Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Babystrampeln zeigt neurologische Entwicklung an

Gähnen, strecken, strampeln - schlafen, saugen, strampeln: Das menschliche zentrale Nervensystem bildet bereits beim menschlichen Fötus ab der 8. Woche von sich aus eine große Vielfalt von motorischen Mustern, ohne dass diese ständig von speziellen Reizeinströmungen ausgelöst werden müssten. Die sogenannten General Movements (GMs) sind ein spezifisches Muster der Spontanmotorik. Sie bleiben nach der Geburt etwa bis zu einem halben Jahr erhalten. Und sie spiegeln die motorische und neurologische Entwicklung des Kindes wider.

Vorgeburtliche Hirnschädigung ändert GM

"In zahlreichen Studien hat sich herausgestellt, dass sich die Qualität der GMs ändert, wenn das sich entwickelnde Nervensystem beeinträchtigt ist", schilderte Peter Marschik vom Institut für Physiologie der Medizinischen Universität Graz im Gespräch mit der APA. So führe etwa eine vorgeburtliche Hirnschädigung zu abnormalen GMs, die durch größere Monotonie der Bewegungen gekennzeichnet sei. Auch bei Säuglingen mit Autismus und dem Rett-Syndrom habe man abweichende GMs festgestellt. Interessant werde die Untersuchungsmethode vor allem für Frühgeborene, die ein erhöhten Risiko für neurologische Störungen haben.

Die Beobachtung und Analyse der kindlichen Bewegungsmuster hat sich als wertvoll für die frühe Voraussage von Zerebralparese - Bewegungsstörungen durch frühkindliche Schädigung des Gehirns - bewiesen. Das ermögliche einen frühzeitigen Einstieg in die Therapie noch bevor die Erkrankung manifest wird, "Physiotherapie kann im Falle von Zerebralparese einiges bewegen", sagte der Grazer Experte.

Weltweit 5.000 Experten

Die zuverlässige Beurteilung von GMs setzt eine standardisierte Aufzeichnungsmethode mithilfe von Videoaufnahmen voraus. "Für die Aufzeichnungsdauer reichen einige Minuten", schilderte Marschik. Weltweit können rund 5.000 Experten die unterschiedlichen Bewegungsmuster richtig deuten. Sie sitzen allerdings überwiegend in den großen medizinischen Zentren.

Für Menschen, die fernab wohnen, soll nun eine Smartphone-App den Zugang zu dieser nichtinvasiven diagnostischen Methode erleichtern. Dazu erhalten Marschik und Kollegin Christa Einspieler sowie Berndt Urlesberger von der klinischen Abteilung für Neonatologie eine Unterstützung von rund 90.000 Euro der Bill & Melinda Gates Foundation. In den kommenden eineinhalb Jahren will man damit einen Prototypen und Testläufe in Südamerika, der Türkei und China vorantreiben.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Autonomes Fahren: Poleposition für Österreich

Ich fahre leidenschaftlich gerne Auto – schon immer. Als Jugendlicher konnte ich es kaum erwarten, endlich den Führerschein zu machen. Gleichzeitig blickt der Technikenthusiast in mir voller Spannung auf die gerade stattfindende Revolution in der Automobilindustrie: Wohin geht der Wandel in der Branche? Wie verändert sich unser Verständnis von Mobilität? Werden wir künftig überhaupt noch selbst am Steuer sitzen? Viele der Antworten auf diese Schlüsselfragen kommen von österreichischen Akteuren.

alle News alle Blog Einträge