Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Indoor-Orientierung: Grazer TU erprobt "Innenraum-GPS" für Smartphone

Die Liste der möglichen Szenarien, in denen genaue Indoor-Positionierung benötigt wird, ist lang und reicht von der Brandkatastrophe in einem mehrstöckigen Einkaufszentrum, wo Feuer und Rauch die Sicht versperren, über die Verfolgung von Waren in der Industrielogistik bis zur Positionsbestimmung von Besuchern in Museen. Dazu können u.a. Laser, Kameras oder Ultraschall eingesetzt werden, "allerdings braucht es oftmals eine Genauigkeit im Zentimeterbereich", hielt Klaus Witrisal vom Institut für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation (SPSC) in einer Mitteilung der Universität fest. Seine Gruppe setzt bei der Lokalisierung auf die Verwendung von Funksignalen. Sie können Wände durchdringen, über größere Distanzen übertragen werden und würden sich zur exakten Positionsbestimmung eignen.

Im Detail konzentrieren sich die Grazer Wissenschafter auf die Reflexionen der Funksignale. "Wenn wir die Geometrie eines Gebäudes kennen, beispielsweise aus einem Gebäudeplan, können wir die von den Wänden reflektierten Funksignale als Informationsquelle nehmen, mehrere Pfade nachvollziehen und die Position zentimetergenau bestimmen", schilderte der Forscher. Mit einer Förderung durch das Wissenschaftsministerium baut die Grazer Gruppe nun einen Prototyp ihres Innenraum-Lokalisierungssystems, das sich in mobile Endgeräte integrieren lässt.

Funkbasierte Signale, die von Wänden und anderen Hindernissen reflektiert werden, waren bisher der Hauptgrund für die oftmals mangelnde Robustheit funkbasierter Lokalisierungssysteme, weil die Streuung der jeweiligen Signale zu massiv ist. Die Grazer Forscher haben jedoch eine automatisierte Schätzung der durch die reflektierten Funksignale bedingten Informations-Unsicherheiten entwickelt. Erste Versuche brachten vielversprechende Ergebnisse. Nun wollen die Grazer Forscher das entwickelte Verfahren auf die breite Praxistauglichkeit hin überprüfen und sie peilen die Integration der Technologie in mobilen Engeräten an.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ GoTech

    13. - 17.10.2019, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Eine Smartphone-Tastatur für Blinde

Ein mobiles Spezial-Keyboard, entwickelt an der TU Wien, ermöglicht blinden Menschen, Texte am Smartphone zu tippen.

Wie Österreich seine Zukunft mit KI gestaltet

Künstliche Intelligenz ist sicherlich die mächtigste neue Technologie, die heute verfügbar ist. Vermutlich ist deswegen die Diskussion darüber oft so angstgetrieben. Hollywood hat seinen Beitrag dazu geleistet. Die Schreckgespenster der KI sind die Halb-Mensch-halb-Maschine-Mutanten à la Frankenstein und Terminator. Aber wie so oft hat die Hollywood-Fantasie wenig mit der Realität zu tun.

alle News alle Blog Einträge