Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Shared Mobility in Österreich!

Seit Anfang April gibt es die grünen GO-Sharing E-Mopeds auf den Wiener Straßen. Vielleicht hast du schon einmal Eines gesehen oder sogar ausprobiert. Da es immer dringlicher wird, sich um eine gesunde Umwelt zu bemühen, wollen wir den elektrischen und gemeinsam geteilten Verkehr bewusst einsetzen, um CO2-Emissionen einzusparen und die Welt ein Stück lebenswerter zu machen.

Was ist Shared-Mobility?

Wenn man über Shared-Mobility spricht geht es entweder um einen Fahrdienst, den mehrere Personen gleichzeitig nutzen. Oder, wie im Fall von GO Sharing, ein Fahrzeug, welches mehrere Personen zu unterschiedlichen Zeitpunkten nutzen. Im Grunde geht es um gemeinsame Nutzung statt um den Besitz von Ressourcen. Die Motivation des Shared-Mobility-Konzepts ist die nachhaltige Fortbewegung, welche zu einer Reduktion der CO2-Emissionen führt und im Endeffekt für gesündere Umwelt sorgt. In ländlichen Regionen wäre dieses Konzept ebenfalls anwendbar, da dort der Bedarf an Mobilität sogar um einiges höher ist als in urbanen Gegenden.

Woher wir kommen und wohin wir wollen?

GO Sharing ist ein niederländisches Unternehmen, welches im Jahr 2019 gegründet wurde. Unsere Vision ist es, den konventionellen Fahrzeugbesitz zu minimieren und auf geteilte sowie elektrische Mobilität zu setzen und diesbezüglich ein Umdenken der Bevölkerung zu erzielen. Seit der Unternehmensgründung arbeiten wir stets an unserem Wachstum. Momentan sind wir in 26 niederländischen Städten und nun auch in Wien vertreten. Wegen der großen Verkehrsbelastung und dem wachsenden Anteil von Parkplätzen fiel unsere Wahl auf die Stadt Wien. 

Österreich ist für uns ein riesiger Schritt nach vorne und eine Chance das Konzept „Shared-Mobility" stärker durchzusetzen und aktiv zu gestalten. Wir sehen für die Republik Österreich großes und ausbaufähiges Potential für gemeinsam geteilte Mobilität. In urbanen Gegenden sowie im ländlichen Raum.

Unsere E-Mopeds stellen die optimale Ergänzung zur urbanen Mobilität in Wien dar. Durch unsere Mopeds wird das Shared-Mobility-Netz ergänzt und bietet nahtlose Fortbewegungsmöglichkeiten für jedermann.
Wir haben uns bewusst für E-Mopeds entschieden, da sie das Zufußgehen ersetzen und ein eigenständiges Verkehrsmittel darstellen. Mit den E-Mopeds, die bis zu 45 km/h erreichen, kann man schnell mehrere Kilometer zurücklegen.

Mehr zu Umwelttechnik in Österreich.

Mia Gerzabek

Assistant Marketing Manager Vienna, GO Sharing Austria
Mail: mia.gerzabek@go-sharing.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ ARIT — Austrian Research & Innovation Talk

    18.09.2021/ 9.00am - 4.00pm EDT, Convene 600 14th St NW Washington, DC 20005 or via livestream

  • TECHNOLOGY CAMPUS TIROL

    22.09.2021/ 11.30 Uhr, LA Villa Starnberger See/ Ferdinand-von-Miller-Straße 39-41, 82343 Niederpöcking

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Gebündelte Forschungskompetenz

Ob "Internet of Things", "Industrie 4.0" oder andere smarte und autonome Systeme: Grundlage für Zukunftstechnologien wie diese sind sogenannte "Cyber-physische Systeme" (CPS). Mit Virtual Vehicle und Silicon Austria Labs (SAL) bündeln nun zwei führende Forschungsinstitutionen Österreichs ihre Expertise, um industriegetriebene angewandte Forschung in diesem Bereich zu beschleunigen.

Corona-Tracking: Neue Verschlüsselungstechnologie sorgt für Datenschutz

Die „Corona Heatmap“ von Know-Center und TU Graz zeigt, wo sich positiv Getestete vor der Diagnose aufgehalten haben und lässt so Rückschlüsse auf Ansteckungs-Hotspots zu. Ein innovatives Verfahren an der Schnittstelle zwischen Kryptografie und Datenanalyse sorgt für den notwendigen Datenschutz.

alle News alle Blog Einträge