Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

  1. Härtefallfonds für EPU und Kleinstbetriebe
    Die Sicherung von Härtefällen besonders bei EPU, Kleinstunternehmen und freien Dienstnehmern durch einen eigenen Fonds.

  2. Sicherung der Zahlungsfähigkeit von Unternehmen durch Kreditgarantien
    Maßnahmen: Überbrückungskredite, Steuerstundungen ohne Mahnzinsen und eine erleichterte Herabsetzung der Steuervorauszahlung

  3. Sicherung der Beschäftigung: Corona-Kurzarbeit
    Sicherung durch ein von den Sozialpartnern ausgearbeitetes neues Modell der Kurzarbeit, das innerhalb von 48 Stunden beantragt werden kann und eine Nettoersatzrate zwischen 80 Prozent und 90 Prozent durch das AMS ermöglicht.

1. Härtefallfonds für EPU und Kleinstbetriebe

Um insbesondere kleinen Unternehmen durch die Krise zu helfen, richtet die Republik Österreich einen Härtefallfonds ein, der mit 2 Mrd. Euro dotiert ist. Die Zahlungen aus dem Härtefallfonds sind ein einmaliger Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.
 
Die Unterstützung erfolgt in zwei Phasen
 
    • Phase 1: Soforthilfe - Antragstellung seit 27. März 2020 möglich. Sofortige Auszahlung eines pauschalen Zuschusses von
      • 500 Euro bei einem Nettoeinkommen zwischen 5.528 Euro und 6.000 Euro pro Jahr bzw. wenn kein Steuerbescheid vorliegt
      • 1.000 Euro bei einem Nettoeinkommen ab 6.000 Euro pro Jahr
Phase 2
    : Antragstellung ab 20. April 2020 möglich (bis Mitte März 2021)
    • Die Abgeltung des Nettoeinkommensentgangs pro Betrachtungs-zeitraum (insgesamt 12 Monate von 16.3.2020 bis 15.3.2021) beträgt maximal EUR 2.000 (insgesamt maximal EUR 24.000 für 12 Monate).
    • „Comeback-Bonus" pro Betrachtungszeitraum in der Höhe von EUR 500 pro Monat (insgesamt maximal EUR 6.000 für 12 Monate)
    • Insgesamt wird ein steuerfreier Zuschuss über den Härtefallfonds (Nettoeinkommensentgang und Comeback-Bonus) von bis zuEUR 30.000 gewährt.

Bezugsberechtigt sind:

  • Ein-Personen-Unternehmer
  • Kleinstunternehmer, die weniger als 10 Mitarbeiter/innen (Vollzeitäquivalente) beschäftigen und deren Jahresumsatz oder Bilanzsumme EUR 2 Mio. nicht überschreiten
  • Neue Selbständige
  • Freie Dienstnehmer
  • Freie Berufe
  • Erwerbstätige Gesellschafter
 
Wichtigste Eckpunkte
 
  • Rechtmäßig selbstständiger Betreiber eines gewerblichen Unternehmens oder eines freien Berufes
  • Sitz oder Betriebsstätte in Österreich
  • Härtefall: Wirtschaftlich signifikante Bedrohung durch COVID-19
    (Nicht mehr in der Lage, die laufenden Kosten zu decken oder behördlich angeordnetes Betretungsverbot oder Umsatzeinbruch von mind. 50 % zum Vergleichsmonat des Vorjahres).
  • Phase 1:
    Unternehmensgründung bis zum 31.12.2019
    (Zeitpunkt: Eintragung der Gewerbeberechtigung oder Aufnahme unternehmerische Tätigkeit).
  • Phase 2:
    -    Eine Mindestförderhöhe von EUR 500 pro Monat für alle Anspruchs-berechtigten wird eingeführt. Das gilt auch für Jungunternehmer/innen, die nach dem 1. Jänner 2018 gegründet haben.
    -    NEU: Der Betrachtungszeitraum wird um drei weitere Monate bis
    Mitte März 2021 verlängert (insgesamt daher 12 Monate von
    16.3.2020 bis 15.3.2021). Die Abgeltung des Nettoeinkommens- entgangs pro Betrachtungszeitraum beträgt maximal EUR 2.000 (insgesamt maximal EUR 24.000 für 12 Monate).
    -    NEU: Ein „Comeback-Bonus" von EUR 500 pro Monat wird ausgezahlt (insgesamt maximal EUR 6.000 für 12 Monate)
    -    NEU:  Die maximale Gesamtförderung (Nettoeinkommensentgang
    und Comeback-Bonus) beträgt EUR 30.000.
    -    Es gelten keine Einkommenshöchstgrenzen oder Einkommensuntergrenzen.
    -    Mehrfachversicherung und Nebeneinkünfte stellen kein Ausschlusskriterium dar.

Antragsstellung

  • Die Beantragung ist ausschließlich online über ein Antragsformular bei der Wirtschaftskammer Österreich möglich.
  • Anträge können im Zeitraum von Mitte März bis Mitte Dezember 2020 monatlich gestellt werden.
  • Rasche und unbürokratische Auszahlung der Förderbeträge nach positiver Rückmeldung zur Antragsstellung.

Antrag Härtefallfonds WKO
Härtefallfonds Phase 2

2. Sicherung der Zahlungsfähigkeit von Unternehmen

2.1 Corona-Hilfsfonds

Um Liquiditätsengpässe von Unternehmen zu überbrücken und die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Krise auszugleichen, wurde der mit 15 Mrd. Euro dotierte Corona-Hilfsfonds geschaffen.

Im Fokus stehen Unternehmen (KMU und Großunternehmen), die in Folge der Corona-Krise mit großen Umsatzeinbußen und der Gefährdung ihrer Geschäftsgrundlage konfrontiert sind, und Branchen, die durch Maßnahmen wie Betretungsverbote, Reisebeschränkungen und Versammlungsbeschränkungen besonders betroffen sind.

Der Corona-Hilfsfonds verfügt über zwei Instrumente:

  • Staatliche Garantien für Kredite
  • Nicht rückzahlbare Zuschüsse

Kreditgarantie der Republik Österreich

Voraussetzungen

Der Standort und die Geschäftstätigkeit des Kreditnehmers müssen in Österreich sein und es muss ein Liquiditätsbedarf für den heimischen Standort bestehen.

Umfang und Höhe

Für Kredite gibt es Bundesgarantien in Höhe von 90 % des Kreditvolumens. Die Obergrenze dafür sind maximal 3 Monatsumsätze oder höchstens 120 Mio. Euro (diese kann nur in begründeten Ausnahmefällen erhöht werden).

Es kommt ein Kreditzinssatz von höchstens 1 % zur Anwendung. Zusätzlich werden Garantieentgelte entsprechend dem EU-beihilferechtlichen Rahmen zwischen 0,25 und 2% verrechnet (abhängig von Größe des Unternehmens und Laufzeit der Garantie).

Die Laufzeit beträgt maximal 5 Jahre und kann um bis zu 5 Jahre verlängert werden.

 

Antragstellung und Ausstellung der Garantie

Single-Point of Contact ist die Hausbank. Je nach Unternehmen wird der Antrag an die Austria Wirtschaftsservice (für KMU), Österreichische Hotel- und Tourismusbank (für Tourismusunternehmen) oder Oesterreichische Kontrollbank (für Großunternehmen) weitergeleitet.

Über diese drei Förderstellen werden von der COFAG (Covid-19 Finanzierungsagentur) Kreditgarantien für von Banken an Unternehmen vergebene Kredite ausgestellt. Von der COFAG werden von der Kreditsumme 90% garantiert.

Antragstellung ist ab 8. April 2020 möglich. Von der Einreichung bis zur Genehmigung werden vollständige Anträge innerhalb von 7 Werktagen abgewickelt. Erste Auszahlungen sollen daher bereits ab 15. April 2020 erfolgen können.

Zuschüsse zur Deckung von Fixkosten

Zusätzlich zu Garantien können von der Corona-Krise besonders betroffene Unternehmen einen Fixkostenzuschuss beantragen (u.a. für Geschäftsraummieten, Versicherungsprämien, Zinsaufwendungen, betriebsnotwendige, vertragliche Zahlungsverpflichtungen wie Leasing-raten, Lizenzkosten, Zahlungen für Strom, Gas, Telekommunikation, sowie Aufwendungen
für verderbliche bzw. saisonale Waren, deren Wert infolge der Krise um mindestens 50 % gesunken ist).

Voraussetzungen:

  •  Gefördert werden Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich, die eine operative Tätigkeit in Österreich ausüben.
  • Ausgenommen sind Unternehmen, die zum 31. Dezember 2019 mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt haben und Unternehmen im Finanz- und Versicherungsbereich.
  • Unternehmen dürfen sich per 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten befunden haben (gemäß EU-Beihilfenrecht).
  • Die Unternehmen müssen zumutbare Maßnahmen setzen, um die Fixkosten zu reduzieren und die Arbeitsplätze in Österreich zu erhalten.

Fixkosten sind unter anderem Geschäftsraummieten und Pacht, Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen, Aufwendungen für Strom, Gas und Telekommunikation, betriebliche Versicherungsprämien, Finanzierungskostenanteil der Leasingraten, betriebliche Lizenzgebühren und sonstige vertragliche betriebsnotwendige Zahlungsverpflichtungen, Wertverlust bei verderblicher bzw. saisonaler Ware, die infolge der Krise mindestens 50 % des Wertes verliert.

Fixkostenzuschuss - Phase 1:

Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise im Zeitraum von 16. März 2020 bis 15. September 2020 Umsatzausfälle von mindestens 40 % haben. Der Fixkostenzuschuss kann für bis zu 3 zusammenhängende Monate geltend gemacht werden.

Umfang und Höhe des Zuschusses:

Der Fixkostenzuschuss ist nach Höhe des Umsatzausfalles gestaffelt und pro Unternehmen mit maximal EUR 90 Mio. begrenzt:

Umsatzausfall Fixkostenzuschuss:

  • 40 - 60 % 25 % Ersatzleistung (max. EUR 30 Mio.)
  • 60 - 80 % 50 % Ersatzleistung (max. EUR 60 Mio.)
  • 80 - 100 % 75 % Ersatzleistung (max. EUR 90 Mio.)

Antragstellung und Auszahlung des Zuschusses:

Der Antrag auf Gewährung des Fixkostenzuschusses kann direkt über den FinanzOnline-Zugang jedes Unternehmens gestellt werden.
Nach der Erstellung eines Gutachtens in Form einer Plausibilitätsprüfung, das nicht länger als fünf Werktage dauert, werden die Anträge an die auszahlende Stelle (COFAG) übermittelt.
Die Auszahlung des Fixkostenzuschusses erfolgt in drei Tranchen:
Mit dem Antrag für die 1. Tranche (Antragstellung ab 20. Mai 2020) wird
bis zu 50 % der Förderung ausbezahlt, mit der Beantragung der 2. Tranche
(ab 19. August 2020) kann um die Auszahlung von weiteren 25 % der Förderung angesucht werden. Für den Rest der Förderung können Anträge ab 19. November 2020 gestellt werden.

Fixkostenzuschuss Phase II (ab 16. September 2020):

Antragstellung ab 23. November 2020

Der Fixkostenzuschuss Phase II schließt an die Phase I an.
Die Voraussetzungen für Phase II des Fixkostenzuschusses für antragsberechtigte Unternehmen (mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich und Ausübung der operativen Tätigkeit in Österreich) verglichen mit Phase I wurden um folgende Punkte erweitert bzw. geändert:

  • Der Umsatzausfall muss mindestens 30 % (bisher 40 %) betragen.
  • Die Fixkosten müssen im Zeitraum zwischen 16. September 2020 und längstens bis zum 30. Juni 2021 entstanden sein.
  • Für die Berechnung des Fixkostenzuschusses kann entweder eine quartalsweise (z.B. 2. und 3. Quartal 2020) oder eine monatliche Betrachtung herangezogen werden. Bei Wahl der monatlichen Betrachtungszeiträume (bis zu 10 Betrachtungszeiträume bzw. Monate zwischen 16.9.2020 und 30.6.2021) sind die Fixkosten heranzuziehen, die im entsprechenden Zeitraum angefallen sind.
  • Die Ersatzrate in Phase II wird linear berechnet und entspricht dem Prozentsatz des Umsatzausfalls, d.h. bei 75 % Umsatzausfall werden 75 % der Fixkosten ersetzt (bis zu 100 % Umsatzausfall). In Phase I waren nur drei unterschiedliche Ersatzraten vorgesehen (25 % / 50 % / 75 %).
  • Unternehmen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung unter EUR 120.000 Vorjahresumsatz erzielt haben, können pauschal 30 % des Umsatzausfalls als Fixkostenzuschuss ansetzen.
  • Die maximale Höhe pro Unternehmen ist mit EUR 800.000 begrenzt, die Untergrenze der Zuschusshöhe liegt bei EUR 500 Euro.
  • Neu gegründete Unternehmen, die vor dem 16. September 2020 bereits Umsätze erzielt haben, können den Fixkostenzuschuss II ebenfalls beantragen.
  • Die Definition der Fixkosten wurde erweitert:

Die Absetzung für Abnutzung (AfA), fiktive Abschreibungen für bewegliche Wirtschaftsgüter sowie frustrierte Aufwendungen (Aufwendungen zwischen 1.6.2019 und 16.3.2020 zur Vorbereitung von Umsätzen) können als Fixkosten geltend gemacht werden. Personalaufwendungen, die für den Erhalt des Mindestbetriebes notwendig sind, können angesetzt werden (abzüglich Kurzarbeitshilfe) und Leasingraten werden zur Gänze übernommen (davor nur der Finanzierungskostenanteil der Leasingraten).

Antragstellung und Auszahlung des Fixkostenzuschusses Phase II:

Die Auszahlung erfolgt in 2 Tranchen, die separat beantragt werden müssen.

Die erst Tranche umfasst rund 80 % des voraussichtlichen Fixkostenzuschusses und kann ab 23. November 2020 beantragt werden (bis spätestens 30. Juni 2021).

Die Auszahlung der zweiten Tranche kann frühestens ab 1. Juli 2021 beantragt werden (bis spätestens 31. Dezember 2021) und umfasst grundsätzlich den Restbetrag von 20 %, wobei aber allfällige Korrekturen im Zuge dieser Tranche zu berücksichtigen sind.

Die Beantragung erfolgt (wie für Phase I) über FinanzOnline. Die Bearbeitung dauert in der Regel rund 10 Werktage. Nach Antragsprüfung und Erstellung eines Gutachtens, werden die Anträge an die auszahlende Stelle (COFAG) übermittelt.

www.bmf.gv.at/public/informationen/fixkostenzuschuss

2.2 Überbrückungsgarantien/ Direktkredite

Ziel ist Erleichterung der Finanzierung von Betriebsmittelkrediten von Unternehmen, deren Umsatz- und Ertragsentwicklung durch Auftrags-, Lieferungsausfälle oder sonstige Marktänderungen aufgrund der Corona-Krise beeinträchtigt ist.

Zuständige Förderstellen:

aws:
-> für EPU und KMU (gewerblich und industriell)
-> für Großunternehmen (mit einem Finanzierungsbedarf von bis zu EUR 0,5 Mio.)
-> für KMU der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (Garantien für Kredite über EUR 4,4 Mio.)

ÖHT:
-> für KMU der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (Garantien für Kredite bis zu EUR 4,4 Mio.)

OeKB:
-> für Großunternehmen (mit einem Finanzierungsbedarf von über EUR 0,5 Mio.)
-> für Exportunternehmen

aws (Austria Wirtschaftservice)

Finanzierung von laufenden Kosten (z.B. Wareneinkäufe, Personalkosten, Versicherungen/ Leasingraten, Miete, Kreditstundungen) zur Sicherung der Liquidität des Unternehmens.

Die Antragstellung erfolgt über die Hausbank online im aws Fördermanager.
Im Schnellverfahren (in der Regel binnen 24 Stunden, bei Garantien über EUR 20 Mio. innerhalb von 48 Stunden) wird die Genehmigung durch die aws abgewickelt.

AWS Überbrückungsgarantie

Überbrückungsgarantien für EPU und KMU:

Variante 1:

  • Garantiequote: 100 %
  • Kredithöhe: bis zu EUR 500.000 (auch in Teilbeträgen nutzbar)
  • Garantielaufzeit: max. 5 Jahre
  • tilgungsfrei bis 1.1.2021
  • Zinssatz: 0 % fix p.a.
  • aws Garantieentgelt: fällt keines an
  • Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition sind nicht garantiefähig (Garantie kann nur dann gewährt werden, wenn sich das Unternehmen am 31.12.2019 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden hat und erst danach aufgrund der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten ist.)

Variante 2:

  • Garantiequote: 90 %
  • Kredithöhe: bis zu EUR 27,7 Mio. (aws Garantieobligo EUR 25 Mio.)
  • Garantielaufzeit: max. 5 Jahre
  • Zinssatzobergrenze: 1 % fix p.a.
  • aws Garantieentgelt: 0,25 % - 1 %
  • kein Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition (siehe oben)

Variante 3:

  • Garantiequote: 80 %
  • Kredithöhe: bis EUR 1,5 Mio.
  • Garantielaufzeit: max. 5 Jahre
  • Zinssatzobergrenze: keine
  • aws Garantieentgelt: keines
  • Voraussetzung: entsprechender De-minimis-Rahmen muss verfügbar sein

Überbrückungsgarantien für Großunternehmen:

  • Garantiequote: 100 %
  • Kredithöhe: bis zu EUR 500.000 (auch in Teilbeträgen nutzbar)
  • max. 5 Jahre Laufzeit
  • tilgungsfrei bis 1.1.2021
  • Zinssatz: 0 % fix p.a.
  • kein aws Garantieentgelt
  • aws Genehmigung im Schnellverfahren
  • kein Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition (siehe oben)

Finanzierungsansuchen von großen Unternehmen mit einem Finanzierungs-bedarf von über EUR 500.000,-- können bei der OeKB beantragt werden.

ÖHT (Österreichische Hotel- und Tourismusbank)

Die ÖHT hat, gemeinsam mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, ein Corona-Maßnahmenpaket geschnürt, um die Liquidität von KMU der Tourismus- und Freizeitwirtschaft trotz Umsatzrückgängen aufrecht zu erhalten, bestehende Arbeitsplätze zu sichern, Insolvenzen zu vermeiden und sicherzustellen, dass die Betriebe ihre operative Geschäftstätigkeit aufrechterhalten können.

Dieses besteht aus der Besicherung von Überbrückungsfinanzierungen der Hausbanken mit Haftungen der ÖHT und der Kostenübernahme der einmaligen Bearbeitungsgebühr und der Haftungsprovision. Die Antragstellung erfolgt über das Online-Portal der ÖHT bei der Hausbank.

ÖHT Maßnahmenpaket Tourismus

COVID-19 100 %-Garantie:

  • Überbrückungskredit bis EUR 500.000
  • Haftungsquote: 100 %
  • Zinssatz Obergrenze Hausbank: 0 % fix (1. und 2. Jahr)
  • Laufzeit: 5 Jahre
  • Haftungstatbestand: Zahlungsverzug
  • kein Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition
    (Garantie kann nur dann gewährt werden, wenn sich das Unternehmen am 31.12.2019 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden hat und erst danach aufgrund der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten ist.)

COVID-19 90%-Garantie:

  • Überbrückungskredit bis EUR 4,4 Millionen
  • Haftungsquote: 90 %
  • Zinssatz Obergrenze Hausbank: 1 % fix
  • Laufzeit: 5 Jahre
  • Haftungstatbestand: Insolvenz
  • kein Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition (siehe oben)

COVID-19 80%-Garantie (BMLRT I):

  • Überbrückungskredit bis EUR 500.000
  • Haftungsquote: 80 %
  • Garantierter Zinssatz: max. 2 %
  • Laufzeit: 3 Jahre
  • Haftungstatbestand: Insolvenz
  • Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition (siehe oben)
  • Zinsen- und Kapitalkostenzuschüsse: sind als Anschlussförderungen in den Bundesländern Wien, Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Tirol möglich. Kein zusätzlicher Antrag notwendig.

COVID-19 80%-Garantie (BMLRT II):

  • Überbrückungskredit EUR 500.000 – EUR 1,5 Mio.
  • Haftungsquote: 80 %
  • Garantierter Zinssatz: max. 2 %
  • Laufzeit: 5 Jahre
  • Haftungsbestand: Insolvenz
  • Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition (siehe oben)

Garantien für Kredite über EUR 4,4 Mio. für KMU der Tourismus- und Freizeit- wirtschaft werden von der aws (Austria Wirtschaftsservice) angeboten.

OeKB (Oesterreichische Kontrollbank)

Überbrückungsgarantien für Großunternehmen:
Die OeKB unterstützt im Rahmen österreichische Großunternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter und ein Jahresumsatz von mehr als EUR 50 Millionen oder eine Bilanzsumme von über EUR 43 Millionen) mit Liquiditätsschwierigkeiten, die durch die Corona-Krise entstanden sind, mit Überbrückungsgarantien, unabhängig davon ob sie exportieren oder bisher schon Kunde der OeKB sind.

Finanzierungsansuchen von großen Unternehmen über EUR 500.000 können bei der OeKB beantragt werden. Großunternehmen mit einem kleineren Finanzierungsbedarf von bis zu EUR 500.000 werden von der aws unterstützt.

Die staatliche Haftung, die die OeKB im Auftrag der COFAG (Covid-19 Finanzierungs-agentur des Bundes) in diesem Zusammenhang abwickelt, beträgt 90 Prozent der beantragten Finanzierungssumme.

  • Kredithöhe: orientiert sich am tatsächlichen Liquiditätsbedarf, gedeckelt mit
    - dem Zweifachen der jährlichen Lohnsumme des Unternehmens oder
    - 25 % des Jahresumsatzes oder
    - EUR 120 Mio.
  • Garantiequote: 90 % der beantragten Finanzierungssumme
  • Zinssatzobergrenze: max. 1 %
  • Laufzeit: 5 Jahre
  • kein Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition

Tourismusunternehmen:
Wenn ein Tourismusunternehmen gemäß EU-Definition ein Großunternehmen ist, wickelt die OeKB die Überbrückungsgarantie ab. Überbrückungsgarantien für Tourismusunternehmen, die als KMU gelten, werden von der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) abgewickelt.

Antragstellung:
Die Kreditanträge können von der Hausbank über das Online-Tool der OeKB "Exportgarantien Online" eingereicht werden.

Login OeKB
Corona Hilfsfonds FAQ

Überbrückungsgarantien für Exportunternehmen:
Exportunternehmen können einen Kreditrahmen in Höhe von 10 Prozent (Groß- unternehmen) bzw. 15 Prozent (Klein- und Mittelunternehmen) ihres Exportumsatzes über ihre Hausbank bei der OeKB beantragen.

  • Kredithöhe bis max. EUR 60 Millionen pro Unternehmen
  • Haftungsquote des Bundes: 50 - 70 %
  • Voraussetzung: bestehende Exporttätigkeit
  • kein Unternehmen in Schwierigkeiten lt. EU-Definition

COVID-19 Hilfe

2.3 Steuerliche Sonderregelungen betreffend Coronavirus

Maßnahmen des Bundesministeriums für Finanzen:

  • Herabsetzung der Einkommen- oder Körperschaftsteuer- vorauszahlungen für 2020 (bis auf 0 Euro)
    Ergibt sich auf Grund dieser Herabsetzung bei der Veranlagung für 2020 eine Nachforderung, werden Anspruchszinsen (Nachforderungszinsen) nicht erhoben. Die Herabsetzung der Einkommen-/Körperschaftsteuervorauszahlung für das Jahr 2020 kann bis zum 31. Oktober 2020 gestellt werden.
  • Zahlungserleichterungen (Stundung oder Ratenzahlung)
    Stundungen, die nach dem 15. März 2020 aufgrund von Covid-Betroffenheit bewilligt wurden und am 1. Oktober 2020 ausgelaufen sind, werden automatisch bis 31. März 2021 verlängert (in diesem Zeitraum werden keine Stundungszinsen festgesetzt).
    In diese Verlängerung werden auch alle Abgaben einbezogen, die bis zum 25. September 2020 auf dem Abgabenkonto verbucht wurden.
    Fallen die Abgabenschulden nicht unter die gesetzlich verlängerte Stundung, kann ein Antrag auf Stundung oder Ratenzahlung gestellt werden.
  • Zwischen 15. März 2020 und 31. März 2021 werden keine Stundungszinsen festgesetzt. Danach beträgt der Stundungszinssatz 2 % und wird schrittweise angehoben (alle zwei Monate Erhöhung um 0,5 %).
  • Bonuszahlungen und Zuwendungen für Leistungen werden steuerfrei gestellt
  • Keine Gebühren und Bundesverwaltungsabgabe für die Beantragung von Unterstützungsleistungen, keine Rechtsgeschäftsgebühren für Rechtsgeschäfte, die zur Durchführung der Maßnahmen im Zusammenhang mit der Bewältigung der COVID-19-Krisensituation notwendig sind
  • Beantragung von Säumniszuschlägen
    Für Abgaben mit Fälligkeit zwischen dem 15. März 2020 und 31. Oktober 2020 werden keine Säumniszuschläge festzusetzen. 

Die Antragstellung erfolgt mittels Formular an corona@bmf.gv.at oder über den FinanzOnline Zugang.

WKO: Sonderregelung Coronavirus
BMF: Steuerliche Sonderregelungen betreffend Coronavirus
Antrag

2.4. Sozialversicherungsbeiträge und Zuschüsse

Stundung der Beiträge, Ratenzahlung der Beiträge, Herabsetzen der Beitragsgrundlage und Nachsicht von Verzugszinsen, Aussetzen von Exekutionsanträgen und Insolvenzanträgen sind möglich.

Österreichische Gesundheitskasse: Informationen zum Coronavirus
SVS-Sozialversicherung der Selbständigen: SVS-Infoseite

3. Sicherung der Beschäftigung: 

Corona-Kurzarbeit

Für die Finanzierung der Corona-Kurzarbeit wird von der österreichischen Bundesregierung ein Budget von bis zu EUR 12 Milliarden für österreichische Unternehmen bereitgestellt.
Die Corona-Kurzarbeit ist eine neue, erweiterte Form der Kurzarbeit für Unternehmen, die von COVID-19 wirtschaftlich betroffen sind. Durch die vorübergehende Herabsetzung der Normalarbeitszeit und des Arbeitsentgeltes soll die Liquidität der Unternehmen erhalten bleiben und Arbeitsplätze gesichert werden – unabhängig von der jeweiligen Betriebsgröße und Branche. Dafür übernimmt das Arbeitsmarktservice (AMS) den Großteil der Kosten.

Besonderheiten der Corona-Kurzarbeit:

Die Regelung für Kurzarbeit wurde für dieses neue Corona-Kurzarbeit-Modell unbürokratisch angepasst, damit sie einfacher und schneller abgeschlossen werden kann. Unter anderem wurde die Vorlaufzeit bei der Beantragung der Kurzarbeit auf 48 Stunden verkürzt - bisher waren dafür mehr als sechs Wochen notwendig.
Im geplanten Kurzarbeitszeitraum kann die Arbeitszeit auf 10 % bis 90 % der vertraglich vereinbarten Normalarbeitszeit reduziert werden. Die Beschäftigten erhalten von der Arbeitgeberin/ dem Arbeitgeber, je nach Höhe des Entgelts vor der Einführung der Kurzarbeit, zwischen 80 % und 90 % ihres bisherigen Entgelts (Nettogarantie).

Das AMS ersetzt der Arbeitgeberin/dem Arbeitgeber gemäß festgelegten Pauschalsätzen
die Kosten für die Ausfallstunden (Kurzarbeitsbeihilfe), d.h. zum größten Teil die Mehrkosten, die sich im Vergleich zur tatsächlichen Arbeitszeit ergeben, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, (wie z.B. wirtschaftliche Schwierigkeiten im Zusammenhang mit COVID-19, Sozialpartnervereinbarung, Arbeitszeitausfall). Somit reduzieren sich die Lohnkosten für den Arbeitgeber um bis zu 90 %.

Die Kurzarbeitsbeihilfe des AMS bemisst sich am Nettoentgelt der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor der Kurzarbeit und garantiert ein Mindesteinkommen von

  • Bis zu 1.700 Euro Bruttoentgelt beträgt das Entgelt 90 Prozent des bisherigen Nettoentgelts.
  • Bis zu 2.685 Euro Bruttoentgelt beträgt das Entgelt 85 Prozent des bisherigen Nettoentgelts.
  • Ab 2.686 Euro Bruttoentgelt beträgt das Entgelt 80 Prozent des bisherigen Nettoentgelts.
  • Für Einkommen über der Höchstbeitragsgrundlage von EUR € 5.370,- gibt es keine Beihilfe.
  • Bei Lehrlingen werden 100 % des bisherigen Bruttoentgeltes ersetzt.

AMS-Rechner für die COVID-19 Kurzarbeitsbeihilfe

Bezugsdauer der Beihilfe:

3 Monate;
sind weiterhin alle Voraussetzungen erfüllt, kann die Beihilfe unmittelbar
um 3 weitere Monate verlängert werden, längstens bis 30. September 2020.

Beantragung und Abwicklung der COVID-Kurzarbeitshilfe beim AMS:

Die Voraussetzung für die Beantragung ist die Vorlage einer rechtsgültigen COVID-19 Sozialpartnervereinbarung über die näheren Bedingungen der Kurzarbeit, insbesondere Geltungsbereich, Dauer, Arbeitszeitausfall, Entgeltanspruch während der Kurzarbeit, Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes (Formularversion 7.0).

Seit 1. Juni 2020 gibt es eine neue Sozialpartnervereinbarung, gültig für Erstanträge mit Beginn der Kurzarbeit ab 1. Juni 2020 (oder später) sowie für alle Verlängerungsanträge mit Fortsetzung der Kurzarbeit ab 1. Juni 2020 (oder später) ab dem 4. Kurzarbeitsmonat:

www.wko.at/service/aenderungen-corona-kurzarbeit-ab-1-6-2020

Die gesamte Abwicklung der COVID-19-Kurzarbeit von der Antragstellung bis zur Abrechnung erfolgt über das elektronische AMS-Konto für Unternehmen:

www.e-ams.at/eams-sfu-account/u/index.jsf
www.ams.at/unternehmen/service-zur-personalsuche/eams-konto

Corona-Kurzarbeit NEU ab 1. Oktober 2020 (Phase 3):

Die im März 2020 vereinbarte Corona-Kurzarbeit hat Arbeitsplätze gesichert und damit den Wirtschaftsmotor am Laufen gehalten. Das neue Verlängerungsmodell Kurzarbeit, das von den Sozialpartnern verhandelt wurde, schafft Planbarkeit, Rechtssicherheit und maximale Unterstützung für alle weiterhin stark betroffenen Unternehmen und ihre Beschäftigten.

Die Eckpunkte im Überblick:

  • Verlängerung der Kurzarbeit um weitere sechs Monate ab 1. Oktober 2020
    Die Corona-Kurzarbeit wird für weitere sechs Monate von 1. Oktober 2020 bis 31. März 2021 verlängert. Eine Verlängerung um zusätzliche sechs Monate ab 1. April 2021 wird aufgrund der besonderen Betroffenheit in bestimmten Branchen notwendig sein und soll zeitgerecht eingeleitet werden

  • Arbeitszeit kann zwischen 30 % und 80 % betragen
    Die Arbeitszeit kann in Phase 3 bis auf 30 % reduziert werden und darf maximal 80 % der bisherigen Normalarbeitszeit betragen. Der Durchrechnungszeitraum beträgt sechs Monate. Eine Unterschreitung der Arbeitszeit auf bis zu 10 % ist nur in Ausnahmefällen mit gesonderter Begründung möglich.

  • Nettoersatzrate von 80/85/90 % für die Beschäftigten bleibt aufrecht
    Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten weiterhin 80, 85 oder 90 % des Nettoentgelts vor der Kurzarbeit. Lohn-/Gehaltserhöhungen (z.B. Kollektivvertrags-Anpassungen, Biennalsprünge) werden bei der Vergütung der Kurzarbeit berücksichtigt.

  • Behaltepflicht für Dienstgeber beträgt weiterhin ein Monat nach Ende der Kurzarbeit

  • Alle Mehrkosten werden den Unternehmen wie bisher ersetzt
    Die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber zahlt die anteiligen Kosten für die anfallende Arbeit (Arbeitsentgelt). Die Kosten für entfallende Arbeitsstunden inkl. aller Lohnnebenkosten und Krankenstände werden wie bisher vom AMS voll vergütet.

  • Standardisiertes Verfahren zur Überprüfung der wirtschaftlichen Betroffenheit
    Das Genehmigungsverfahren bleibt beim unbürokratischen verkürzten Verfahren. Für Phase 3 neu eingeführt wird, dass im Rahmen der Verlängerung der Kurzarbeit eine Prognoserechnung des Unternehmens unter Berücksichtigung der geplanten wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens der Sozialpartnervereinbarung beizulegen ist und durch einen Dritten bestätigt werden soll.

  • Weiterbildungsbereitschaft während der Kurzarbeit
    Für Arbeitnehmende besteht während der Nicht-Arbeitszeit eine verpflichtende Weiterbildungsbereitschaft. Die Nicht-Arbeitszeit umfasst die vom AMS durch die Kurzarbeitsbeihilfe vergütete Ausfallszeit. Die Weiterbildung wird vom AMS gemeinsam mit dem Unternehmen durchgeführt. Sofern ein Arbeitsbedarf durch das Unternehmen vorliegt und die Weiterbildungsmaßnahmen dadurch unterbrochen werden, können diese innerhalb von 18 Monaten nachgeholt werden.

  • Sicherstellung der Lehrlingsausbildung während Kurzarbeit
    Die ordnungsgemäße Ausbildung von Lehrlingen wird auch für jene Unternehmen sichergestellt, die sich lange in Kurzarbeit befinden.

Kurzarbeitsrichtlinie gültig ab 1. Oktober 2020

Anpassungen zur Corona-Kurzarbeit durch den Lockdown im November 2020

Der neue Lockdown, der mit 3. November 2020 in Österreich in Kraft tritt, bringt für einige Branchen (wie z.B. Gastronomie, Tourismus) massive Einschränkungen mit sich. Aus diesem Grund wurde die Kurzarbeit Phase 3 von den Sozialpartner in einigen Punkten adaptiert.

Die wesentlichsten Punkte im Überblick kurz zusammengefasst:

1. Rückwirkende Antragsstellung
Anträge auf Kurzarbeit ab 1. November 2020 können bis Freitag, 20. November 2020 rückwirkend gestellt werden. Dies gilt nach derzeitigem Stand für alle Arbeitgeber, nicht nur für solche, die von behördlichen Betriebsschließungen betroffen sind.

2. Unterschreitung der 30 % bzw. 10 % Arbeitsleistung
Phase 3 sieht grundsätzlich vor, dass die Mitarbeiter in der Kurzarbeitsphase durch-schnittlich zumindest 30 % ihrer Normalarbeitszeit leisten müssen. Eine Unterschreitung dieser Mindestarbeitszeit auf bis zu 10 % war nur in Ausnahmefällen mit gesonderter Begründung möglich.

Für Unternehmen, die unmittelbar vom Lockdown betroffen sind (behördliche Schließung), gibt es nun folgende Möglichkeiten, diese Grenzen zu unterschreiten:

  • Im November 2020 bzw. für die Zeit des Lockdowns ist eine Herabsetzung auf 0 % Arbeitsleistung möglich. Wird dadurch im Zeitraum der Kurzarbeit die durchschnittliche Arbeitsleistung von 30 % bzw. 10 % unterschritten, ist dies zulässig.
  • Für betroffene Unternehmen, die bereits mit 1. Oktober 2020 Kurzarbeit in der Phase 3 beantragt haben, ist auch eine rückwirkende Absenkung auf unter 30 % Arbeitsleistung möglich

3. Arbeitsplatzgarantie
Unternehmen, die unmittelbar vom Lockdown betroffen sind (behördliche Schließung), erhalten bis zu 80 % des Vorjahresumsatzes vergütet, sofern der Arbeitgeber eine Arbeitsplatzgarantie vorsieht.


4. Wirtschaftliche Begründung

Für die Beantragung der Kurzarbeit Phase 3 sind neben einer kurzen Beschreibung der Gründe, weshalb Kurzarbeit notwendig ist, Erläuterungen darüber, welchen Beitrag die Kurzarbeit zur Krisenbewältigung leistet und welche sonstigen Maßnahmen darüber hinaus geplant sind, erforderlich. Zudem ist anzugeben, welche anderen COVID-19-Förderungen bewilligt wurden (Härtefallfonds, Fixkostenzuschuss, Überbrückungs-garantien, Abgabenstundungen).

Diese wirtschaftliche Begründung ist für die unmittelbar vom Lockdown betroffenen Unternehmen (behördliche Schließung) sowie für Unternehmen, die nur für November 2020 Kurzarbeit beantragen, weiterhin notwendig, jedoch entfällt in diesen Fällen die sonst erforderliche Bestätigung des Steuerberaters/Wirtschaftsprüfers/ Bilanzbuchhalters, wenn die Kurzarbeit für mehr als 5 Arbeitnehmer beantragt wird. Die Zustimmung zum Kurzarbeitsförderantrag wird binnen 72 Stunden erteilt.

Details:

Claudia Reisner

Info-Management
+43-1-588 58-251
c.reisner@aba.gv.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Life Sciences Wien - Ein Markt mit vielen Chancen

    28.01.2021, 10:00 - 11:30 (CET), Online Conference

  • Meet us @ HTH Styria!

    28.1.2021, 10:00 - 16:15 (CET) , Online Conference

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Im Herzen von Europa liegend, bietet Österreich eine optimale Basis für unsere international ausgelegten Geschäftstätigkeiten. Sowohl die Förderlandschaft als auch die institutionelle Unterstützung von Organisationen wie der ABA oder der Wirtschaftsagentur haben sich als echte USPs für den Standort erwiesen. Aufgrund des hohen Lebensstandards zieht es mehr und mehr Fachkräfte nach Österreich, was auch uns geholfen hat, hochqualifizierte Mitarbeiter für unser Unternehmen zu gewinnen. Wir fühlen uns im wachsenden internationalen Ökosystem gut aufgehoben und haben schnell Anschluss zu lokalen Akteuren gefunden. Man spürt die Aufbruchsstimmung zu Startup-Hubs wie Deutschland oder Schweden aufschließen zu wollen. Wir hoffen, dass unsere positiven Erfahrungen helfen können, noch mehr globales Talent nach Österreich zu holen

Xencio

Logo Xencio
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Regierung schafft Investitionsprämie für Unternehmen

Die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der COVID-19 Krise stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich hat die Bundesregierung eine neue Investitionsförderung für Unternehmen im Gesamtwert von EUR 1 Milliarde beschlossen. Im Bedarfsfall werden die Mittel dafür weiter aufgestockt. NEU: Mit 20.1.2021 wurden Änderungen bei der Investitionsprämie beschlossen. Die Frist für die „erste Maßnahme“, die den Beginn der Investition kennzeichnet, wird von 28.2.2021 auf den 31.5.2021 verlängert. Die Anträge müssen bis zum 28.2.2021 bei der Austria Wirtschaftsservice (aws) eingebracht werden.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge