Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Wie man Objekte einseitig unsichtbar macht

"Wenn eine Lichtwelle auf ein Hindernis trifft, wird sie gewöhnlich gestreut, also zurückreflektiert und abgelenkt. Es entsteht Interferenz (eine Überlagerung der Lichtwellen, Anm.), und dieses entsprechende Interferenzmuster führt dazu, dass die Welle eine relativ komplizierte Form annimmt. An manchen Stellen ist es dann heller und an anderen dunkler", so der Forscher vom Institut für Theoretische Physik der TU. Das Wiener Forschungsteam und Kollegen aus den USA dachten nun darüber nach, ob eine solche Streuung unterdrückt werden kann, "wenn man in das Material auf geschickte Weise Verstärkung und Verlust einbaut - und zwar genau so, dass die Welle in das Objekt eindringt und darin überall die gleiche Intensität hat".

Die Physiker haben nun ein mathematisches Konzept dafür entwickelt, wie ein Material beschaffen sein muss, um die Interferenz völlig auszuschalten und berichteten darüber im Fachjournal "Nature Communications". "Für die Welle ist das Material in gewissem Sinn unsichtbar, obwohl sie es durchdringt und mit ihm stark wechselwirkt", so Konstantinos Makris in einer Aussendung der Uni. "Interessant ist, dass man solche 'Wellen mit konstanter Intensität' überhaupt erzeugen kann", erklärte Rotter. Durch diese ungewöhnlichen Eigenschaften könnten sich diese neuartigen Lösungen der Wellengleichung des Lichts technisch nutzen lassen.

Bisher nur Laborversuche

Es gebe bereits Ansätze, wie so ein Material hergestellt werden könnte. Versuche in dieser Richtung beschränken sich aber bisher auf das Labor, der Aufwand sei noch sehr hoch. In dem Forschungsgebiet tue sich momentan aber einiges, wie Rotter erklärte.

Auch die Entwicklung sogenannter "Metamaterialien" habe viele Jahre gedauert. Diese speziell strukturierten Materialien lenken Licht auf ungewöhnliche Weise ab und können es in bestimmten Fällen um ein Objekt herum führen. Wie bei einem Tarnumhang können Dinge so unsichtbar gemacht werden.

Angesichts dieser Fortschritte zeigte sich Rotter optimistisch, dass auch die neue Idee nun vermehrt aufgegriffen wird. Könnten doch so Strukturen, die bisher das Licht stark beeinflusst haben, dieses nun sogar unverändert durchlassen. So lasse sich "ein Tarnmantel erzeugen, der die Lichtwelle durch das Objekt durchschleust", mit dem Effekt, dass eine solche Struktur von der Seite, an der das Licht wieder austritt, nicht zu sehen wäre.

Service: http://arxiv.org/abs/1503.08986

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge