Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Forscher durchleuchten Mikrobiom von Frühgeborenen

Solange es sich noch im Leib der Mutter befindet, ist der Verdauungstrakt eines Babys so gut wie keimfrei. Bereits wenige Tage nach der Geburt ist sein Darm jedoch die Heimat von Billionen Kleinstlebewesen unterschiedlicher Art, die dort die Nahrung verwerten, Unverdauliches entsorgen und im besten Fall schädliche Keime fernhalten. Wenig weiß die Wissenschaft noch darüber, wie sich die mikrobielle Gemeinschaft in den ersten Tagen und Wochen zusammenfindet und sich verändert - noch weniger, wie diese Entwicklung bei Frühgeborenen vor sich geht. "Bis dato gibt es für Frühgeborene unter 1.500 Gramm Geburtsgewicht wenig Daten zum Mikrobiom", schilderte Berndt Urlesberger von der Klinischen Abteilung für Neonatologie in einer Mitteilung der Med-Uni Graz.

Gravierende Auswirkungen auf Krankheitsentwicklungen

Das noch vage Wissen könnte jedoch gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit und die Entwicklung von Krankheiten der Frühgeborenen haben: Werden nützliche Mikroorganismen langfristig ferngehalten, wenn das Leben mit einem nahezu keimfreien Kaiserschnitt beginnt? Wie können Frühgeborene am besten vor der nekrotisierenden Enterokolitis, einer gefürchteten und häufig tödlich endenden Darmerkrankung bei Frühgeborenen, geschützt werden und wie kann die bisherige Prophylaxe mit Antibiotika und Probiotika verbessert werden? Antworten darauf wollen die Grazer Forscher rund um Berndt Urlesberger, Christine Moissl-Eichinger von der Uniklinik für Innere Medizin und Gregor Gorkiewicz vom Institut für Pathologie in den Windeln der frühgeborenen Babys finden.

Die Grazer Forscher wollen vorerst in einem Pilotprojekt die Stuhlproben von Kindern, die mit einem Gewicht unter 1.500 Gramm in Graz und Klagenfurt geboren wurden sammeln - beginnend mit dem ersten Stuhl bis zum Ende der zweiten Lebenswoche. Sie sollen hinsichtlich der Diversität und der Veränderung der Zusammensetzung im Verlauf der Zeit untersucht werden. "Wir schauen uns das Mikrobiom der Babys im Bezug auf verschiedene Optionen der Propylaxe der Enterokolitis-Infektion an", schilderte Christine Moissl-Eichinger auf Anfrage der APA. "Mithilfe der Transkriptionsanalyse soll auch eine Aussage darüber getroffen werden, welche Funktionen die Mikroorganismen erfüllen", ergänzte Gregor Gorkiewicz.

Auch Brutkasten-Umgebung nicht unwesentlich

"Die Kombination aus Antibiotika und Probiotika als Prophylaxe der nekrotisierenden Enterokolitis ist erfolgreich, wir wissen aber nicht genau warum", erläutert Moissl-Eichinger. Eine größere Folgestudie soll dann ein möglichst optimales Probiotikum zur Prophylaxe der nekrotischen Enterokolitis entwickeln, erläuterte die Mikrobiologin. Von Interesse sei auch, wie sich die jeweils unterschiedlichen Umgebungen des Inkubators ("Brutkasten") auf das Darm-Mikrobiom der Frühchen auswirken.

Service: Studienkonzept und weitere Projekte zur Erforschung des menschlichen Mikrobioms werden am 19. Oktober am Theodor-Escherich-Symposium an der Med-Uni Graz präsentiert und diskutiert. Online unter: http://go.apa.at/WvTsTiPr

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge