Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Merck investiert 7,6 Millionen Euro

Zwei Milliarden Tabletten

„Das ist die größte Einzelinvestition in der Geschichte von Merck Spittal“, sagt Klaus Raunegger, Geschäftsführer von Merck in Spittal. Der Standort ist längst zum Vorzeigewerk im deutschen Merck-Konzern geworden. Von den acht wichtigsten Marken werden für den Weltmarkt vier in Kärnten produziert. „In den letzten zehn Jahren wurde die Anzahl an hergestellten Packungen von 14 auf 70 Millionen verfünffacht. Die Menge an hergestellten Tabletten stieg von 400 Millionen auf 1,3 Milliarden“, erklärt Raunegger. Mehr als 90 Prozent davon gehen in den Export. 2018 sollen im Spittaler „Kompetenzzentrum“ dann schon rund zwei Milliarden Tabletten produziert werden. Hergestellt werden unter anderem diverse rezeptfreie Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel, Nasensprays (Nasivin) oder schmerzlindernde Salben. Die Herstellung der „Vigantoletten“ (Vitamin D) wird im Zuge des Ausbaus von Darmstadt nach Spittal verlegt. Auch die Qualitätskontrolle findet hier statt. Innerhalb der letzten zehn Jahre vervierfachte sich das Produktionsvolumen. 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • ABA's Virtual Open Day

    28.05.2020 / 8.30 - 18.00, Online event

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Weniger Gold ist manchmal besser

Mit einer ultradünnen Goldschicht gelang es an der TU Wien, einen fast optimalen Infrarot-Absorber zu erzeugen.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge