Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Innsbrucker Testsystem für Myelom-Medikamente

Innsbrucker Forscher haben ein dringend benötigtes Testsystem für neue Medikamente gegen das Multiple Myelom, einer Krebserkrankung des Knochenmarks, entwickelt. Es sei ihnen gelungen, menschliche Miniatur-Myelome in schalenlosen, bebrüteten Hühnereiern wachsen zu lassen und daran neue Wirkstoffe zu testen.

Die Wissenschafter des EU-Projekts "OPTATIO" konnten kürzlich zeigen, dass Substanzen von marinen Organismen in ihrem Testsystem effektiv gegen das Multiple Myelom wirkten. Sie führten ihr neues Verfahren per Video in der soeben erschienenen Ausgabe des "Journal of Visualized Experiments" vor.

Die Forscher aus der Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Universität Innsbruck statteten menschliche Myelomzellen mit dem grün leuchtenden Quallenprotein GFP aus, um sie unter dem Fluoreszenzmikroskop leicht erkennen und beobachten zu können. Diese markierten Zellen züchteten sie mit menschlichen Knochenmarks-Bindegewebszellen und mit Kollagen in Form kleiner dreidimensionaler Zell-Kugeln heran. So simulieren sie die natürliche Knochenmarksumgebung des Tumors, die beim Myelom eine entscheidende Rolle spielt. Die Zell-Kugeln übertrugen sie auf die äußere Haut eines bebrüteten Hühnereis, dem sie zuvor die Schale entfernt hatten. Auf dieser sogenannten Chorioallantoismembran (CAM) wachsen die menschlichen Mini-Tumore in einer Petrischale heran.

Die Forscher gaben verschiedene Test-Substanzen hinzu und beobachteten, ob diese die Myelomzellen in ihrer dreidimensionalen, kugeligen Umgebung töten. Das sei nicht selbstverständlich, denn die umgebenden Bindegewebszellen schirmten den Tumor im Testsystem genauso wie im Körper des Patienten ab. Diesen "Schutzschild" müssen Krebsmedikamente überwinden, um wirken zu können. Zudem verfolgten die Forscher über mehrere Tage, ob der Krebs Blutgefäße anlockt, die ihn versorgen, oder ob die Test-Substanzen dies verhindern können. Schließlich erlaubt das System auch Rückschlüsse auf die Toxizität für den Gesamtorganismus.

Wolfgang Willenbacher, wissenschaftlicher Leiter von "OPTATIO", zeigte sich nach Abschluss des dreijährigen EU-Forschungsprojekts zufrieden: „Wir haben in internationaler Zusammenarbeit wertvolle Grundlagen schaffen können, insbesondere durch den Aufbau von Registern, aber auch mit neuen Testsystemen, die in 'OPTATIO' entwickelt wurden."

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich kann auf ein gutes Arbeitsklima verweisen - Streiks werden nur in Sekunden gemessen. Für uns als global player ist Lieferzuverlässigkeit von eminenter Bedeutung.

Opel Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Internationale "Wiederholungstäter": Warum die Big Brands ihre (F&E-)Präsenz in Österreich ausbauen

Das Hightech-Unternehmen Infineon investiert in die Erweiterung am österreichischen Hauptsitz über 1,6 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Octapharma baut den Wiener Standort massiv aus und investiert 142 Millionen Euro. Schlagzeilen wie diese haben in der letzten Zeit aufhorchen lassen. Aber warum ist Österreich als Forschungsstandort so beliebt bei den bereits ansässigen internationalen Firmen?

alle News alle Blog Einträge