Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

5 Gründe, die für die Gründung eines Startups in Österreich sprechen

Im digital- und technologiegetriebenen 21. Jahrhundert ist man leicht versucht, neu gegründete Unternehmen als Startups zu bezeichnen. Daher werfen wir zuerst einen kurzen Blick auf die Merkmale, die ein Startup ausmachen und welche Unterschiede zu einem "klassischen" Unternehmen bestehen.

Definition Startup

Prinzipiell sind Startups junge, erst kürzlich gegründete Unternehmen (jünger als 10 Jahre), die eine (hoch)innovative Geschäftsidee verfolgen. Geprägt sind sie außerdem dadurch, dass sie in möglichst kurzer Zeit stark international expandieren wollen und auch potentiell dazu in der Lage sind. Um dieses exponentielle Wachstum voranzutreiben, sind viele Startups auf Investitionen und Risikokapital angewiesen. Finanzielle Mittel kommen oft von Business Angels und risikoaffinen Investoren, die an das Potential der Geschäftsidee glauben, oder auch über Crowdfunding.

Innovation ist bei Startups ein wichtiges Merkmal, wobei die Branche, welche die GründerInnen innovativ vorantreiben, sehr unterschiedlich ist. Laut dem Austrian Startup Monitor 2019 werden die meisten Startups im Bereich Software (31,2%), Hardware und Konsumgüter (jeweils 10,1%) sowie Life Science (9,2%) gegründet.

All diese Charakteristika unterscheiden Startups stark von anderen Unternehmensgründungen.

5 Gründe, warum man in Österreich ein Startup gründen soll

Das kalifornische Silicon Valley gilt als Inbegriff des fruchtbaren Bodens für Innovation und Gründergeist. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass Wien das Silicon Valley längst überholt hat: Laut dem Global Talent Competitiveness Index 2019 liegt Wien im weltweiten Vergleich auf Platz vier, weit vor San Francisco (12) oder Berlin (32). Im Länderranking liegt Österreich auf Platz 18 von 125. Miteinbezogen wurden Faktoren wie Regularien, Mitbewerb, Offenheit, Nachhaltigkeit, Ausbildung, Beschäftigungsfähigkeit und Fertigkeiten.
Betrachten wir einige dieser Faktoren genauer:

1. Standort & Infrastruktur

Österreich ist geografisch gesehen das Herz Europas und bietet somit eine einzigartige Ausgangslage für Unternehmensneugründungen. Mit Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien als Nachbarstaaten öffnet es Türen zum CEE-Markt, der in der Geschäftsstrategie nicht nur seit vielen Jahren beliebt ist, sondern auch großes Potential verspricht: Das BIP-Wachstum in Osteuropa liegt mit 2,2-3,6% deutlich über dem Durchschnitt der Eurozone (1,5%).
Weiters bildet Österreich gemeinsam mit Deutschland und der Schweiz den DACH-Markt, der mit knapp 100 Millionen Bewohnern die größte europäische Region mit einer gemeinsamen Sprache ist und auch durch die Kaufkraft pro Einwohner überzeugt: 42.000 EUR in der Schweiz und je rund 24.000 EUR in Österreich und Deutschland.
Ganz abgesehen davon, wurde Wien bereits seit zehn aufeinanderfolgenden Jahren von Mercer zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Die einzigartige Balance zwischen ausgezeichneter Lebensqualität und erschwinglichen Preisen macht Wien zu einer Stadt, in der man unter den besten Bedingungen leben und arbeiten kann. Auch in der Rangliste der Economist Intelligence Unit belegt Österreichs Hauptstadt bereits zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz. Mit 99.1 von 100 Punkten liegt Wien vor Melbourne, Sydney und Osaka.

 2. Förderung & Finanzierung

Auch wenn 2020 ein Einbruch bei Startup Finanzierungen zu erwarten ist, wurde 2019 so viel in Startups investiert wie noch nie zuvor: 183 Millionen Euro Investitionsvolumen konnte Österreich laut EY Startup Barometer verzeichnen (2018 waren es 173 Millionen Euro). Im Europa-Vergleich belegt Österreich somit den 15. Platz.
Wichtige Förderstellen für Österreichische Startups sind FFG sowie aws und für in Wien-ansässige Startups ist die Wiener Wirtschaftsagentur eine großartige Anlaufstelle.
Während der Coronakrise konnte sich die wichtige Startups-Szene in Österreich jedoch auch auf staatliche Hilfen verlassen: So werden beim eigens ins Leben gerufene Covid-Start-up-Hilfsfonds private Investments verdoppelt. Dieser Hilfsfonds ist Teil des Startup-Pakets der Österreichischen Bundesregierung.

3. Talents & Know-how

Wirft man erneut einen Blick auf den Global Talent Competitiveness Index 2019, rangiert Österreich weltweit auf Platz 17 in der Kategorie Grow (inkludiert Formal Education, Lifelong Learning, Access to Growth Opportunities) und auf Platz 25 im Bereich Global Knowledge Skills. Einen hervorragenden 9. Platz belegt Österreich in der Kategorie Vocational and Technical Skills. Österreich ist außerdem ein attraktives Land für internationale Studierenden (Platz 10), was den Pool an internationalem Know-how dementsprechend vergrößert.
Der Bildungsstandard in Österreich ist also im weltweiten Vergleich sehr hoch. Aufholbedarf gibt es vor allem bei digitalen Fähigkeiten, da hier die Nachfrage am Arbeitsmarkt aktuell sehr groß ist und zukünftig steigen wird. Hier setzt u.a. die Talent Garden Innovation School an: Mit innovativen (Online) Kursen hat das Bildungsinstitut seit 2015 mehr als 3.800 Personen in den Bereichen UX Design, Digital Marketing, Digital HR, Business Data Analysis und mehr ausgebildet und zusätzlich 1.900 Kinder im Bereich Coding und Robotics trainiert. Mit diesen Maßnahmen werden bereits heute die Talente von morgen ausgebildet.
Interessant für Angehörige von Drittstaaten ist das Startup-Visum, das Österreich High-Tech-UnternehmerInnen mit großem Potential anbietet, um den Wirtschaftsstandort Österreich auf außerhalb der EU attraktiv zu machen.

4. Frauen & Gleichberechtigung

Österreich ist ein Land für Unternehmerinnen: Seit 2010 wurden in Österreich mehr als die Hälfte der Unternehmen von Frauen gegründet. Dies bezieht sich allerdings nicht nur auf Startups, sondern auf Unternehmensgründungen allgemein. Im Startup Ökosystem gibt es hier Luft nach oben, aber wir sind auf einem guten Weg: Innerhalb eines Jahres stieg der Anteil der von Frauen gegründeten Startups von 12% auf 18%. Das bedeutet, dass heute hinter jedem fünften Startup eine Frau steht, und darüber hinaus umfasst mittlerweile jedes dritte Gründerteam mindestens eine Frau (Austrian Startup Monitor).
Es darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass Österreich in vielen Punkten der Gleichberechtigung hinterherhinkt (z.B. der große Frauenanteil in Teilzeitjobs, die daraus resultierende Altersarmut). Im Global Gender Gap Index 2020 belegt Österreich im Gesamtranking Platz 34 von 153. Besonders gut schneiden die österreichischen Frauen im Educational Attainment ab (Platz 1). Schlecht platziert ist Österreich leider immer noch in der Kategorie Economic Participation and Opportunity (Platz 86). Allerdings gibt es - vor allem in den STEM Branchen - immer mehr Initiativen mit dem Ziel diesen Missständen entgegenzuwirken.

5. Ökosystem & Community

Das österreichische Startup-Ökosystem wächst und ist einer der größten Treiber der Digitalisierung in Österreich. Diese innovative Digital- und Tech-Community benötigt auch ein Zuhause. Viele Startups finden dies in Inkubatoren und Coworking Spaces, in denen sie auf Gleichgesinnte treffen, Erfahrungen austauschen und potentielle Kooperationspartner finden können. Im Vergleich zu anderen Ländern (z.B. Deutschland oder Großbritannien), gibt es in Österreich noch vergleichsweise wenige Coworking Spaces. Was allerdings zum Vorteil hat, dass man an einer überschaubaren Anzahl an physischen Orten auf die "Player von morgen" trifft.
Wichtig ist in Coworking Spaces allerdings nicht nur die Vernetzung an einem Standort, sondern vor allem der Austausch in der internationalen Community: Das Coworking Netzwerk Talent Garden, das 2011 in Italien gegründet wurde und heute die größte europäische Community von Digital- und Tech-Profis ist, ist in 16 Städten in Europa mit 21 Coworking Spaces vertreten, u.a. auch in Wien im 9. Bezirk. Interne Initiativen machen es einfach, sich mit Gleichgesinnten in Dublin, Barcelona, Mailand oder Kopenhagen auszutauschen.


Diese und noch viele weitere Faktoren machen Österreich zu einem Top-Spot für Startups - sowohl für nationale als auch für internationale GründerInnen. Und dass Österreich durchaus Potential für hochinnovative Ideen und internationale Erfolge hat, beweisen u.a. folgende Startups:

● Bitmovin
● Bitpanda
● MySugr
● N26
● Robo Wunderkind
● Runtastic
● Shpock
● TourRadar
● Whatchado

Lesen Sie mehr zum Thema Startup-Förderungen in Österreich.

 

Victoria Domenica Devecsai

Marketing & Communications Manager, Talent Garden Austria
victoria.devecsai@talentgarden.com

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Life Sciences Wien - Ein Markt mit vielen Chancen

    28.01.2021, 10:00 - 11:30 (CET), Online Conference

  • Meet us @ HTH Styria!

    28.1.2021, 10:00 - 16:15 (CET) , Online Conference

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Regierung schafft Investitionsprämie für Unternehmen

Die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der COVID-19 Krise stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich hat die Bundesregierung eine neue Investitionsförderung für Unternehmen im Gesamtwert von EUR 1 Milliarde beschlossen. Im Bedarfsfall werden die Mittel dafür weiter aufgestockt. NEU: Mit 20.1.2021 wurden Änderungen bei der Investitionsprämie beschlossen. Die Frist für die „erste Maßnahme“, die den Beginn der Investition kennzeichnet, wird von 28.2.2021 auf den 31.5.2021 verlängert. Die Anträge müssen bis zum 28.2.2021 bei der Austria Wirtschaftsservice (aws) eingebracht werden.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge