Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Fruchtbares Ökosystem

Tatsächlich hat sich die Pharmaindustrie längst zu einer der wichtigsten Branchen des Landes entwickelt: 150 „klassische“ Pharmafirmen sind hier vertreten. Zusammen mit Biotechnologie-Unternehmen und Medizinprodukte-Herstellern arbeiten über 800 Life-Sciences-Firmen mit mehr als 60.000 Mitarbeitern daran, Medikamente und Therapie-Verfahren zu entwickeln, zu produzieren und dorthin zu bringen, wo sie benötigt werden – zu den Patienten.

Eine ganze Reihe von Großinvestitionen hat gezeigt, dass sich die Pharmabranche auch 2017 dynamisch weiterentwickelt hat: So hat Boehringer Ingelheim mit dem Bau einer Produktionsanlage für biologische Arzneimittel begonnen. 500 Beschäftigte sollen zu den derzeit bereits 1.600 Mitarbeitern dazukommen. Die Novartis-Tochter Sandoz hat ebenfalls massiv in ihre Produktionsstandorte im Westen Österreichs investiert – auch hier wurden Anlagen zur Herstellung von Biologika und Biosimilars mit Investitionen im dreistelligen Millionen-Bereich ausgebaut.

Als weitere Beispiele sind neben anderen das verstärkte Engagement von MSD Animal Health, von Merck oder von Sigmapharm zu nennen, die ihre Produktionskapazitäten deutlich ausbauen bzw. den Standort Österreich völlig neu für sich entdeckt haben. Auch durch diese Investitionen werden mehrere hundert neue hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.

Ich frage meine Branchenkollegen bei Meetings und Veranstaltungen gerne, wo sie konkret die Vorzüge des Standorts sehen. Ihre Antworten bestätigen regelmäßig, dass das Land mit einem pharma-freundlichen Ökosystem punktet.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Standortentscheidungen quasi automatisch für Österreich ausfallen – Beispiel Shire: Das Unternehmen hat im Vorjahr angekündigt, dass es bestimmte Forschungsbereiche in anderen Ländern fortführen und rund 500 Stellen abbauen wird. Im Gegenzug allerdings soll die konzernweite Gentherapie-Forschung künftig in Österreich stattfinden. Und Österreich bleibt mit 3.500 Mitarbeitern weiterhin der weltweit größte Produktionsstandort des Unternehmens.

Auch mein Kollege Philipp von Lattorff, Generaldirektor des Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna, merkte an, im Zuge der Entscheidung für Wien sei ausschlaggebend gewesen, dass hier genauso schnell und zu den gleichen Kosten gebaut werden könne wie anderswo. Dies habe in seinem Konzern für ein noch größeres Engagement in Wien gesprochen – hier in Wien habe einfach alles gepasst.

HR-Manager können auf einen großen Talente-Pool zugreifen, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren: Die 60.000 Mitarbeiter von Life-Science- Unternehmen bieten Branchenkenntnis und vor allem Industrie-Erfahrung. Dazu kommen Wissenschaftler und Ärzte, die an international angesehenen Einrichtungen der biologischen Grundlagenforschung (etwa IMP oder IMBA) bzw. an den medizinischen Universitäten in der klinischen Forschung tätig sind. Und nicht zuletzt stellt das österreichische Schulsystem etwa mit Biotech-orientierten Oberstufen- und Fachschulen auch einen Nachschub an technischen Mitarbeitern bereit. Barbara Rangetiner, Landesgeschäftsführerin der Schweizer Octapharma, meint, dass gerade in Wien jene Qualifikationen zu finden seien, die genau zu den technischen und fachlichen Anforderungen der Branche passen würden.

Die Nähe zu Deutschland und zur Schweiz erleichtert das Besetzen selbst hochspezialisierter Positionen. Headhunter berichten, dass Mitarbeiter gerne Aufgaben in österreichischen Pharmafirmen übernehmen. Die Anziehungskraft von Mozart und Apfelstrudel ist für die Branche vielleicht doch nicht ganz unwichtig.

Mehr Informationen zum Pharmastandort Österreich finden Sie unter: http://www.pharmastandort.at

Martin Munte

Präsident der Pharmig / Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
+43-1-40 60 290-0
office@pharmig.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Tag der Regionen der Russischen Föderation in der WKÖ

    25.03.2019, Vienna, Austria

  • L'open day Austria

    02.04.2019, Bologna, Italy

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Startup Report Austria 2018: Die Ergebnisse im Überblick

Diese Woche präsentierte Florian Kandler seinen Startup Report Austria 2018. Die Ergebnisse der aktuellen Auflage des jährlich erscheinenden Reports sind durchwegs positiv. Kandler hat für uns im Gastbeitrag einige Highlights herausgegriffen.

Startups im Enterprise Umfeld - Wie Unternehmen von Startups profitieren können

Mit dem Zeitalter der Digitalen Transformation bzw. dem Ansatz durch Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution zu beschleunigen ergeben sich Chancen in Bereichen wie Artificial Intelligence (AI) oder Internet of Things (IoT). Der Run auf digitale Geschäftsmodelle, die Zusammenarbeit mit Startups und die Entwicklung neuer Innovationstreiber-Modelle in Unternehmen hat auch die europäischen Großunternehmen erfasst. Warum große Unternehmen plötzlich so viel Hoffnung in Startups legen und wie sie dabei vorgehen lesen sie hier.

alle News alle Blog Einträge