Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Gezielt Hemmen hilft gegen Krebsantreiber - beseitigen schadet

"Es gibt immer mehr Krebserkrankungen, vor allem bei Blutkrebs, wo eine Überaktivität von Tyk2 die Ursache ist", erklärte Mathias Müller vom Institut für Tierzucht und Genetik der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmed) Wien im Gespräch mit der APA. Der Signalüberträger könne auch eine überschießende Immunreaktion fördern.

Deshalb würden derzeit Wirkstoffe entwickelt, die die bisher bekannte Funktion von Tyk2 (genannt "Kinase") hemmen: Signale zu übertragen, indem andere Eiweißstoffe ein "Fähnchen" (einen Phosphatrest) angehängt bekommen. Solche Medikamente wären sowohl gegen Krebs als auch bei entzündungsbedingten Krankheiten hilfreich, so die Forscher.

Dabei könnte es jedoch Komplikationen geben, denn Tyk2 trägt wesentlich zur Reifung und Aktivierung von "Natürlichen Killerzellen" bei. Sie sind Bestandteile des angeborenen Immunsystems und bilden die erste Abwehrreihe gegen Virusinfektionen und Krebserkrankungen. Die Killerzellen erkennen etwa Krebszellen und bombardieren sie mit diversen Eiweißstoffen, die sie zerstören. Eine Hemmung von Tyk2 könnte also auch die Krebsabwehr durch die eigenen Immunzellen schwächen.

Kinase-Aktivität bei Tyk2 ausschalten

Tatsächlich waren bei Mäusen, denen Tyk2 vollkommen fehlt, die Natürlichen Killerzellen schlecht ausgebildet und sie konnten das Krebswachstum nicht mehr kontrollieren. Doch in Tieren, bei denen Tyk2 zwar vorhanden, seine Kinase-Aktivität jedoch ausgeschaltet war, wurde das Krebswachstum stark unterdrückt, und die Natürlichen Killerzellen konnten Krebszellen effektiv abtöten.

"Medikamente, die auf die Hemmung der Kinaseaktivität abzielen, stören das Immunsystem also nicht bei seiner Arbeit", erklärte Birgit Strobl von der Abteilung für Molekulare Genetik der Vetmed Wien. Sie seien für die Krebstherapie somit vielversprechender als gedacht.

Welche Funktion Tyk2 neben der Kinaseaktivität hat, sei noch unbekannt, so Müller. Vielleicht ist es auch an einer anderen Stelle in den Zellen aktiv, oder es agiert am selben Ort auch mit anderen Eiweißstoffen. Tyk2 könne aber auch zusätzlich zu seiner handelnden Kinase-Funktion als Gerüst für andere Eiweißstoffe dienen, die etwa für die Reifung der Natürlichen Killerzellen wichtig sind.

Service: http://dx.doi.org/10.1080/2162402X.2015.1047579

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Expansionsmöglichkeiten in Österreich

    26.06.2019, Brescia, Italy

  • Forschungsdialog bei sommerlichen Jazzklängen

    02.07.2019, Stuttgart, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Ottobock investiert zwei Millionen Euro in Wien

Die Erfolgsbasis hinter der weltweit anerkannten Entwicklungstätigkeit des deutschen Life Science-Unternehmens Ottobock in Wien ist die stark ausgeprägte medizinische Forschungslandschaft, die einen fruchtbaren Boden für interdisziplinäre F&E-Projekte bietet.

Innovationen aus Österreich für den Logistiksektor

Derzeit fordern viele Einflüsse gleichzeitig die Supply-Chain und das Logistik-Management heraus. Lösungen kommen auch in diesem Bereich vielfach von Startups und unter anderem aus Österreich. Einige von Ihnen werden ihre Innovationen am österreichischen Logistik-Tag und im Logistik-Future-Lab präsentieren.

alle News alle Blog Einträge