Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Neues Josef Ressel Zentrum an FH St. Pölten widmet sich IT-Sicherheit

Ein neues Josef Ressel Zentrum (JR-Zentrum), das sich der IT-Sicherheit in Unternehmen widmet, hat Anfang April an der Fachhochschule (FH) St. Pölten den Betrieb aufgenommen. Im Fokus steht die konsolidierte Erkennung gezielter Angriffe (TARGET).

Wie die FH in einer Aussendung erläuterte, setzen Schad-Programme meist auf massenhafte Verbreitung in der vernetzten Informationsgesellschaft, manche Software wird jedoch gezielt in Unternehmen eingeschleust. An Beispielen dafür genannt wurden der Computerwurm Stuxne, der 2010 in iranischen Atomanlagen gefunden wurde, oder die im Herbst 2014 auch in Wien aufgetauchte Spionagesoftware "Regin".

"IT-Angriffe können eine ernsthafte Bedrohung für Unternehmen sein und deshalb braucht es wirkungsvolle Schutzmechanismen in diesem Bereich", sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehnern (ÖVP). "Wir wollen erforschen, welche Spuren gezielte IT-Angriffe auf Unternehmen im Netzwerk hinterlassen und wie diese erkannt werden können", erläuterte Sebastian Schrittwieser, Leiter des JR-Zentrums.

Angriffe oft zu spät entdeckt

Von den gängigen Virenschutzprogrammen würden Gefahren derzeit nach dem Aussehen der Bedrohung beurteilt. Sogenannte Signaturen, Teile des Codes des schädlichen Programms, werden gesucht und verraten Eindringlinge. Gezielte Angriffe werden jedoch meist erst entdeckt, wenn sie schon Schaden verursacht haben. Das Zentrum nutzt daher neue Methoden zum Enttarnen der Schadsoftware. Grundlage dafür ist deren Verhalten: Da und dort wird eine Datei angelegt, ein Programm gestartet oder eine Verbindung nach außen aufgebaut - Aktionen, die jede für sich auch von harmlosen Programmen ausgeführt werden. "Es geht um einige Tausend Befehle, die einzeln neutral, im Zusammenspiel aber verdächtig sind", meinte Paul Tavolato, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten (http://www.fhstp.ac.at/forschung).

Für diese Forschung sind in den nächsten fünf Jahre 1,3 Millionen Euro eingeplant. Finanziert wird das Zentrum vom Wirtschaftsministerium sowie den beiden Firmenpartnern IKARUS Security Software GmbH und SEC Consult Unternehmensberatung GmbH.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 18° Salone d’Impresa

    29. / 30.05.2020, Online

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Der Großraum Wien weist im Bereich der Lager-Lösungen ein starkes Wachstums auf, was ein entscheidender Faktor für die Gründung von KIBOX in Brunn am Gebirge darstellte. Die zahlreichen Betriebsansiedelungen als auch der starke Bevölkerungszuwachs sind für KIBOX von großem Vorteil.

Kibox

logo kibox
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Weniger Gold ist manchmal besser

Mit einer ultradünnen Goldschicht gelang es an der TU Wien, einen fast optimalen Infrarot-Absorber zu erzeugen.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge