Newsletter abonnieren

Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Forscher testen neues Material als Röntgendetektor

Analoge Röntgenbilder werden wohl schon bald der Vergangenheit angehören. Digitale Röntgengeräte verwenden, ähnlich wie Digitalkameras, zweidimensionale Pixeldetektoren anstelle von strahlungsempfindlichen Filmen. Diese Methode ist zwar nicht neu und hat auch bereits ihren Weg in viele Krankenhäuser und Arztpraxen gefunden, vor allem die hohen Kosten für die Detektoren wirken allerdings immer noch als Hemmschuh.

"Das größte Problem mit herkömmlichen Materialien ist die Herstellung einer gleichmäßigen, strahlungsempfindlichen Schicht auf der strukturierten Elektrode des Detektors", erklärte Wolfgang Heiss, Leiter des Projekts an der Uni Linz und mittlerweile Professor am Lehrstuhl für Materialien der Elektronik und Energietechnologie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, gegenüber der APA. Diese müssen üblicherweise unter hohem technischen Aufwand und dementsprechend hohen Kosten unter Vakuumbedingungen aufgedampft werden.

Halbleiter "aus der Flasche"

Perowskite dagegen, eine neue Klasse von Materialien, die bereits erfolgreich in der Fotovoltaik eingesetzt werden, sind wesentlich einfacher zu verarbeiten. "Diese Halbleiter kommen quasi aus der Flasche", so Heiss, der 2002 die höchstdotierte Förderung für Jungforscher in Österreich, den START-Preis, erhalten hatte. "Sie können in Form einer Lösung verhältnismäßig einfach auf die Elektroden aufgesprüht werden." Bisher wurden Perowskite jedoch hauptsächlich für sichtbares Licht eingesetzt.

Eine spezielle bleihaltige Version dieses Materials brachte die Forscher auf die Idee, seine Anwendbarkeit für die Detektion von Röntgenstrahlen zu testen. Diese hochenergetische Strahlung durchdringt leichte Materialien zwar nahezu ungehindert, schwere Atomkerne wie eben Blei absorbieren sie jedoch. Wie sich herausstellte, reicht bereits eine Schichtdicke von einem Zehntel Millimeter, um die gleiche Empfindlichkeit zu erreichen, die auch die herkömmlichen Materialien aufweisen.

Zwar handelt es sich bei dem neuen Detektor noch um eine reine Machbarkeitsstudie. Die Forscher sind jedoch zuversichtlich, dass ihre Methode schon bald die Herstellung leistungsfähiger, zweidimensionaler Detektoren ermöglichen wird. Diese wären dann nicht nur kostengünstiger, aufgrund der Eigenschaften des Materials könnten sie auch biegsam sein. So wäre es etwa möglich, bei einer Röntgenuntersuchung die Form des Detektors an den zu untersuchenden Körperteil des Patienten anzupassen.

Service: Die Publikation im Internet: http://nature.com/articles/doi:10.1038/nphoton.2015.82

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Family Business Network IFR

    07.03.2018, Katowice, Poland

  • Sprechtag für slowakische Unternehmen

    13.03.2018, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Trotz höherer Personalkosten in Österreich liegt Siemens Villach bei der Produktivität gleichauf mit den Siemens-Werken in Japan und den USA.

Siemens Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Starkes Lebenszeichen vom Standort Österreich

ABA schafft mit 344 internationalen Betriebsansiedlungen neues Allzeithoch. Deutschland ist erneut Nummer Eins, gefolgt von Italien, Schweiz und Slowenien.

Fasching in Österreich

Bis zum Aschermittwoch bevölkern Hexen, Dämonen und andere schaurige Gestalten die Straßen Österreichs. Angst braucht trotzdem niemand zu haben – die Zeit ist vor allem bunt, lustig und manchmal etwas verrückt.

alle News alle Blog Einträge