Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Japan holt Brettsperrholz-Expertise aus Graz

Brettsperrholz - auch Cross Laminated Timber (CLT) genannt - ist ein vergleichsweise junges Baumaterial und wurde vor rund 25 Jahren entwickelt. Es besteht aus mehreren Lagen von kreuzweise verklebten Massivholzbrettern, die zu bis zu 16 Meter langen und drei Metern breiten Holzwänden verarbeitet werden können, wie Gerhard Schickhofer vom Institut für Holzbau und Holztechnologie der TU Graz im Gespräch mit der APA schilderte. Der Grazer Institutsleiter zählt weltweit zu den Pionieren in der Entwicklung des Materials und seines Einsatzes im Bau.

Wie mehrere Studien, u.a. auch aus Graz bereits gezeigt hätten, seien Gebäude aus BSP extrem erdbebensicher und zeichnen sich durch rasche Aufbauzeit aus, so Schickhofer. Dieser Sicherheitsaspekt könnte für den Hochbau in Japan große Vorteile bringen, vor allem da der Staat im Pazifik selbst zu rund 70 Prozent bewaldet ist. Laut Schickhofer hätten die japanische Forstbehörde und das Landwirtschaftsministerium im Vorjahr eine Roadmap präsentiert, nach der bis 2024 jährlich 500.000 Kubikmeter Brettsperrholz aus eigenen Waldressourcen produziert und vor allem für den Bau mittelhoher Gebäude eingesetzt werden sollen. Nun holt man sich Expertenwissen dazu auch aus der Steiermark.

Gemeinsame Forschungsprojekte geplant

Das Memorandum of Understanding wurde mit der japanischen Cross Laminated Timber Association abgeschlossen. Geplant seien laut Schickhofer vor allem Austauschprogramme für die Experten beider Institutionen und gemeinsame Forschungsprojekte sowie Seminare und Kurse für Architekten und Ingenieure beider Länder.

Mit einer Produktion von rund 700.000 Kubikmetern Brettsperrholz deckt Österreich zurzeit rund zwei Drittel der weltweiten Gesamtproduktionsmenge ab und zählt zu den weltweit größten BSP-Exporteuren. Zum Einsatz kommt vor allem Fichtenholz.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Expansionsmöglichkeiten in Österreich

    26.06.2019, Brescia, Italy

  • Forschungsdialog bei sommerlichen Jazzklängen

    02.07.2019, Stuttgart, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Ottobock investiert zwei Millionen Euro in Wien

Die Erfolgsbasis hinter der weltweit anerkannten Entwicklungstätigkeit des deutschen Life Science-Unternehmens Ottobock in Wien ist die stark ausgeprägte medizinische Forschungslandschaft, die einen fruchtbaren Boden für interdisziplinäre F&E-Projekte bietet.

Innovationen aus Österreich für den Logistiksektor

Derzeit fordern viele Einflüsse gleichzeitig die Supply-Chain und das Logistik-Management heraus. Lösungen kommen auch in diesem Bereich vielfach von Startups und unter anderem aus Österreich. Einige von Ihnen werden ihre Innovationen am österreichischen Logistik-Tag und im Logistik-Future-Lab präsentieren.

alle News alle Blog Einträge