Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Kleine RNA-Schnipsel fördern spezielle Lymphomerkrankungen

"ALCL ist ein seltenes, aggressives Non-Hodgkin-Lymphom, das oft bei jungen Patienten vorkommt", sagte Kenner vom Klinischen Institut für Pathologie im Wiener AKH. Lymphome sind eine Art von Blutkrebs, wobei es aber zur Entstehung von Tumoren kommt. Etwa bei der Hälfte der ALCL-Patienten liegt eine Genveränderung vor, die zum Entstehen eines Fusionsproteins (NPM-ALK) führt. Dieses als Enzym wirkende Protein treibt das Wachstum der bösartigen Zellen an. Besonders aggressiv ist aber eine ALCL-Form, welche dieses Fusionsprotein nicht aufweist (ALK-negativ).

Erstautor Olaf Merkel (Pathologie/MedUni Wien) und die Co-Autoren haben ein kleines RNA-Molekül (miR-155) gefunden, das bei diesen Patienten stark gehäuft auftritt. Es gehört zu einer Klasse von nicht Protein kodierenden DNA-artigen Botenstoffen, sogenannte microRNAs, und spielt bei der Entwicklung von weißen Blutzellen und in der Immunantwort eine wichtige Rolle. Durch spezielle aus Heidelberg stammende Anreicherungstechniken gelang es den Wissenschaftern auch, die Zielmoleküle dieser microRNA zu identifizieren.

Neue therapeutischen Ansätze möglich

miR-155 fördert die Produktion von des Immunbotenstoffs Interleukin-22, unterdrückt hingegen die Bildung von Interleukin-8. "Die neuen Daten sind einerseits von großer diagnostischer Bedeutung, da man bis jetzt die Patienten ohne der Proteinverbindung schwer von anderen Lymphompatienten unterscheiden konnte. Weiters eröffnen sich durch die genauere Kenntnis der Signalwege auch neue therapeutischen Ansätze. Zum Beispiel wäre es denkbar DNA-Moleküle mit der entgegengesetzten Sequenz zu injizieren, was die microRNA blockieren würde", schrieb Kenner. An Mäusen habe man prinzipiell die Wirksamkeit solcher möglicher Therapien bereits belegen können.

Erst vor kurzem haben die Wiener Pathologen gezeigt, dass ALCL-Erkrankungen auch durch Mutationen im JAK1- und im STAT3-Gen charakterisiert sein können. Schließlich wurden im vergangenen Jahr Hinweise gefunden, dass Brustimplantate in seltenen Fällen über den Weg von chronisch entzündetem Narbengewebe ALCL-Erkrankungen auslösen könnten.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us in Moscow

    23. - 26.04.2019, Moscow

  • Meet us @ Pioneers

    09. - 10.05.2019, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit vertec die Rentabilität zu maximieren

Der Schweizer Software-Spezialist Vertec ist nach der Firmengründung in Österreich mit Jahresbeginn 2019 im gesamten DACH-Raum tätig.

Blockchain-Technologien: Österreichs Beitrag im globalen Rennen

Nicht zuletzt aufgrund des Bitcoin-Hypes Ende 2017 findet derzeit ein internationaler Wettlauf rund um die der Kryptowährung zugrundeliegende Blockchain-Technologie statt. Während Asien, und allen voran China, aktuell die Nase vorn hat, liegt die USA etwas zurück. In Europa befindet sich die Blockchain-Industrie in weiten Teilen noch im Embryonalzustand. Warum es trotzdem Hoffnung gibt und welche Rolle Österreich dabei spielt, erfahren Sie hier.

alle News alle Blog Einträge