer Ort für Forschung ist.

TachoEASY Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit vertec die Rentabilität zu maximieren

Der Schweizer Software-Spezialist Vertec ist nach der Firmengründung in Österreich mit Jahresbeginn 2019 im gesamten DACH-Raum tätig.

Blockchain-Technologien: Österreichs Beitrag im globalen Rennen

Nicht zuletzt aufgrund des Bitcoin-Hypes Ende 2017 findet derzeit ein internationaler Wettlauf rund um die der Kryptowährung zugrundeliegende Blockchain-Technologie statt. Während Asien, und allen voran China, aktuell die Nase vorn hat, liegt die USA etwas zurück. In Europa befindet sich die Blockchain-Industrie in weiten Teilen noch im Embryonalzustand. Warum es trotzdem Hoffnung gibt und welche Rolle Österreich dabei spielt, erfahren Sie hier.

alle News alle Blog Einträge