Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Heimische Life-Science-Branche wächst

"Während wir in anderen Bereichen aufgrund der internationalen Wachstumsschwäche kaum zulegen, verzeichnen die Biotechnologie-, Pharma- und Medizintechnologie-Unternehmen ein deutliches Umsatz- und Beschäftigungswachstum", erklärte Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) in einer Aussendung. Seit 2012 ist die Zahl der im Life-Science-Bereich tätigen Unternehmen um 100 auf 823 gewachsen (plus 14 Prozent), der Umsatz stieg um fast acht Prozent bzw. 1,4 Mrd. Euro, die Mitarbeiterzahl legte um drei Prozent bzw. 1.500 Personen zu.

Bei den Unternehmen entwickelten sich die Biotechnologie- und Pharmafirmen besonders dynamisch: Ihre Zahl stieg um knapp 17 Prozent auf 336. Sie beschäftigten 26.500 Personen (plus fünf Prozent gegenüber 2012) und erzielten einen Umsatz von 11,65 Mrd. Euro (plus 13 Prozent).

Die Zahl der Unternehmen im Medizintechnik-Bereich wuchs um zwölf Prozent auf 487. Die Mitarbeiterzahl stieg dort aber nur marginal auf 25.180 (2012: 24.990), der Umsatz betrug 7,46 Mrd. Euro (2012: 7,40 Mrd. Euro).

Im Vorjahr 917 Mio. Euro in F&E investiert

Während in den Biotech- und Pharmafirmen mehr als zwei Drittel der Beschäftigten im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) beschäftigt sind, sind es bei den Medizintechnik-Unternehmen nicht einmal ein Drittel. In Summe haben die Unternehmen im Vorjahr 917 Mio. Euro in F&E investiert.

"Die starke wirtschaftliche Entwicklung der Life Sciences wird durch ein dichtes Netz von international renommierter Expertise in Forschung und Lehre unterstützt", heißt es in dem von der Austria Wirtschaftsservice (aws) im Auftrag des Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium erstellten Bericht. In diesem wurde erstmals der Forschungsbereich bei den Life Sciences analysiert.

Knapp 20.000 Personen im Forschungsbereich tätig

2014 waren in 55 Forschungseinrichtungen (17 Unis, 13 Fachhochschulen und 25 außeruniversitäre Forschungsinstitute) knapp 20.000 Beschäftigte im Life-Science-Bereich tätig, mehr als die Hälfte davon (11.229) in der Forschung. Ihnen stand ein Gesamtbudget für Lebenswissenschaften in Höhe von 1,44 Mrd. Euro zur Verfügung - 386 Mio. Euro davon waren Drittmittel. Im Life-Science-Bereich gab es im Vorjahr knapp 60.000 Studenten und fast 8.000 Absolventen in diesen Disziplinen.

Zur Weiterentwicklung des Life-Science- und Medizinstandorts Österreich will das Ministerium nun eine Strategie ausarbeiten, die die gesamten Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette abbilden soll. In den von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG organisierten Strategieprozess sollen die Rektoren der relevanten Universitäten, die Chefs der Akademie der Wissenschaften und des Institute of Science and Technology (IST) Austria und Vertreter der Industrie eingebunden werden.

Service: www.lifescienceaustria.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge