Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Schritt in Richtung personalisiertes Hören

Die akustische Wahrnehmung hängt stark von der individuellen Kopf- und Ohrform ab. Von einem personalisierten Hörerlebnis über Kopfhörer ist man zwar noch weit entfernt, erste Schritte in diese Richtung haben nun aber Forscher des Instituts für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gemacht. Sie haben definiert, wie Klang-Dateien auf den jeweiligen Hörer abgestimmt werden können.

"Die Form des Ohres bestimmt, wie der Schall gefiltert wird", erklärte Piotr Majdak vom Institut für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) der APA. Neben dem Ohr wirkt auch die Kopfform und in geringem Maße sogar die des Torsos als Filter der jeweiligen Frequenzanteile der ankommenden Schallwellen.

System ist individuell "kalibriert"

"Diese Art der Veränderung hilft dem auditorischen System dabei, zu sagen, woher die Schallquelle kommen könnte", so der Forscher. Genau auf diese Veränderung ist unsere Wahrnehmung auch eingestellt, das System also sozusagen individuell "kalibriert". Majdak: "Das heißt, wenn Sie mit meinen Ohren hören, würden Sie schlechter lokalisieren."

Personalisiertes Hören sei das Fernziel seiner Forschung. "Um das zu erzielen, bräuchten wir personalisierte Filter und die müssen irgendwie beschrieben werden", erklärte der Wissenschafter die Grundfrage seines mit dem in Paris arbeitenden österreichischen Forscher Markus Noisternig durchgeführten Forschungsprojekts. Bisher ging hier jede einschlägig arbeitende Forschungsgruppe andere Wege, was die Herangehensweise an die sogenannten "Head-related-transfer-functions" (HRTFs) betrifft.

Majdak und Noisternig entwickelten nun das Dateiformat "SOFA" (Spatially oriented format for acoustics). Dort werden jedoch nicht Audioinformationen, sondern die Filter abgespeichert, anhand derer sich dann die Tondateien individuell an den Hörer personalisiert anpassen lassen. Darin wird beschrieben, wie der Klang, abhängig von der Richtung, aus der er kommt, verändert werden muss, um den Raum im Kopfhörer virtuell aufzubauen. "Ich muss sozusagen den Weg vom Lautsprecher zu jedem Ohr simulieren", erklärte der Forscher.

Aufwendige Vermessung fällt weg

Jede Forschungsinstitution, die sich mit dem räumlichen Hören beschäftigt, könne jetzt auf das neue Format zurückgreifen. Man müsste nun nicht mehr jeden Studienteilnehmer aufwendig vermessen, sondern kann auf Erfahrungswerte und Daten anderer Experten zurückgreifen. Das eröffne viele neue Forschungsaspekte. Der internationale Berufsverband für Toningenieure (AES) habe SOFA als "bahnbrechenden neuen Standard für 3D-Audio" unter der Bezeichnung "AES69" publiziert.

Um auch Endverbraucher genau auf ihre Ohren abgestimmten 3D-Klang im Kopfhörer zu bieten, arbeiten Majdak und seine Kollegen daran, HRTFs anhand der Kopfform zu berechnen. Erste Kontakte zur Musik- und Medienindustrie wurden bereits geknüpft.

Service: Weitere Informationen: http://www.aes.org/press/?ID=293)

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    24.09.2019, Bucharest, Romania

  • Business Location Austria

    25.09.2019, Cluj-Napoca, Romania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Der Großraum Wien weist im Bereich der Lager-Lösungen ein starkes Wachstums auf, was ein entscheidender Faktor für die Gründung von KIBOX in Brunn am Gebirge darstellte. Die zahlreichen Betriebsansiedelungen als auch der starke Bevölkerungszuwachs sind für KIBOX von großem Vorteil.

Kibox

logo kibox
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

ERC Starting Grant für Innsbrucker Molekularbiologen

Für seine Forschung zum Verständnis der molekularen und zellulären Ursachen des Alterns, insbesondere der Gehirnalterung und der molekularen Zellbiologie der Alzheimer-Krankheit in Nervenzellen, erhält der Molekularbiologe Jerome Mertens einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Nicht nur für Startups: Der Businessplan als Fahrplan zum Erfolg

Eine großartige Idee ist geboren. Das Produkt, auf das die Welt gewartet hat, erfunden. Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen. Möchte man meinen. Doch die beste Idee oder Erfindung ist wertlos ohne einen Businessplan, der die Idee erfolgreich auf den Boden bringt. Hier erfahren Sie, was Sie bei einem solchen unbedingt berücksichtigen sollten.

alle News alle Blog Einträge