Newsletter abonnieren

Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Neue Methode zur Treibhausgas-Messung aus Graz

Die Forscher um den Leiter des Wegener Centers, Gottfried Kirchengast, setzen auf Infrarotlaser-Signale, die von einem Sender- zu einem Empfänger-Satelliten geschickt werden. Auch ihrem Weg durch die freie Atmosphäre, die etwa zwei bis drei Kilometer über der Erdoberfläche beginnt, werden diese Lichtsignale gebrochen und teilweise absorbiert. "Die verschiedenen Treibhausgase - wie zum Beispiel Kohlendioxid (CO2), Methan oder Wasserdampf - absorbieren die Infrarotlaser-Signale auf ganz bestimmten Wellenlängen stark und dazwischen fast gar nicht. Jedes Gas hat ganz charakteristische Absorptionslinien. Bei Wahl der richtigen Linien lässt sich dann die jeweilige Konzentration der Gase ermitteln", wird Kirchengast in der Aussendung zitiert.

Auf Kanarischen Inseln getestet

Den neuen Ansatz hat das Team mit Unterstützung der europäischen Weltraumorganisation ESA und des Weltraumprogramms der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG entwickelt. Getestet wurde das Prinzip 2011 in Feldversuchen auf den Kanarischen Inseln. Ein internationales Forschungsteam schickte Infrarotlaser-Signale von einer Sendestation am Kraterrand des "Roque de los Muchachos" auf der Insel La Palma über 144 Kilometer zu einem ESA-Teleskop am "Observatorium del Teide" auf der Insel Teneriffa. Zum Vergleich führten die Forscher gleichzeitig Bodenmessungen durch.

Bei der Datenanalyse zeigte sich, dass die neue Methode zur Messung der Treibhausgaskonzentrationen in der freien Atmosphäre gut geeignet ist, so die Erstautorin der aktuellen Publikation, Veronika Proschek. Selbst Bodenstationen würden eine derart hohe Datenqualität nur schwer erreichen. Außerdem stellte sich heraus, dass sich mit der "Infrarotlaser-Okkultation" auch die Windstärke bestimmen lässt. Die Grazer Wissenschafter wollen ihre Methode nun weiterentwickeln, um sie zukünftig in Satellitenmissionen zum Einsatz zu bringen.

Service: Publikationen zu der Entwicklung: http://dx.doi.org/10.5194/amt-8-3315-2015; http://dx.doi.org/10.5194/amt-8-2813-2015

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Family Business Network IFR

    07.03.2018, Katowice, Poland

  • Sprechtag für slowakische Unternehmen

    13.03.2018, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich kann auf ein gutes Arbeitsklima verweisen - Streiks werden nur in Sekunden gemessen. Für uns als global player ist Lieferzuverlässigkeit von eminenter Bedeutung.

Opel Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Stiftungsprofessur für Data Intelligence an der TU Wien

Der Data Scientist Prof. Allan George Hanbury übernimmt die neu geschaffene Stiftungsprofessur für Data Intelligence an der Technischen Universität (TU) Wien.

Fasching in Österreich

Bis zum Aschermittwoch bevölkern Hexen, Dämonen und andere schaurige Gestalten die Straßen Österreichs. Angst braucht trotzdem niemand zu haben – die Zeit ist vor allem bunt, lustig und manchmal etwas verrückt.

alle News alle Blog Einträge