Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Wiener Forscher bringen Nanorotoren zum Fliegen

"Obwohl diese Teilchen zehn Millionen mal kleiner sind und sich über eine Millionen mal schneller drehen als die Rotorblätter eines Hubschraubers, können wir ihre Bewegung nicht nur sichtbar machen, sondern durch intensives Laserlicht sogar manipulieren", wird Erstautor Stefan Kuhn von der Fakultät für Physik der Universität Wien, in einer Aussendung zitiert. Aufgrund der asymmetrischen Form der Stäbchen wurden im Rahmen des Projekts unter Mitwirkung von Forschern der Uni Wien, der Tel Aviv University und der Universität Duisburg-Essen bis zu dreimal stärkere Kräfte beobachtet, als man etwa für runde Teilchen gleicher Masse erwarten würde.

Hergestellt wurden die Nanoteilchen an der Universität von Tel Aviv. Aus der Oberfläche eines Silizium-Plättchens wird ein "Wald" aus stehenden Stäbchen geätzt, deren Dicke rund 200 Mal dünner ist als die eines menschlichen Haares. Eigens erzeugte Sollbruchstellen lassen die Stäbchen im Wiener Quantenlabor durch Laserimpulse auf der Rückseite der Plättchen abbrechen. Die abgelösten Teilchen fliegen dann in einer Vakuumapparatur durch einen optischen Resonator, der infrarotes Laserlicht auf eine Leistung von mehreren hundert Watt verstärkt.

Die frei fliegenden und rotierenden Nanoteilchen streuen abhängig von ihrer Position und Orientierung einen Teil des Lichts. Das erlaubt es, die Bewegung jedes einzelnen Teilchens in Echtzeit mit der Auflösung von einer Millionstel Sekunde zu verfolgen. Zusätzlich übt das Licht Kräfte auf die Bewegung der Teilchen aus, wodurch deren Geschwindigkeit und Bewegung beeinflusst werden können.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • ESIB 2019

    18. - 20.11.2019, Graz, Austria

  • Business Breakfast

    20.11.2019 / 8:45 - 11:00, London, UK

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

IFG Asota investiert 1,3 Mio. Euro in zukunftsweisende Faserherstellung am Standort Linz

Der international tätige Faserhersteller IFG (International Fibres Group) setzt verstärkt auf seinen Linzer Standort bei Asota:

Arbeitskräfte aus dem Ausland einstellen: Was Sie beachten sollten

Immer lauter werden die Stimmen aus den Unternehmen, dass Fachkräfte in bestimmten Bereichen, wie beispielsweise im IT-Bereich, fehlen. Ein wichtiger Grund, sich verstärkt auch im Ausland nach den passenden Talenten umzusehen. Bei der Einstellung sogenannter Expatriates, abgekürzt Expats, gibt es mehrere Punkte zu beachten.

alle News alle Blog Einträge