Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Wie Rekord-Thermoelektrikum Wärme in Strom wandelt

Eisen-Antimonid (FeSb2) ist nach Angaben der Wissenschafter Weltrekordhalter unter den Thermoelektrika. In keinem anderen Material ist die Kopplung von Elektrizität und Temperaturunterschieden so stark. Warum die sogenannte Thermopower von Eisen-Antimonid so hoch ist, war bisher ein Rätsel. Zudem sollte nach den bisherigen Theorien über Thermoelektrizität der Effekt in dem Material eigentlich viel kleiner sein.

Kollektive Schwingungen der Atome

Mit quantenphysikalischen Computersimulationen haben die Wissenschafter um Karsten Held vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien das Material analysiert. Sie zeigten dabei, dass die hohe Thermopower von Eisen-Antimonid einerseits an kleinen Unregelmäßigkeiten im Material liegt, etwa zusätzliche Eisen-Atome.

Durch diese entstehen neue erlaubte Energie-Zustände in dem Material, was dazu führt, dass sich mehr Elektronen frei bewegen können und Strom fließen kann. Ein weiterer Grund für die guten thermoelektrischen Eigenschaften des Materials liegt in kollektiven Schwingungen der Atome, die die Elektronen mit sich reißen.

Für die Rückgewinnung von Energie aus Abwärme eignet sich Eisen-Antimonid nicht besonders gut, da es seine höchste Thermopower bei sehr niedrigen Temperaturen (rund 20 Kelvin, minus 253 Grad Celsius) hat. "Nachdem wir den Mechanismus nun verstanden haben, ist die Hoffnung, auch in anderen Materialien ähnlich hohe Thermopower zu bekommen", sagte Held gegenüber der APA.

Der thermoelektrische Effekt funktioniert aber auch umgekehrt: Mit dem geeigneten Material kann man durch elektrischen Strom Temperaturunterschiede erzeugen und somit kühlen - ganz ohne Kühlflüssigkeit und Pumpen wie im Kühlschrank. Dafür würde sich Eisen-Antimonid gut eignen.

Service: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.236603

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • NEUJAHRSEMPFANG DER ÖSTERREICHISCHEN WIRTSCHAFT

    24.01.2019, Stuttgart, Deutschland

  • Fachseminar Invest in Austria „Forschen und Firmengründen in Österreich“

    29.01.2019, Zürich, Schweiz

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

MedUni Wien: Neue Therapie-Option verdoppelt Lebensdauer bei B-Zell-Lymphom

Die sogenannte CAR-T-Zell Therapie ist eine vielversprechende Therapieoption für rund ein Fünftel der Patienten, die an einem Diffus großzelligen B-Zell-Lymphom leiden.

Skitourismus als attraktiver Wirtschaftstreiber Österreichs

Berühmt für Kultur und unberührte Natur lockt Österreich Urlauber und Tourismusbetriebe aus aller Welt. Ein großer Vorteil ist die zentrale Lage im Herzen Europas und die entsprechend gute Erreichbarkeit.

alle News alle Blog Einträge