Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Cluster-Bildung in drei Jahrzehnten

Die rund 30-jährige Geschichte als HQ-Standort verläuft zunehmend dynamisch. Sie begann in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts mit einer Quasi-Monopolstellung für Osteuropazentralen. In den Nullerjahren unseres Jahrhunderts ging diese durch die EU-Osterweiterung verloren. Dank der bis dahin gewonnenen Kompetenzen konnten jedoch die Marktführerschaft bei CEE-Zentralen erhalten und zusätzliche Segmente entwickelt bzw. ausgebaut werden:

Viele Headquarters spezialisierten sich auf Südosteuropa oder ausgewählte Wachstumsmärkte, Wien erweiterte seine Rolle vom West-Ost-Sprungbrett zur Drehscheibe, die in beide Richtungen funktioniert, und im Großraum Wien siedelten sich erste Europazentralen an. Österreich konnte sich im europäischen Wettbewerb behaupten und seine Rolle als Brückenkopf sogar ausbauen. Gemeinsam mit internationalen Organisationen, Universitäten und Fachhochschulen, Dienstleistungsunternehmen und NGOs bildete sich ein beachtlicher Headquarters-Cluster.

Entwicklung zu agilen Headquarters-Systemen

In den derzeitigen Zehnerjahren erleben wir gleich mehrere Veränderungen: Headquarters werden zunehmend als Funktion und nicht als (Stand-)Ort gesehen. Phillip Nell, Leiter des Kompetenzzentrums für Emerging Markets & CEE an der WU Wien, spricht sogar von „headquarters system“. Verbunden damit ist eine laufende Diversifizierung von Headquarters-Modellen durch vielfältige Kombinationen geografischer und fachlicher Zuständigkeiten sowie verschiedene Formen der Operationalisierung einschließlich virtueller Unternehmenszentralen und personenzentrierter Management-Mandate. Die Headquarters-Welt wird immer bunter, mobiler – oder eben agiler.

Disruptive Veränderung durch Digitalisierung?

Die größte Veränderung ist aber erst im Anrollen. Headquarters könnten einen disruptiven Wandel erleben, wenn dank neuer Technologien künftig mit anderen Methoden und Prozessen entschieden wird. Dann steht nämlich Ihre Schlüsselfunktion als Entscheidungszentrale auf der Agenda. Aus heutiger Sicht wird diese Entwicklung die Headquarters nicht überflüssig machen – ganz im Gegenteil! Sie könnte aber Strukturen, Prozesse und Kulturen (!) in Unternehmenszentralen grundlegend verändern. Grund genug jedenfalls, bereits jetzt darüber nachzudenken! Gemeinsam mit der WU startete Headquarters Austria ein Forschungsprojekt. Alle in Österreich ansässigen Unternehmenszentralen sind eingeladen, daran mitzuwirken und davon zu profitieren.

Leo Hauska, Managing Director Hauska & Partner Group und Vorstand von Headquarters Austria

+43-1-5131700
leo.hauska@hauska.com

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Spitze bleiben

    21.06.2018, Berlin

  • 3. Mittelstandsforum Nordrhein-Westfalen

    22.06.2018, Düsseldorf

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Peter Zoller erhält ersten Norman F. Ramsey-Preis

Der Tiroler Quantenphysiker Peter Zoller erhielt Ende Mai in Fort Lauderdale, Florida, den Norman F. Ramsey-Preis.

Die leise Automobil(r)evolution „Made in Austria“

Autoland Österreich – das mag für manche Ohren etwas fremd klingen. Spricht man nicht immer vom Autoland Deutschland? Schon richtig – aber Österreich ist nicht nur ein wichtiger Produktionsstandort, sondern auch im Bereich Forschung und Entwicklung ein bedeutender Innovationstreiber für die Branche. Das wird besonders im Zuge der aktuellen automobilen Revolution deutlich.

alle News alle Blog Einträge