Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Neue Methode zur Treibhausgas-Messung aus Graz

Die Forscher um den Leiter des Wegener Centers, Gottfried Kirchengast, setzen auf Infrarotlaser-Signale, die von einem Sender- zu einem Empfänger-Satelliten geschickt werden. Auch ihrem Weg durch die freie Atmosphäre, die etwa zwei bis drei Kilometer über der Erdoberfläche beginnt, werden diese Lichtsignale gebrochen und teilweise absorbiert. "Die verschiedenen Treibhausgase - wie zum Beispiel Kohlendioxid (CO2), Methan oder Wasserdampf - absorbieren die Infrarotlaser-Signale auf ganz bestimmten Wellenlängen stark und dazwischen fast gar nicht. Jedes Gas hat ganz charakteristische Absorptionslinien. Bei Wahl der richtigen Linien lässt sich dann die jeweilige Konzentration der Gase ermitteln", wird Kirchengast in der Aussendung zitiert.

Auf Kanarischen Inseln getestet

Den neuen Ansatz hat das Team mit Unterstützung der europäischen Weltraumorganisation ESA und des Weltraumprogramms der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG entwickelt. Getestet wurde das Prinzip 2011 in Feldversuchen auf den Kanarischen Inseln. Ein internationales Forschungsteam schickte Infrarotlaser-Signale von einer Sendestation am Kraterrand des "Roque de los Muchachos" auf der Insel La Palma über 144 Kilometer zu einem ESA-Teleskop am "Observatorium del Teide" auf der Insel Teneriffa. Zum Vergleich führten die Forscher gleichzeitig Bodenmessungen durch.

Bei der Datenanalyse zeigte sich, dass die neue Methode zur Messung der Treibhausgaskonzentrationen in der freien Atmosphäre gut geeignet ist, so die Erstautorin der aktuellen Publikation, Veronika Proschek. Selbst Bodenstationen würden eine derart hohe Datenqualität nur schwer erreichen. Außerdem stellte sich heraus, dass sich mit der "Infrarotlaser-Okkultation" auch die Windstärke bestimmen lässt. Die Grazer Wissenschafter wollen ihre Methode nun weiterentwickeln, um sie zukünftig in Satellitenmissionen zum Einsatz zu bringen.

Service: Publikationen zu der Entwicklung: http://dx.doi.org/10.5194/amt-8-3315-2015; http://dx.doi.org/10.5194/amt-8-2813-2015

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Uni Innsbruck: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet, die eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen könnte.

Wo wohnen die Daten?

Im Zeitalter der Digitalisierung hängt Erfolg von einer einfachen Frage ab: „Wo und wie verarbeiten Sie Ihre Daten?“ Damit Ihr Unternehmen Teil der Wertschöpfungskette bleibt, ist es in unserer datengetriebenen Welt ausschlaggebend, wie Sie Ihre Daten behandeln. Hier erfahren Sie, warum verschiedene Arten von Daten verschiedene Strategien erfordern – und was Sie von den Plänen führender Entscheider lernen können.

alle News alle Blog Einträge