Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Linzer Forscher erhält renommierten EU-Förderpreis

Der Linzer Computerwissenschafter Gerhard Widmer erhält einen hochdotierten Förderpreis des Europäischen Forschungsrats ERC. Im Zuge seines neuen Forschungsprojekts sollen Computer musikalischen Ausdruck erkennen lernen. Dafür stehen Widmer im Rahmen eines "ERC Advanced Grants" mehr als 2,3 Millionen Euro zur Verfügung, wie die Universität Linz mitteilte.

Mit der Entwicklung eines Computerprogrammes, das nur wenigen Takte benötigt, um ein Musikstück zu erkennen und der Notenschrift in Echtzeit zu folgen, konnte der Professor für Computational Perception an der Uni Linz und Abteilungsleiter am Forschungsinstitut für Artificial Intelligence (OFAI) in Wien bereits Forschungserfolge erzielen. Damit ein Computer eine Art Verständnis für Musik entwickeln kann, muss er imstande sein, in einem Audiosignal bestimmte Strukturen aufzuspüren. Im Gegensatz zu Menschen, die in einem Musikstück nahezu mühelos den Beat wahrnehmen, Melodien heraushören oder Instrumente erkennen, muss ein Computer erst mühevoll lernen, die wichtigen Informationen zu identifizieren.

Mit der neuen Zusage in der ERC-Förderschiene für etablierte Wissenschafter will Widmer und sein in Linz und Wien angesiedeltes, aus ungefähr 30 Forschern bestehendes Team "in vollkommen neue Dimensionen vordringen, was das 'Verständnis' von Computern für menschliche Aspekte in der Kommunikation betrifft", heißt es in der Aussendung. Im Rahmen des Projekts "Getting at the Heart of Things: Towards Expressivity-aware Computer Systems in Music" soll nun geklärt werden, ob man Maschinen beibringen kann, "die wirkliche 'Essenz' von Musik zu erkennen" - nämlich den "musikalischen 'Ausdruck'", erklärte Widmer.

Intelligente musikalische Begleiter

Gelingt das, könnten neue Anwendungen möglich werden: So sei etwa denkbar, dass Suchmaschinen Musik danach einschätzen, ob sie eher traurig oder fröhlich klingt. Computer könnten auch automatisch passende Musik zu bestimmten Situationen auswählen oder als intelligenter musikalischer Begleiter fungieren.

Auf dem Weg in diese Richtung erhoffen sich die Forscher auch wichtige Erkenntnisse über die menschliche Musikwahrnehmung. Im Zuge dieser "wirklichen Grundlagenforschung" werde es vielleicht möglich zu erkennen, was Hörer ein Musikstück als spielerisch, leicht, ernst oder dramatisch empfinden lässt. Widmer: "Wir verwenden Computer also als Werkzeug zum Analysieren und Modellieren von menschlichen Wahrnehmungsleistungen."

Für den Forscher ist der "Advanced Grant" nach dem START-Preis (1998) und dem oft als Austro-Nobelpreis bezeichneten "Wittgenstein-Preis" (2009) der dritte renommierte Förderpreis. An der Uni Linz arbeiten damit nun fünf Forscher, denen in den vergangenen Jahren ERC-Förderpreise zuerkannt wurden. Bisher gelang das vier Linzer Forschern aus dem Fachbereich Physik.

Service: Homepage von Gerhard Widmer: www.cp.jku.at/people/widmer; Projekt-Zusammenfassung: www.cp.jku.at/research/projects/ConEspressione

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: “Austrian Business Circle”

    03.09.2018, St. Petersburg, Russia

  • Meet us at: Turkmenistan - Heart of the Great Silk Road

    05./06.09.2018, Hotel Savoyen Vienna, Rennweg 16, 1030 Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit Quantencomputer chemische Bindungen simuliert

Eine internationale Forschungsgruppe hat in Innsbruck die weltweit erste quantenchemische Simulation auf einem Ionenfallen-Quantencomputer durchgeführt.

Von Mixed Reality bis Smart Factory - Österreich gestaltet die digitale Zukunft der Arbeit

Neuartige Technologien revolutionieren den Arbeitsalltag in der Industrie. In digitalen Pilotfabriken werden die Methoden und Abläufe der industriellen Produktion für die Zukunft neu modelliert. In diesem aufbrechenden industriellen Zeitalter ist Österreich längst einer der wichtigsten Impulsgeber.

alle News alle Blog Einträge