Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Ursache für seltene Immunschwäche identifiziert

"Wir können noch nicht abschätzen, wie viele Erkrankte mit dieser Form von angeborener Immunschwäche es gibt. Dank unserer Erkenntnisse kann man die Krankheit erstmals präzise diagnostizieren. Aufgrund der Schwere der Erkrankung empfehlen wir eine frühzeitige Stammzelltransplantation, die eine langfristige Wiederherstellung des Immunsystems ermöglichen kann", sagte Kaan Boztug, Gruppenleiter am Forschungszentrum für Molekulare Medizin der ÖAW (CeMM) und Arzt an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde der Medizinischen Universität Wien im AKH. Boztug ist auch Leiter des Zentrums für seltene und undiagnostizierte Erkrankungen (CeRUD) von Universitätskliniken am Medizinischen Universitätscampus AKH Wien und des CeMM.

Bis zu 8.000 seltene Erkrankungen

Als "selten" werden Erkrankungen bezeichnet, die bei weniger als fünf Personen pro 10.000 Einwohner auftreten. Es gibt wahrscheinlich bis zu 8.000 solcher Krankheiten. Die angeborenen Immunschwächen, bei denen die Betroffenen sehr früh an häufigen bakteriellen und viralen Infektionen etc. erkranken, gehören dazu.

Das Autorenteam mit Wissenschaftlern des CeMM und der MedUni Wien sowie von der Harvard University in Boston und der Rockefeller University in New York fanden bei insgesamt fünf Kinder mit angeborenen Immunschwächen die jetzt beschriebene Genmutation auf beiden Strängen der DNA, die zu einem Ausfall bzw. zur reduzierten Bildung des Proteins DOCK2 in Immunzellen führt. Das betrifft zunächst T-Zellen, B-Zellen und natürliche Killlerzellen (NK-Zellen), welche das Rückgrat für die Immunabwehr bilden. Ein Defizit behindert offenbar das Reagieren dieser Zellen auf Immunbotenstoffe und somit die Migration dieser Zellen an Orte im Körper, wo sie ihre Überwachungs- und Abwehrfunktion ausüben sollen, schreiben die Autoren.

Überraschend war für die Wissenschafter unter anderem, dass DOCK2 darüber hinaus auch nicht-hämatopoetische Abwehrzellen (beispielsweise Bindegewebszellen der Haut) der Virenabwehr steuert. Das könnte die starke Anfälligkeit der betroffenen Patienten für virale Infekte erklären.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Salone delle Micro e Piccole Imprese

    25./26.2.2020, Treviso, Italia

  • Connext

    27./28.2.2020, Milano, Italia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Der Großraum Wien weist im Bereich der Lager-Lösungen ein starkes Wachstums auf, was ein entscheidender Faktor für die Gründung von KIBOX in Brunn am Gebirge darstellte. Die zahlreichen Betriebsansiedelungen als auch der starke Bevölkerungszuwachs sind für KIBOX von großem Vorteil.

Kibox

logo kibox
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

ReloPilot unterstützt Fachkräfte-Übersiedlung nach Österreich

ReloPilot, rund um Petra Botekova und Nadine Wilden, launcht eine neue App, die Arbeitnehmern bei der Übersiedlung ins Ausland hilft.

Österreich ist Top Destination für Coworkationists

Natürlich kennt man den Alpenraum als beliebtes Urlaubsgebiet. 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünfte hat die Statistik Austria letztes Jahr gezählt.

alle News alle Blog Einträge