Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Biomasse statt Erdöl: TU Graz konzipiert neue Masterstudien

Biologische Ausgangsprodukte wie Holz oder stärkehaltige Pflanzen zählen zu den ältesten und vielseitigsten einsetzbaren Ressourcen, sagte Brigitte Hasewend von der TU Graz im Gespräch mit der APA. Sie kommen als Futtermittel oder Dämmstoffe zum Einsatz oder können u.a. als Biokunststoff sowie in der pharmazeutischen und kosmetischen Industrie eine nachhaltige Alternative zur erdölbasierten Industrieproduktion bieten. Zudem kann die Biomasse in Energie in Form von Strom, Wärme und Kraftstoff umgewandelt werden.

Profis in den Bereichen Bioraffinerie-Technologie und Bioressourcen-Management seien derzeit jedoch rar, betonte die Geschäftsführerin des europaweiten Netzwerkes für nachhaltige Energieinnovation (eseia) an der TU Graz. Das in Graz gegründete und beheimatete eseia-Netzwerk konnte jüngst EU-Mittel in der Höhe von vier Millionen Euro an Land ziehen, um in puncto Aus- und Weiterbildung Abhilfe zu schaffen: Im Rahmen des Projektes "BioEnergyTrain" (BET) sollen zwei Masterstudien in den Bereichen "Biorefinery Engineering" und "Bioressource Value Chain Management" für die TU Graz und die Universität Twente in den Niederlanden konzipiert werden.

Überblick über gesamten Wertschöpfungskreislauf

"Ein Biorefinery Engineer beherrscht die wesentlichen Verfahrenstechniken für eine nachhaltige Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe in Bioraffinerien. Ein Bioressource Value Chain Manager kann nachhaltige Geschäftsmodelle für eine stufenweise Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen entwickeln und überblickt den gesamten Wertschöpfungskreislauf", erläuterte Wolfgang Bauer vom Institut für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik der TU Graz die Berufsbilder. Er wurde mit der wissenschaftlichen Leitung der künftigen Masterstudien beauftragt.

Insgesamt sind 13 Wissenschafts- und Wirtschaftspartner aus Österreich, Deutschland, Rumänien, Portugal, Slowenien und Holland an der Umsetzung beteiligt. Sie sollen ihre Expertise in die stark praxisbezogenen Lehrveranstaltungen einbringen, wie Hasewend schilderte. In Österreich sind neben eseia und der TU Graz auch die Energie Agentur Steiermark und der Umwelttechnik-Cluster EcoWorld Styria und zwei oberösterreichische Unternehmen mit an Bord. Von der Gesamtprojektsumme fließen eineinhalb Millionen Euro nach Österreich, davon der Gutteil in die Steiermark, betonte Hasewend.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 4YFN – StartUp Event

    24. - 26.02.2020, Barcelona, Spain

  • Doing Business in Austria

    19.3.2020, Manchester, UK

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Turbo für den Wirtschaftsstandort

Die neue österreichische Bundesregierung bekennt sich in ihrem Programm zur Stärkung der Wirtschaft und hat darin zahlreiche Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich vorgesehen.

Hidden Champions: Österreichs geheime Weltmarktführer

Top-erfolgreich am internationalen Markt – aber trotzdem kaum jemandem bekannt: die „Hidden Champions“ spielen in der Oberliga der heimischen Wirtschaft. Was sie verbindet: Sie sind mittelständische Betriebe, wachstumsorientiert, innovativ und den spezifischen Firmenwerten eng verbunden.

alle News alle Blog Einträge